So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

leider haben wir jetzt erst folgendes festgestellt: mein labrador

Kundenfrage

leider haben wir jetzt erst folgendes festgestellt: mein labrador hat um ca. 18 uhr 1 tafel 70% ige schokolade gefressen. er wiegt 20 kilo und es waren ca. 90 gramm schokolade. muss ich was unternehmen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

leider ist das in Schokolade bzw. Kakaobohnen enthaltene Theobromin hoch giftig für Hunde. Je dunkler die Schokolade, desto höher der Theobromingehalt. 70%ige Schokolade ist daher gänzlich ungünstig.

70%ige Schokolade enthält 20 mg pro g. Ihr Hund hat also wahrscheinlich ca. 1800 mg Theobromin aufgenommen. Der höchste Blutspiegel ist nach 2 - 4 Stunden zu erwarten, die Halbwertszeit liegt beim Hund bei etwa 17 Stunden. Die minimal letale Dosis von Theobromin beträgt 100 mg/kg p.o. beim Hund, die orale LD50 liegt im Bereich von 250-500 mg/kg. Bei einem 20 kg schweren Hund sind Sie also schon nah an der Dosis dran an der Todesfälle auftreten können. Wenn der Hund wirklich 90 g gefressen hat werden höchstwahrscheinlich zumindest heftige Symptome auftreten. Wie geht es dem Hund derzeit?

Eine Schokoladenvergiftung führt beim Hund zu unterschiedlichsten Symptomen, unter anderem zu Hyperthermie, Tachykardie (Herzrasen) , Unruhe, Ataxie (torkelnder Gang), Schwäche, Atemnot, Krämpfen, Zittern, Durchfall,Erbrechen, Arrhythmien, etc.

Leider kann man diese Vergiftung nur Symptomatisch behandeln. Wiederholte Gaben von Aktivkohle sind empfehlenswert. Erbrechen wird bei Ihrem Hund nichts mehr bringen, dafür ist die Aufnahme schon zu lange her. Ansonsten empfiehlt es sich dem Hund ein Mittel zur vermehrten Harnausscheidung zu geben. Falls heftige Symptome auftreten sollten Sie daher den tierärztlichen Notdienst aufsuchen.

Häufig bekommen die Tiere Fieber, welches man gut mit kalten Wickeln oder Bädern bekämpfen kann.

Falls der Hund bereits stärkere Symptome zeigen sollte sollten Sie unbedingt den tierärztlichen Notdienst aufsuchen. Ansonsten den Hund bitte unbedingt über Nacht im Auge behalten.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Alles Gute für Ihren Hund