So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Guten Morgen! Wir haben ein ernstes Problem mit unserem Golden

Kundenfrage

Guten Morgen!
Wir haben ein ernstes Problem mit unserem Golden Retriever (Alter 10,5 Jahre).
Alles in allem ist er er fit für sein Alter. Seit 6 Wochen hat er zunehmend Probleme Wasser zu lassen. Erst hat er lange gestanden und gepresst. Jetzt bekommt er gar nichts mehr raus. Außer beim Markieren, dort schafft er ein paar Tropfen. Wenn die Blase voll ist läuft sie natürlich über. Einmal am Tag (nach Einweisung durch einen Tierarzt) setzen wir einen Katheter und entleeren ihn. So haben er und wir ein paar Stunden Ruhe. Er wurde geröntgt - keine Affälligkeiten, Ultraschall - keine Auffälligkeiten, Blutwerte i.O., Harnwerte i.O. Momentan bekommt er ein Medikament - Alfuzosin STADA 5mg - um die Prostata zu beruhigen. Die Tierärzte, die wir konsultiert haben, sind mit ihrem Latein am Ende und haben mitgeteilt, das dieses Krankheitsbild sehr selten ist und die Ursache ungeklärt sei.
Gibt es andere Meinungen oder Erfahrungen?

Wir und besonders unser vierbeiniges Familienmitglied sind für jeden Hinweis dankbar.

Jan Häusler
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

ist die Prostata denn vergrößert? Dann könnten Sie unterstützend auch noch Pulsatilla D6 und Conium D6 je 2 x tgl. je 5 Globuli geben. Außerdem wäre die Gabe von Ypozane (virbac, http://www-vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_i.htm ) sinnvoll.
Das Sediment des Harns Ihres rüden würde ich mehrfach kontrollieren, ob nicht doch irgendwelche Kristalle gefunden werden. Versuchen könnten Sie auch noch die Homöopathika Sabal serrulatum D3 3-4 xtgl. und Terebinthina D6 2x tgl. je 5 Globuli.
Bieten Sie bitte eine Wärmflasche an (wirkt entkrampfend), außerdem könnte man auch für ein paar Tage das Schmerzmittel Metamizol (z.B. Novalgin, Novaminsulfon) 25 mg/kg 3x tgl. geben.
Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

wie gesagt, es gibt keine Auffälligkeiten auf den Röntgenbildern und beim Ultraschall, d.h. die Prostata ist nicht vergrößert. Schmerzen hat er keine, er ist aktiv. Kein Medikament hat angeschlagen.

Wir suchen Meinungen und Erfahrungen von Eperten, die einen solchen Fall schon hatten.

MfG

Jan Häusler
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

Harnverhaltung hatte ich natürlich in meiner Praxis schon, teilweise konnten die von mir genannten Mittel helfen.

Auf die Prostatavergrößerung bin ich näher eingegangen, da die Gabe von Alfuzosin einen Verdacht der Klinik in diese Richtung nahelegt (Hauptindikation dieses Medikamentes).

Sinnvoll wäre evtl. noch eine endoskopische Untersuchung der Harnblase und der ableitenden Harnwege, falls die Medikamente nicht anschlagen. Vielleicht gibt es ein anatomisches Problem (z.B. eine kleine Gewebezubildung), die chirurgisch entfernt werden könnte.

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

vielen Dank. Wir werden eine endoskopische Untersuchung machen lassen. Vielleicht kommen wir damit weiter.

MfG

Jan Häusler
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

viel Glück!

Freundliche Grüße & danke für´s Akzeptieren,

Udo Kind

 

PS: vor der Endoskopie (die in der Regel eine Sedierung erfordert) würde ich - falls noch nicht geschehen - in Absprache mit ihrem Tierarzt Metamizol (evtl auch Buscopan) zur Entkrampfung versuchen, könnte evtl. auch schon zu Erfolg führen