So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Seit April haben wir unseren 6jährigen Rhodesien-Boxer-Mix

Kundenfrage

Seit April haben wir unseren 6jährigen Rhodesien-Boxer-Mix aus dem Tierheim. Im August fing er an, bei Belastungen (schnelles Laufen) komisch zu röcheln bis fast zum Pfeiffen und Rasseln. Der Tierarzt, bei dem Rico bislang in Behandlugn war, meinte es wären bislang keine Allergien bekannt. Da könnte ein Lufröhrenverengung sein, die bei Boxern typisch ist. Danch ist Rico beim Laufen 2 mal ohnächtig geworden. Wir haben sein Herz röntgen lassen, Ultraschall, EKG ohne Befund untersuchen lassen und er hat Antibiotikum erhalten. Vor 14 Tagen total kollabiert, hat sich übergeben, gekotet und ein blaue Zunge bekommen. Der Notarzt hat am nächsten Tag seinen Kehlkopf untersucht, dieser war total entzündet. Daraufhin hat er wieder 10 Tage Antibiotika bekommen. Der Kehlkopf ist nicht mehr rot, aber Rico atmet nach wie vor sehr schwer, wenn er dem Ball nachrennt. Die Diagnose lautet nun Allergie und er bekommt seit Deonnerstag Tabeletten. Bislang keine Besserung. Kann denn eine Allergie so plötzlich auftreten?
Danke
Simone Neubauer
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

falls der Kehlkopf Ihres Hundes noch mal untersucht werden muß (endoskopisch in leichter Sedierung), würde ich einen Abstrich nehmen lassen, um zu sehen welche Bakterien konkret vorliegen und welche Antibiotika am Besten wirken (Resistenztest). Auch Kehlkopflähmungen sind möglich. Wurde die Kehlkopfentzündung endoskopisch festgestellt?

Eine allergische (Mit-)ursache kann durchaus zu plötzlichen Symptomen führen, da Allergien in der Regel dann auftreten, wenn durch mehrere Faktoren eine gewisse Schwelle überschritten wurde.

Von daher würde evtl. auch eine hypoallergene Diät einen Sinn machen, um einen Belastungsfaktor zu reduzieren.

Hören Sie (phasenweise) Atemgeräusche (beim Einatmen)?

Hierfür gibt es v.a. folgende Ursachen:
-Entzündungen (Rachen, Mandeln, Nase, Kehlkopf) meist infektiös, evtl. Rachenabstrich machen lassen um Infektionen festzustellen; Schwellung oder zäher Schleim kann in diesen Fällen die Geräusche verursachen , auch Polypen sind möglich
-Kehlkopfentzündungen, Kehlkopflähmungen oder ein zu langes Gaumensegel
-Tumore im Rachen/Kehkopfbereich (selten)
-Fremdkörper im Rachenbereich (z.B. Grashalm)
-Allergie, Asthma
-Herzprobleme

Bei akuten Infektionen liegt meist Fieber vor (rektal über 39°). Gab es zu irgendeinem Zeitpunkt Fieber? Auch Zwingerhusten kann zu Kehlkopfentzündungen führen.
"Zwingerhusten" ist oft langwierig, da es sich überwiegend um eine virale Erkrankung handelt (Behandlung derviralen Komponente nur über Steigerung der Abwehr), manchmal sind aber auch Bakterien (u.a. Bordetellen) beteiligt, die mit einem Antibiotikum behandelt werden könnten (Abklärung mit Abstrich oder Therapieversuch)
Die symptomatische Behandlung mit Atussin-Hustensaft oder Schleimlösern (Bisolvon oder ACC richtet sich nach den Empfehlungen Ihres Tierarztes.

Bitte messen Sie zu Hause (in entspannter Atmosphäre) rektal die Temperatur (etwas Gleitmittel ans Thermometer, normal 38° - 39°); beim Tierarzt ist die Temperatur manchmal aufregungsbedingt etwas erhöht.

Unterstützend können folgende Maßnahmen helfen:
-Canipulmin (Plantavet, über Tierarzt): Ergänzungsfuttermittel u.a mit Thymian und Efeu zur allgemeinen Unterstützung der Atemfunktion
-Prießnitzwickel: feucht-kaltes Tuch um Hals, darum trockenes Tuch, darum dicken Wollschal, 2 Stunden belassen, danach Hals gut trockenreiben; fördert reaktiv die Durchblutung und damit die Abwehr im Halsbereich
-Vitamingaben, "astoral Immustim H" (Firma almapharm, gibt´s beim Tierarzt)
-Echinacea D1 und Ferrum phosphoricm D6 (je 3x täglich 1 Tablette, beide imunstimulierend); Spongia D6 3x 1 Tabl. oft gut bei Kehlkopfentzündungen
-Warmhalten (soweit der Hund das mag) ist sicher gut
-evtl. Nasenspray (Euphorbum comp. Heel) Sprayen wird leider nur von wenigen Hunden gut toleriert, dann Tröpfchen auf Wattestäbchen oder Finger sprühen und damit an die Nase bringen

Ich hoffe, Ihnen etwas helfen zu können und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind