So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Mein Hund ein yorksher terrier 10 Monate frisst seit ca. 14tagen

Kundenfrage

Mein Hund ein yorksher terrier 10 Monate frisst seit ca. 14tagen fast nichts. Ich habe schon anders Futter probiert. Zuerst Trockenfutter, dann Trockenfutter mit Dosenfutter. Jetzt verweigert er alles. Er geht an sein Napf, schiebt mit Nase und Maul etwas imaginäres in Richtung Napf und wendet sich ab. Gewicht scheint er aber nicht verloren zu haben.
Andererseits rennt er mit in die Kueche und wartet ob er etwas bekommt.
Was ist los mit der Huendin , sie war vor ca. 5 Wochen läufig.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

zunächst sollten immer organische Ursachen für die schlechte Futteraufnahme ausgeschlossen werden. Bei einer HÜndin die vor kurzem läufig war sollte man hier immer als erstes eine Scheinträchtigkeit oder auch eine Gebärmutterentzündung ausschließen. Bei einer Scheinträchtigkeit fällt ein angebildetes Gesäuge, aus welchem sich teilweise auch Milch ausmassieren lässt auf. Manche Hündinnen beginnen Stofftiere herum zu schleppen oder werden extrem anhänglich, manche auch aggressiv.

Anzeichen für eine Gebärmutterentzündung sind Futterverweigerung, stark erhöhte Trinkmenge, teilweise Fieber, erhöhter Leibesumfang, manchmal Scheidenausfluss, Mattigkeit, etc. Falls solche Symptome vorliegen sollten sollten Sie Ihre Hündin auf jeden Fall einem Tierarzt vorstellen.

Gerade bei einem so jungen Hund ist es häufig aber eher ein erzieherisches Problem. Wie ist Ihr Fütterungsregime? Eventuell haben Sie hier wirklich eher ein "psychologisches" als ein medizinisches Problem. Wie füttern Sie Ihren Hund? Viele Hundebesitzer machen den Fehler dem Hund zu häufig Futter anzubieten, bzw. dieses stehen zu lassen, bis der Hund es frisst. Sie sollten den Hund maximal 2 x täglich füttern.Stellen Sie ihm sein Futter für maximal 10 Minuten zu festgelegten Zeiten hin, wenn er nicht frisst nehmen sie es bzw. die Reste wieder weg und bieten es auch erst zur nächsten regulären Fütterungszeit wieder an. Geben Sie dem Hund nichts vom Tisch und auch keine Leckerlies.

Viele Hunde trotzen für einige Tage, durchschauen dann aber sehr schnell, dass sie nur Futter bekommen wenn Sie es bestimmen und fressen dann auch bereitwillig.

Bei einem anderen Fütterungsregime wartet der Hund praktisch nur auf etwas besseres und fühlt sich in seinem Verhalten noch bestärkt, wenn Herrchen und Frauchen versuchen ihn zum fressen zu animieren. Ihr Hund testet auch aus, wie weit er Herrchen und Frauchen bringen kann ihm doch immer mal wieder etwas anderes zu fressen anzubieten......Durch die Erkrankung ist der Hund vermutlich etwas "verwöhnt" und testet Sie jetzt aus.

Falls der Hund auch mit dem neuen Fütterungsregime nicht frisst oder sonstige Symptome wie z.B. Abmagerung, Durchfall, Erbrechen, etc. zeigt sollten Sie noch einmal einen Tierarzt aufsuchen.

Alles Gute für Ihren Hund