So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Ist es möglich Tiere absichtlich mit Krebszellen zu infizieren

Kundenfrage

Ist es möglich Tiere absichtlich mit Krebszellen zu infizieren um dann kohle zu machen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

ein Nasenhöhlenkarzinom ist leider eine schlechte Diagnose. Bei einem bösartigen Tumor ist damit zu rechnen, dass er sowohl Metastasen (Tochtergeschwülste), als auch Rezidive (Tumor entsteht an derselben Stelle erneut) bildet. Dies kann wie hier innerhalb kürzester Zeit passieren.
Wenn bei der OP nicht komplett jegliches Tumorgewebe entfernt werden konnte, ist es auch in dieser kurzen Zeit möglich, dass sich der Tumor neu bildet.
Um Ihre Frage zu beantworten : nein, einem Tierarzt ist es auf diese Art nicht möglich ein Tier mit Krebszellen zu infizieren, um damit Geld zu machen.
Es würde zudem gegen jegliche ethischen Grundsätze verstossen.
Möglich und vorstellbar ist jedoch ein sehr frühes Rezidiv eines solchen Tumores - leider. Bösartige Tumore haben oft eine Form, die zum einen in benachbartes Gewebe eindringt, zum anderen nicht immer erreichbar ist, um eine komplette Entfernung möglich zu machen.
Es liegt also leider an der Diagnose, nicht am Tierarzt, dass dieselben Symptome in kürzester Zeit wiederauftraten.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke



Tierarzt-mobil und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die OP wahr vor einem Jahr und vor 2 Monat war eine Nachkontrolle mit endoskopie die sehr gut ausgefallen ist.
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

ich hatte es so verstanden, daß der Hund nach ganz kurzer zeit bereits wieder Symptome bekommen hatte, da Sie geschrieben hatten, daß 5 tage nach der injektion die gleichen symptome waren wie vor der OP.
Auf jeden Fall ist es nicht möglich einen Hund mit Krebszellen künstlich zu infizieren.
Die Symptome haben sicherlich andere ursachen.