So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Unser 20 Wochen alter Labrador-Hoverwart Mix verliert um die

Kundenfrage

Unser 20 Wochen alter Labrador-Hoverwart Mix verliert um die Augen ziemlich viele Haare und morgens sind die Augen etwas verschleimt.Was kann es sein und was kann ich tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

Falls der Augenausfluss wundmachend ist, könnte dieser für den Haarausfall verantwortlich sein. Umgekehrt können auch die ausfallenden Haare den Augenausfluß verursachen.

Augenausfluss:

ist der Ausfluss auf einer Seite schlimmer?

(Meist) einseitige schlimmererer Tränenfluß hat v.a. folgende Ursachen:
-winzige Haare auf der Innenseite der Lidbindehäute, die das Auge stark reizen
-Fehlstellung des Augenlides: Entropium (eingerollt) oder Ektropium (nach außen)
-Entzündung der mittleren Augenhaut (Uveitis)
- v.a. bei Verletzungen (z.B. der Hornhaut ) Falls ein Auge deutlich stärker betroffen ist (und das 2. nur "mitreagiert", ist aber selten) kann natürlich auch ein Fremdkörper die Ursache sein. Diese müßte möglichst sofort entfernt werden.
-Verstopfung des Tränen-Nasenkanals

Diese Ursachen können natürlich auch auf beiden Augen vorkommen. Der im Folgenden beschriebene beidseitige Augenausfluß beginnt manchmal nur auf einer Seite und betrifft manchmal erst im weiteren Verlauf beide Augen. War/ ist bei Ihrem Hund ein Auge "schlimmer"?, hat es beidseitig gleichzeitig begonnen? Ist der Ausfluss wässrig oder war/ist er auch teils eitrig?

Meist beidseitiger Augenausfluß hat insbesondere folgende Ursachen:
-Infektionen (v.a. bakteriell, antibiotische Augensalbe, meist eitriger Ausfluß, neben Gentamycin, , sind Floxal-Augentropfen (Ofloxacin) oft sehr gut gegen Bakterien wirksam, evtl. Abstrich wegen Antibiogramm machen lassen (beim Antibiogramm wird untersucht, welche Antibiotika gegen die Bakterien wirken)
-Follikel auf der Rückseite des dritten Augenlides, insbesondere bei jungen Hunden ; überschießende Immunreaktion, deshalb Cortison und Antibiotikum enhaltende Augensalben, in seltenen Fällen müssen die Follikel operativ weggeschabt werden

-Trockenes Auge (zu wenig Tränenflüssigkeit) mit folgender Entzündung, (Test: Schirmer-Tränen-Test, Tierarzt) Therapie: Tränenersatz, Optimmune-Salbe, gibt´s beim Tierarzt
-Hornhauterkrankungen ("eosinophile Keratitis", öfter einseitig beginnend, meist stärkere Symptome) evtl. Test mit Fluoreszin, im Hornautabstrich sind bestimmte Zellen vermehrt nachweisbar
-Glaukom (erhöhter Druck), eher bei älteren Hunden, wie alt ist Ihr Hund?

Bei Bindehautentzündungen durch virale oder bakterielle Infektionen und Zugluft sind meist beide Augen betroffen. Im Anfangsstadium kann aber auch nur ein Auge betroffen sein. Der Augenausfluß könnte also auch Symptom des Beginns einer Allgemeinerkrankung sein (Bitte Temperatur rektal messen: Temperatur rektal < 39° ist normal und Allgemeinbefinden ungestört, falls nicht bitte auf jeden Fall heute zum Tierarzt).

Hinweise können Symptome wie Art des Augenausfluss (eitrig: meist bakteriell, Antibiose erforderlich), Schmerzhaftigkeit (sehr oft mit zugekniffenem Auge), Dauer und bisheriger Verlauf der Erkrankung geben.

Bitte stellen Sie Ihren Hund möglichst bald einem Tierarzt vor.

Unterstützend könnten Sie geben(aber Tierarztbesuch keinesfalls ersetzend):
-Euhravet-Augentropfen (plantavet, gibt´s beim Tierarzt) , gut ist oft auch die humanmedizinische Euphrasia-Augensalbe (enthält Calendula, Echinacea und Euphrasia) von weleda
-Bepanthen-Augensalbe
-Thilo-Tears (bei "trockenem Auge")
-Silicea D12 (Wirkung auf Tränenkanal) 2x tägl und Euphrasia D6 (Wirkung auf Bindehäute) 3x tägl. jeweils 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (evtl. mit etwas Wasser, aber ohne Futter) ins Maul Ihrer Katze geben oder mit etwas Katzenmilch oder Futterflüssigkeit aufschlecken lassen.
-Echinacea D1 3x 1Tbl. und astoral Immustim H (almapharm, Tierarzt) eignen sich zur allgemeinen Unterstützung des Imunsystems.

Folgende Ursachen kommen insbesondere für Haarausfall um die Augen (und teils auch allgemein) in Frage:

- Hautparasiten (v.a. Milben, seltener Läuse, Haarlinge (man sieht viele kleine "Schuppen"); Diagnose durch Hautgeschabsel (mikroskopische Untersuchung von ein wenig mit Skalpell abgeschabter oberer Hautschicht) oder "diagnostische Therapie" z. B. mit stronghold (pfizer) oder advocate (Bayer), wirken gegen Milben und Flöhe. An den Pfoten oft Hebstgrasmilben (bei starkem Befall kleine orange Punkte sichbar)
Möglich wäre auch die Demodikose (Demodexmilbe), zur Diagnose dieser Erkrankung müssen tiefe Hautgeschabsel gemacht werden. Gerade bei der Demodikose kommen oft Veränderungen in der Augen- und Nasenregion vor.

-bakterielle (dann oft stinkende) Hautentzündungen (oft Antibiose erforderlich), Falls Ihr Hund aus einem Mittelmeerland kommt / dort schon war, müßte man auch an die Leishmaniose denken.

- Immunstörung / Allergie
Eine Allergie (Kontakt, z.B. auf Teppich/Hausstaubmilben) ist ebenfalls möglich. Es gibt Bluttests zur Diagnose, evtl. spätere Hyposensibilisierung durch Injektionen. Bei Allergien hilft Cortison in den meisten Fällen deutlich. Wurde Cortison schon systemisch oder lokal versucht? Wenn Cortison gar nichts bringt sind meistens infektiöse (Mit-)ursachen vorhanden., hier insbesondere parasitäre Erkrankungen (Milben)

- Futtermittelallergie, verstärkt "normale " Allergie, Wirkung einer Diät merkt man oft erst nach bis zu 8-10 Wochen

- Autoimmunerkrankungen (sehr selten)

-Hautpilz (Abstrich, meist nicht so starker Juckreiz), schuppiges Zentrum, roter Ring

- Stoffwechsel- oder Organkrankheiten (entsprechende weitere Symptome, evtl. Butuntersuchung machen lassen, dann bitte unbedingt auch Schilddrüse mitkontrollieren)

- starke psychische Probleme (Überspungshandlung), ist Ihr Hund unsicher oder ängstlich?

Als erstes würde ich baldmöglichst zunächst auf Hautparasiten (insbesondere auch Demodikose!) untersuchen bzw. behandeln lassen. Außerdem bitte unbedingt die Analbeutel kontrollieren lassen (Angestautes Sekret kann in manchen Fällen eine Allergie verstärken

Folgende Maßnahmen können oft helfen:
Shampoonieren der Haut mit veterinärmedizinischen :
-Malacep-Shampoo (cp-pharma), falls ein Hefepilzbefall (Malasezien, Tierarzt fragen) vorliegt
-ansonsten z.B. Clorexyderm-Shampoo (ani-medica), stark reinigend, bakterienreduzierend
-Phytotherapie: Zur Reizlinderung eignet sich Cuticare-Hautbalsam (cp-pharma), auf besonders wunde Stellen Vunoplant (Plantavet)
-Homöopathisch könnte man den Hautstoffwechsel durch die Gabe von 2x tgl. Sulfur D6 unterstützen, einzelne Gaben von Psorinum D30 und Acidum formicicum können ebenfalls hilfreich sein (v.a. bei Allergie). Mittelfristig wäre auch die Gabe des homöopathischen Konstitutionsmittels sinnvoll . Cardiospermum D3 3x täglich 1 Gabe ist allgemein bei Juckreiz sehr hilfreich.

-Futterumstellung: zur Senkung der Reizschwelle, futtermilbenfrei
--- Selbst kochen: bisher nicht verwendete Komponenten (z.B. Pferdefleisch und Kartoffel),
---gut ist oft auch das Futter zd-ultra allergen-free der Firma Hills)
---alle Diäten müssen 8-10 Wochen konsequent (absolut nichts anderes füttern!)durchgeführt werden

-Zur Unterstützung des Hautstoffwechsels außerdem ein Vitamin B-haltiges Vitaminpräparat (z.B.Vitamin-B-Komplex ratiopharm, etwa 1 Kapsel pro Tag für 15 kg Körpergewicht) für 4 Wochen
- essentielle Fettsäuren (z.B. Viacutan, Boehringer, Tierarzt) .
-gegen das Kratzen evtl. Trichter anziehen oder an die "Kratzpfote" eine Socke anziehen.

Falls infektiöse Ursachen ausgeschlossen bzw. behandelt sind, hilft gegen eine Allergie oft auch das Mittel Atopica (Novartis) gut (langristig meistens besser verträglich als Cortison, gibt´s beim Tierarzt)

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde