So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Unser Hund wurde diese Woche kastriert, nachdem man Hodenkrebs

Kundenfrage

Unser Hund wurde diese Woche kastriert, nachdem man Hodenkrebs festgestellt hatte.
Der Hund, ein Parson Jack Russel ist 13 Jahre alt. Nach der OP kam es zu Komplikationen, der erbrach immer wieder das vorher getrunkene Wasser und war sehr schwach. Er wurde in die Klinik zurckgebracht und erneut operiert. Festgestellt wurde Blut im Bauchraum. Der Hund
bekam Bluttrafusionen und weitere Infusionen. Die Diagnose des Arztes habe ich nicht
komplett verstanden, wohl aber, dass es sich um ein Problem mit der Blutgerinnung handelt.
Mann will uns heute mitteilen, od der Hund eine Überlebenschance hat. Können Sie mir nähere Informationen zu dieser Krankheit geben? Vielen Dank.
Wolfgang Wahlefeld
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

Gerinnungsstörungen/Blutungsneigung kann verschiedene Ursachen haben:

- zu wenige Thrombozyten (Blutplättchen, Zellen, die für Gerinnung verantwortlich sind)

durch zu geringe Produktion im Knochenmark oder erhöhten Verbrauch (z.B. durch Tumorerkrankung, Infektion...) oder geschädigte Thrombozyten (z.B. bei Leberstörungen)

- Störungen der Gerinnungsfaktoren (teils angeboren, teils erworben (Leber, Infektion...)

- eine Vergiftung (mit Rattengift etc.), kann man bei Ihrem Hund aber - denke ich -ausschliessen

Wissen Sie nähere Ergebnisse der Blutuntersuchung?

Sinnvoll wäre bei Fortbestehen der Probleme außerdem eine Untersuchung des Knochenmarks und der Milz.

Unterstützend könnten Sie

- solange noch Blutung besteht:

Sangostyptal oder die Einzelmittel Hamamelis D6 und Millefolium D 6 je 3x tgl geben. Außerdem Phosphorus D6 3x tgl. 5 Globuli geben

- zum Aufbau nach Blutverlust:
Ferrum metallicum D6 3x täglich 5 Globuli oder eine zerpulvere Tablette geben (Gabe unabhängig vom Fressen); falls Blutungen die Ursache sind wäre zusätzlich China D6 3x täglich eine Tablette sinnvoll.
Außerdem sollten Sie Ihrem Hund eisen- und vitaminhaltigehaltige Ergänzungen zum Futter geben (z.B. Eisenblut 1/2 EL pro Tag, gibt´s im Reformhaus, z.B. http://das-ist-drin.de/Rabenhorst-Plus-Eisenblut-500-ml--417425/).

Es ist gut, daß Ihr Infusionen bekam, diese wären auch in den nächsten Tagen noch nötig. Außerdem evtl. auch eine Bluttranfusion.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

-

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

PS:

Brechen und Durchfall hat meistens eine der folgenden Ursachen:
-ungewohntes unverträgliches Futter
-infektionsbedingte Entzündungen der Magen-Darmschleimhaut (meist viral oder bakteriell, meist erhöhte Temperatur also über 39 Grad (bitte Temperatur rektal messen), Parasiten (auch Giardien, einzellige Parasiten), wann war die letzte Entwurmung?, wurde der Kot schon mal auf Giardien untersucht? Behandlung ggf. mit Fenbendazol oder Metronidazol)
-teilweise Darmverstopfung durch Fremdkörper oder Tumore (seltener)
-Vergiftung (sinnvolle Reaktion des Körpers, um das Gift rauszubringen)
-starke Verwurmung (v.a. Jungtiere)
-Entzündungen der Bauchspeicheldrüse (Schmerz, oft sehr häufiges Brechen, auch von ganz kleinen Mengen Flüssigkeit), bitte canine Pancreaslipase untersuchen und TLI-Test machen lassen; je nach Befund Zusatz von Pancreasenzymen zum Futter sinnvoll (hier in D: Pancrex-Vet, almazyme), in schweren Fällen darf ein paar Tage gar nichts gegeben werden und eine Ernährung über Infusionen ist erforderlich
-andere Organerkrankungen (Niere, Leber, Schilddrüse...)
- Herzerkrankungen (oft Husten bei erstem Aufstehen und stärkerer Bewegung

 

Danke für´s Akzeptieren!