So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16309
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Wir haben einen 11 Monate alten Deutschen Schäferhund Stock-Langhaar,

Kundenfrage

Wir haben einen 11 Monate alten Deutschen Schäferhund Stock-Langhaar, der bisher völlig gesund war. Den ersten Schnee hat er mit Begeisterung begrüßt. Ich habe während der letzten Tage lange Spaziergänge über verschneite Felder und Waldwege unternommen. Seit Zwei Tagen is der Hund in seinem Verhalten stark verändert (reduziert). Seit gestern früh nimmt er auch nichts mehr zu sich. Er hat mehrere Male erbrochen, zuletzt nur gelblichen Schleim. Selbst zum Trinken muss man ihn anhalten. Zu anfang hatte er etwas Durchfall und offenbar Tenesmen. Er hockte sich hin als wolle er Stuhl absetzen, es kamen aber höchstens ein paar Kleckse oder gar nichts. Wir machen uns Sorgen wegen der langen Nahrungsverweigerung. Ich habe ihn beim Schneefressen ein oder zwei Mal beobachtet, hatte aber nicht den Eindruck, dass er viel Schnee zu sich nimmt. Er schläft jetzt sehr viel, verbellt allerdings Besucher immer noch und läuft bei Spaziergängen auch munter mit, wenngleich nicht so ausgelassen wie früher. Fieber hat er nicht. Für einen therapeutischen Ratschlag, auch für eine gezielte Prophylaxe wären wir dankbar. Wir sind Ärzte, aber auf dem Gebie von Huneerkrankungen nicht sonderlich bewandert.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

es handelt sich sehr wahrscheinlich um eine verdaungsstörung,eventuell kann dies vom Schnee kommen ,muß aber nicht zwingend sein,er kann auch irgendetwas anderes "unverträfgliches" aufgenommen haben.Ich würde ihnen daher raten ihm lauwarmen Schwarz-oder Kamillentee,da Kaltes vermehrt den verdauungstrakt reize,auch nur lauwarmes wasser zu Trinken anbieten.Das Schnee freßen auf jeden Fall unterbinden.Als Tierarzt verwenden wir in solch einen Fall Buscopan compositum welches sub kutan gespritzt wird.Gegen das Erbrechen können sie ihm MCP-Tropfen 2-3xtgl 10 Tropfen geben.Futter sollten sie ihm frühestens Morgen Nachmittag wieder anbieten damit sich der verdauungstrakt erst einmal beruhigen kann und dann mit Schonkost bestehend aus gekochten Hühner-oder Putenfleisch mit gekochten Reis und körnigen Frischkäse in kleinen Portionen beginnend mit einem Eßlöffel voll 4-5 Mahlzeiten am Tag,Sollte er dies dann nehmen und bei sich behalten sollten sie dies Schonkost über minderstens 5 Tage beibehalten und dann dies durch Untermischen seines Naßfutters dies über 2-3 Tage wieder ausschleichen.Trockenfutter zunächst vermeiden,da es den Verdauungstrakt vermehrt belastet.Sie können ihm Morgen früh auch eine Elektrolytlösung ins lauwrme Wasser mischen um den Elektrolytverlust durch das Erbrechen etc so wieder etwas auszugleichen,z.B. ElektroTrans.Kontrollieren sie auch Morgen nochmals die Temperatur sollte er Fieber oder gar Untertemperatur unter 37,5 grad beim Hund haben würde ich ihnen raten dann einen Tierarzt aufzusuchen und dies gezielt behandeln zu lassen,Antibiotikum etc.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank im Voraus.

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde