So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Unsere Hündin hat Giardien und Herzrhythmustörungen. Außerdem

Kundenfrage

Unsere Hündin hat Giardien und Herzrhythmustörungen. Außerdem eine Lymphozytose und ein schwaches Immunsystem. Wie geht man vor. Der kardiologische Tierarzt meint, die Herzrhythmusstörungen kämen nicht vom Herz sondern wären extrakardial bedingt. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Giardien und Herzrhyth.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

die Giardien würde ich mit Fenbendazol behandeln.
Die Dosierung von Fenbendazol gegen Giardien beträgt 50mg/kg, 5 Tage lang 1xtäglich, dann 14 Tage Pause, dann Wiederholung der 5-Tages-Gabe. Wirksamkeit: etwa 90%, Einzelne Autoren empfehlen die Fenbendazolgabe nur 3 Tage lang, dann aber weniger wirksam.
Falls Fenbendazol nicht ausreichen würde, könnte man evtl. Metronidazol geben (schwankende Dosierungsangaben ca. 15 - 20mg/kg 2xtäglich 5-7 Tage, dies ist aber etwas toxischer, insbesondere für die Leber, daher zuerst Fenbendazol).

Zur Immunstimmulierung:

- Vitamingaben (z.B. VMP-Tabletten)

- "astoral Immustim H" (Firma almapharm, gibt´s beim Tierarzt)
- Echinacea D1 und Ferrum phosphoricm D6 (je 3x täglich 1 Tablette)

Häufigste Ursachen für Herzrhythmusstörungen sind im Allgemeinen kardial bedingt (wurde ja schon abgeklärt; wurde ein EKG angefertigt und auch ein Herzultraschall gemacht und war hier alles normal?) Liegt insgesamt eine Bradykardie (zu langsam) oder eine Tachykardie (zu schnell) vor?

Mögliche extrakardiale Ursache wäre eine Schilddrüsenfunktionsstörung (Diagnose durch Blutuntersuchung Schilddrüsenhormon T4). Auch andere Organstörungen (Niere, Leber) können zu Rhythmusstörungen führen (Bitte Blut und Urinuntersuchung machen lassen). Giardien sind hier vermutlich nicht ursächlich mitbeteiligt.

Unterstützend können Sie Convallaria D3 3x tgl. 5 Globuli geben, bei Bradykardie außerdem Digitalios D3 3x tgl., bei Tachykardie Spigelia D6 3x tgl. geben.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde