So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Unsere Retriever Huendin hat eine starke Schwellung der Pfoten

Kundenfrage

Unsere Retriever Huendin hat eine starke Schwellung der Pfoten als Folge eine Bakteriellen Entzuendung. Wir haben die Pfoten jetzt ueber 3 Wochen taeglich shamponiert und die Erreger scheinen auch weg zu sein, was kann man jetzt als Nachsorge machen, damit die Schwellungen an den Pfotenzwischenraeumen zurueckgeht?
Danke.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

da die Pfotenzwischenräume noch geschwollen sind, liegt möglicherweise in tieferen Schichten (wo man mit Shampoo und Gel nicht hinkommt) immer noch eine (baktereielle ) Infektion vor. Sinnvoll wäre vermutlich die systemische Gabe eines Antibiotikums (am Besten nach Abstrich; z.B. Amoxicillin mit Clavulansäure verstärkt)

Seit wann sind die Probleme aufgetreten?

Möglich wären insbesondere bei Beginn schon im Herbst auch Hautparasiten (v.a. Herbstgrasmilben, manchmal als orangene Punkte sichtbar, ,Diagnose durch Hautgeschabsel (mikroskopische Untersuchung von ein wenig mit Skalpell abgeschabter oberer Hautschicht, an Pfoten oft schwierig) oder "diagnostische Therapie" z. B. mit stronghold (pfizer) oder advocate (Bayer), wirken gegen Milben.
Sinnvoll wäre auf jeden Fall ein Abstrich auf Bakterien und Pilze (oder wurde schon untersucht?) Wäre am Besten mit Resistenztest, um die Erkrankung evtl. "von innen" her behandeln zu können.
Ansonsten könnte man auch Panolg (wirkt gegen Bakterien und Pilzinfektion und enthält Cortison gegen den Juckreiz) auftragen.

Sinnvoll wäre schließlich auch eine Blutuntersuchung (Geriarieprofil, enthält auch Schilddrüse (Schilddrüsenprobleme führen öfter zu Hautproblemen)), um Organstörungen als (Mit-)ursache feszustellen/auszuschliessen.

Unterstützend könnten außerdem folgende Maßnahmen helfen:
-
- Phytotherapie: Zur Reizlinderung eignet sich Cuticare-Hautbalsam (cp-pharma), auf noch wunde Stellen Vunoplant (Plantavet) oder Bepanthensalbe
-Homöopathisch könnte man den Hautstoffwechsel zwischen den Zehen durch die Gabe von 2x tgl. Rhus venenata D6 und 1x tgl. Silicea unterstützen (je 5 Globuli, nüchtern, evtl. mit ewas Wasser geben) , einzelne Gaben von Psorinum D30 und Acidum formicicum können ebenfalls hilfreich sein (v.a. bei Allergie). Mittelfristig wäre auch die Gabe des homöpathischen Konstitutionsmittels sinnvoll .

-Zur Unterstützung des Hautstoffwechsels außerdem ein Vitamin B-haltiges Vitaminpräparat (z.B. VMP-Tabletten, Pfizer) für 4 Wochen sowie essentielle Fettsäuren (z.B. Viacutan, Boehringer, Tierarzt) geben.

Viel Glück!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde