So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe einen Golden Retriever. Er wird im Mai

Kundenfrage

Guten Tag,

ich habe einen Golden Retriever. Er wird im Mai 11 Jahre alt. Im vorigen Juli vorigen Jahres musste ihm ein Mastzellentumor im linken hinteren Hinterlauf entfernt werden. Eine Operation genügte. Metastasen hatten sich nicht gebildet. Nun beobachte ich, dass er hin und wieder beim Spazierengehen aber auch beim Liegen zittert. Mal mehr und mal weniger, mal auch gar nicht. Sieht aus wie Parkinson beim Menschen.
Er hat auch eine angeborene Hüftgelenksdisplasie
Was raten Sie mir?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,


In welchen Situationen tritt das Zittern beim Spazierengehen oder im Liegen denn auf, ist der Hund dabei "voll da", wirkt er angespannt, ist er durch irgend etwas erregt? Sind die Schleimhäute (im "Anfall") blasser oder sogar bläulich?
Möglicherweise handelt es sich um eine Durchblutungsstörung. Hierfür könnte das die Gehirndurchblutung verbessernde Karsivan (msd-intervet) helfen. Ist das Herz Ihres Hundes ok? Auch vorübergehende Schmerzen könnten eine Ursache sein. (Hund wäre dann angespannt, eingezogener Schwanz, aufgekrümmter Rücken, evtl. Winseln - dann Gabe von entzündungshemmendem Schmerzmittel (z.B. Rimadyl) sinnvoll). Auch neurologische Störungen sind möglich.
Prüfen Sie bitte Folgendes:
- rektal die Temperatur (normal 38°-39°)
- die Schleimhautfarbe (sollte rosa sein wie bei uns)
- die Beweglichkeit (ist er sonst normal munter, kann sich normal bewegen)
- insbesondere Beweglichkeit des Kopfes, kann er den Kopf normal beim Fressen senken?

Bitte kontrollieren Sie auch einige Reflexe:
- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges
- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung
- Patellarreflex (Reaktion auf Schlag auf Kniescheibensehne, normale Reaktion: Bein schnellt nach vorn)
- Analsphinkterreflex (Reaktion auf Berührung des Afters, normal: Verschluss des After)
-Fähigkeit des Schwanzbewegens (kann Ihr Hund den Schwanz normal bewegen?)
- Korrekkturreflex: im Stehe: Pfoten der Hinterbeine beugen (Oberseite der Pfote zum Boden) Normal: Hund nimmt sofort wieder normale Stellung ein
--Zwischenzehenreflex: festes Kneifen der Zwischenzehenhaut: Normal: soll zu Anziehen des Beines führen
--Fußungsreflex (falls vom Gewicht her möglich): Hund hängend (Kopf oben) mit Hinterbeinen, Fußrückenseite gegen Tischkante führen, Normal: Hund soll sofort mit dem Fuß versuchen auf den Tisch zu treten

Wenn Sie bei diesen Prüfungen normale Reaktionen haben, dürfte es wahrscheinlich keine schweren neurologischen Probleme geben. Bei Auffälligkeiten bitte baldmöglichst tierärztliche Untersuchung. Dann könnte es z.B. Probleme an einer Bandscheibe oder im Gehirn geben.
Auch Stoffwechselstörungen (z.B. Unterzuckerung) oder Infektionen wären als Ursache möglich. (Diagnose durch Blutuntersuchung)

Unterstützend können Sie Folgendes geben:
-Canosan (Boehringer, bänder- und sehnenstabiliierend, enthält Gonex und Glykosaminoglykane, erhältlich beim Tierarzt)
-Rhus toxicodendron (Rücken und Bindegewebe stärkend) 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (evtl. mit etwas Wasser, aber ohne Futter) , außerdem Hypericum D6 2x tgl. (Nerven stärkend)
- Vitamin B- Komplex (z.B. VMP-Tableten, pfizer)

Falls das Zittern sich verschlimmert, würde ich zur Sicherheit (noch mal?) ein Geriatrisches Profil machen lassen (Blutuntersuchung, die alle wichtigen Organe und Mineralien des Körpers sowie ein Großes Blutbild umfaßt).

Außerdem können Sie Karsivan (intervet, Tierarzt) geben, fördert die Durchblutung sowohl im Gehirn als auch in der Peripherie.



Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind
Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Kind,

 

soweit ich das einschätzen kann, sind alle Reflexe okay. Die Temperatur ist normal, ebenso die Schleimhäute. Er bewegt sich normal und kann auch den Kopf zum Fressen normal senken. Lid- und Hornahutreflex ist okay, Pupillen auch, keine Probleme beim Schwanzwedeln. Korrekturreflex funktioniert, Zwischenzehenreflex auch. Analreflex noch nicht probiert. Patellarreflex okay.

 

Mit den Medikamenten kenne ich mich nicht aus. Mein Hund bekommt regelmäßig Korvimin für die Gelenke. Bandscheibenbeschwerden scheinen mir am wahrscheinlichsten. Also dürfte wohl der Besuch beim Tierarzt das Sinnvollste sein.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Birgit Silberbach

 

 

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

fragen Sie Ihren Tierarzt dann bitte nach dem Karsivan (Hund sollte vorher noch mal abgehört werden) und lassen Sie die Wirbelsäule abtasten ("Triggerpunkte") und evtl. auch röntgen.

Freundliche Grüße & danke für´s Akzeptieren,

Udo Kind