So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, ich habe 3 Welpen bei mir zuhause seit 3 Wochen. Der

Kundenfrage

Hallo, ich habe 3 Welpen bei mir zuhause seit 3 Wochen. Der eine davon hat blutigen Durchfall, der zwischendurch kurz besser war, da ich ihm hauptsächlich Reis zu fressen gegeben habe. Beim ersten Besuch beim Tierarzt hat dieser eine Kotprobe genommen und auf Würmer getestet. Der Test war negativ, jedenfalls hat der Arzt nicht weiter was dazu gesagt. Beim zweiten Besuch hat er dem Hund ein Kontrastmittel gegeben, das den Darmtrakt beruhigen sollte und sagte, ich solle zusätzlich diätetisch füttern. Seit dem bekommt der Hund nur noch Reis mit Quark und etwas geriebener Karotte, aber es wird nicht besser.... Ich würde den Kot so beschreiben: Sehr weich und wässrig mit eindeutig Blut. Die Farbe ist relativ hell, Khaki und es sind kleine weiße Flöckchen darunter, ähnlich wie schlechte Milch. Was kann ich tun, denn ich bin permanent am Putzen. Der Hund ist sonst fit und aktiv.... Ich freue mich auf Antwort. Vielleicht hilft die Info noch, dass der Wurf eine Flaschenaufzucht ist, da er ausgesetzt wurde.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

chronischerDurchfall / weicher Stuhl hat bei einem Welpen meistens eine der folgenden Ursachen:

-Verwurmung (es ist gut, daß der Welpe entwurmt wurde, womit?) Wurde der Kot , auch auf Giardien (einzellige Parasiten) und Coccidien (öfter blutiger Durchfall) untersucht?; Manchmal ist der Giardientest bei einmaliger Untersuchung auch falsch-negativ, ich würde noch mal untersuchen lassen; gegen Giardien wirkt von den gängigen Entwurmungsmitteln nur Fenbendazol (Panacur), manchmal reicht Panacur nicht und es wirkt nur Metronidazol
-infektionsbedingte Entzündungen der Darmschleimhaut (meist viral oder bakteriell, oft deutlich erhöhte Temperatur also über 39,5° Grad, gut wäre eine bakteriologische Kotuntersuchung, um zu sehen ob pathogene Bakterien vorliegen und ggf. welche Antibiotika am Besten wirken (Resistenztest)
- Fremdkörper (meist auch Brechreiz)
- Unverträgliches wurde und wird immer wieder angeknabbert (z.B. Pflanzen)
- Futtermittelunverträglichkeit (bei Jungtieren häufiger),
- Entzündungen der Bauchspeicheldrüse (Schmerz, meist auch häufiges Brechen, in dem Alter selten), auch Insuffiziens der Bauchspeicheldrüse ist möglich (Blutuntersuchung: Pacreaslipase, TLI-Test)
-Organerkrankungen oder Herzerkrankungen sind möglich, bei Welpen aber sehr selten

Baldmöglichst noch mal zum Tierarzt gehen sollten Sie auf jeden Fall , wenn,
-die Schleimhäute blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich (Leber); Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Minuten, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blaß und muß dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder roa sein) Ebenso muß eine mit den Fingen gezogene Hautfalte sofort verstreichen.
-Ihr Welpe immer wieder Durchfall hat (einmal Durchfall bei gutem Allgemeinbefinden ist noch nicht schlimm)
-Temperatur (rektal gemessen) außerhalb des Normalbereichs von 38° bis 39,5° (bei dem ausgewachsenen Hund wäre nur bis 39° normal) Achtung: Untertemperatur (v.a. unter 37,5° wäre noch besorgniserregender als etwas Fieber)
-das Allgemeinbefinden Ihres Welpen sehr gestört ist (sehr ruhelos oder zieht sich vollkommen zurück) .
-im Kot bei zukünftigem Kotabsaz weiter Blut zu sehen ist
-der Bauchumfang stark zunimmt , der Bauch hart und angepannt ist
-Ihr Welpe immer wieder seinen Bauch leckt (Hinweis auf Schmerzen, z.B. durch Bauchspeicheldrüsenentzündung)


Heute würde ich bis heute nachmittag kein Futter mehr geben (Beruhigung des Magen-Darm-Traktes), abends dann - so wie Sie es ja schon gemacht haben - leicht verdauliches Futter (z.B. mageres Geflügelfleisch, Hüttenkäse, Reis) in kleinen Portionen geben; falls kein weiterer Durchfall mehr auftritt, allmählich auf das normale Futter umstellen und dann das normale Futter weiterfüttern. Ins leicht erwärmte Trinkwasser sollten Sie (bei mehrfachem Durchfall) möglichst etwas Elektrolytpulver (z.B. Rehydration support von waltham, oder Elotrans, Apotheke) geben. Achtung: darauf achten ob Ihr Welpe das angereicherte Wasser mag.

Unterstützend könnten Sie zusätzlich zu Nux vomica D6 3x täglich, 3 Tage lang. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben ).

Außerdem wäre die Gabe Dia-Tab (alfavet, gibt´s beim Tierarzt) sinnvoll (schützt die Schleimhaut, bindet Giftstoffe und Bakterien/Viren (natürlich nur in begrenztem Ausmaß) und enthält Mineralien.

Bieten Sie milden Fencheltee oder Kamillentee an

Bei Fortbestehen des Durchfalls bitte unbedingt den Kot (noch mal) auf Giardien und Coccidien sowie bakteriologisch untersuchen lassen.

Immunbedingter Durchfall ist bei jungen Hunden eher selten (IBD) aber grundsätzlich auch möglich.

Chronischer Durchfall wird oft der Erkrankung IBD zugeordnet.
IBD (inflammatory bowel disease, chronisch entzündliche Darmerkrankung). Bei dieser Erkrankung werden vermehrt Entzündungszellen in Darmschleimhaut gefunden, dies kann über eine Biopsie nachgewiesen werden (leider nur mit Narkose möglich).

Als Ursache für IBD wird eine Autoimmunerkrankung angesehen, auch Bakterien, Allergien, etc. haben einen Einfluss auf diese Erkrankung.
Die Behandlung von IBD erfolgt mit Hilfe von speziellen Antibiotika (oft das imunmodulierende Metronidazol), Entzündungshemmern (Kortison, meist Prednisolon,n und einer allergenarmen Diät. Behandlung oft über einen sehr langen Zeitraum, häufig sogar lebenslänglich).

Eine eindeutige Diagnose der IBD ist leider nur durch Darmbiopsie möglich, oder ein Therapieversuch mit Cortison: Wenn Cortison ( Prednisolon) hilft , verstärkt das den Verdacht auf IBD

Eine infektiöse Ursache ist aber am wahrscheinlichsten.

Viel Glück!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind