So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Ist ESBL auch für Hunde gefährlich?

Kundenfrage

Ist ESBL auch für Hunde gefährlich?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

Die ESBL (extended spectrum beta-lactamase) beschreibt eine Resistenzeigenschaft von Bakterien. Keime, die über diese Eigenschaft verfügen, haben vorwiegend ihren normalen Standort im Darm beim Tier und Mensch. Geraten sie aber in den Organismus, können sie zu Infektionen im Respirations- und Harntrakt, aber auch zu postoperativen Wundinfektionen und Septikämien führen.
Als Risikofaktoren für diese Infektionen mit ESBL-Bildnern gelten: geschwächte, körpereigene Immunabwehr, hohes Alter, invasive Maßnahmen mit erhöhtem Infektionsrisiko, wie Katheter, Beatmungsgeräte, aber auch chronische Wunden und vor allem exzessive Antibiotikatherapie mit bestimmten Antibiotikaarten, die die Bildung und die Zunahme von multiresistenten Problemerregern provozieren.

Infektionen beim Hund sind zur Zeit noch Forschungsgegenstand.
Ziel dieses Forschungsvorhabens ist die Abschätzung der Bedeutung von entsprechende Keimen verschiedener Spezies bei Darm-gesunden Hunden und bei Hunden mit einer klinisch manifesten Enteritis mittels kultureller und serologischer Nachweisverfahren.
Infektionen gibt es bereits vereinzelt, sie scheinen jedoch bisher wirklich reine Einzelfälle zu sein.
Die Forschung erstreckt sich bisher eher auf den Nutztierbereich, da dort durch intensive Haltung eine viel größere Population betroffen wäre, und entsprechende Hygiene- und Desinfektionsmassnahmen notwendig macht.
Ähnlich wie bei MRSA handelt es sich um multiresistente Keime, die kaum therapierbar sind. Diese Keime sind nur unter bestimmten ungünstigen Umständen krankmachend.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank im Voraus !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke




Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bitte ich fairerweise zu akzeptieren, damit ich aus dem von Ihnen gezahlten Vorschuss für meine Arbeit bezahlt werde.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke