So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

meine hündin 12 wochen alt bergpyrenäenhund will seit gestern

Kundenfrage

meine hündin 12 wochen alt bergpyrenäenhund will seit gestern nicht richtig aufstehen bzw. robbt sich lieber vorwärts, beim gassi gehen läuft sie aber normal, sie muß sehr oft pipi ihr großes geschäft ist in ordnung.... sie fiept sehr oft wenn sie liegt...was kann dassein
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

lassen Sie bitte zunächst den Urin vom Tierarzt untersuchen (Urin auffangen mit Suppenkelle (diese evtl. an Holzstiel binden), am Besten Mittelstrahlurin), um eine Blasenentzündung (oft häufigerer und oft auch verkrampter Harnabsatz) festzustellen / auszuschliessen.

Trinkt Ihr Hund vermehrt? (Stoffwechselstörung z.B: Diabetes)

Es könnte sich auch um ein neurologisches Problem handeln (sehr selten in diesem Alter), auch um dies auszuschliessen wäre eine tierärztliche Untersuchung nötig.

Prüfen Sie bitte Folgendes:
- rektal die Temperatur (normal 38°-39°)
- die Schleimhautfarbe (Augenlid, im Maul; sollte rosa sein wie bei uns)
- die Beweglichkeit
- den Bauch (sollte weich und nicht berührungsempfindlich sein)
- insbesondere Beweglichkeit des Kopfes,
- die Atmung (normal: 10-30 Atemzüge pro Minute)
- den Puls (Innenseite des Oberschenkels; normal: 80-120 Schläge pro Minute)

Bitte kontrollieren Sie auch einige Reflexe:
- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges
- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung
- Analsphinkterreflex (Reaktion auf Berührung des Afters, normal: Verschluss des After)
-Fähigkeit des Schwanzbewegens (kann Ihr Hund den Schwanz normal bewegen?)
- Korrekkturreflex: im Stehe: Pfoten der Hinterbeine beugen (Oberseite der Pfote zum Boden) Normal: Hund nimmt sofort wieder normale Stellung ein
--Zwischenzehenreflex: festes Kneifen der Zwischenzehenhaut: Normal: soll zu Anziehen des Beines führen

Bei deutlichen Auffälligkeiten bitte baldmöglichst tierärztliche Untersuchung.


Am wahrscheinlichsten ist eine Blasenentzündung (dies würde jedenfalls das häufige willkürliche (?) Urinieren erklären, oft bakteriell und/oder durch winzige Kristalle (in dem Alter eher selten, meist Struvit oder Oxalat, seltener Urat) bedingt. Ihr Hund braucht wahrscheinlich ein Antibiotikum.

Unterstützend könnten Sie folgende homöopathischen Mittel geben (5 Globuli oder 1 zerpulverteTablette mit etwas Futtersauce oder mit etwas Wasser in einer Sprize unabhängig vom Fressen geben):
-Cantharis D6 3x tägl. eine Tablette (akute Blasenentzündung)
je nach Verlauf für 3 - 5 Tage,
dann Berberis D4 und Solidgo D6 3x täglich 1 Tablette (unterstützen die Heilung der Harnwege ) geben

Generell sollten Sie Ihren Hund zum Trinken animieren (gekochtes Fleischwasser, verdünnter Thunfischsaft...) zwecks besserer Durchspülung der Harnwege.

Falls der Harnverlust überwiegend bei Erregung stattfindet (z.B. starke Freude etc.) müsste man versuchen, die erregenden Situationen zu vermindern, homöopathisch könnte man dann Phosphorus D12 2 xtäglich versuchen. (Caniphedrin nur im Notfall, wenn alles andere nicht geht). Zur allgemeinen Abwehrsteigerung könnten Sie Echinacea D1 geben;

bei Unsicherheit Bachblüten-Rrescue-Tropfen, außerdem Adaptil/DAP-Verdampfer

Als erstes aber bitte baldmöglichst den Urin untersuchen lassen.

Das Fiepen könnte auf Schmerz hindeuten. Falls Bauch sehr verspannt: Metamizol 25mg/kg (z.B. Novalgin, Novaminsulfon)- dann aber baldmöglichst tierärztliche Abklärung;

, außerdem ist oft eine Wärmflasche hilfreich.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,


Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
danke XXXXX XXXXX habe nur paracetamol-ct 500 mg imhaus kann ich das auch bei schmerzen geben wenn ja wieviel meine hündin ist 12 wochen alt wiegt 21 kg und mißt 54 cm schulterhöhe
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

bitte möglichst kein Paracetamol. Hat nur eine äußerst geringe therapeutische Breite. D.h., daß es oft zu gefährlichen Nebenwirkungen (meist Magen-Darm-Blutung) kommt, http://www-vetpharm.uzh.ch/wir/00000010/3902__F.htm
Im Notfall als einmalige Dosis 10 (-15) mg/kg (d.h. knapp eine halbe Tablette, bitte bei jungem Hund auf keinen Fall mehr). Morgen aber unbedingt anders Schmerzmittel (z.B. Novalgin 25 mg/kg 2-3x tgl)

Alles Gute,

Udo Kind