So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16309
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Mein R de Beau kommtvon der Tierhilfe La Palma.Er ist 6Jahre

Kundenfrage

Mein Rüde Beau kommtvon der Tierhilfe La Palma.Er ist 6Jahre alt und wiegt 26 kg.Als wir ihn mit 4Mon. bekamen, stellten wir keinerlei Auffälligkeiten fest.im Laufe der Zeit zitterte er häufiger,was wir als besonders, bei aufregenden Situationen, wahrnahmen.Nun hat es sich so verschlimmert das er sogar beim Schlafen oder teilweise auch in Ruhestellung zittert.Wir denken , er verbraucht dadurch sehr viel Kraft.Vielleicht können sie uns einen Rat geben,woran es liegen könnte. Vielen Dank.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

das Zittern kann verschiedene Ursachen haben:

 

-Schmerz

-Schwäche

-psychischer Art

 

Wenn Hunde z.B. in den Gelenken Probleme wie Arthrose haben zittern sie oft nach dem Aufstehen ,in Ruhestellung etc.Ebenso bei einer Schwäche durch entweder einem Herz-Kreislaufproblem oder einer Muskelschwäche kommt es zu diesem Zittern.Ferner verursacht auch Streß,Anspannung,Angst beim Hund ein solches Zittern.Ich würde ihnen daher empfehlen zunächst ein organisches Problem durch eine tierärztliche Untersuchung auszuschließen.Sollte dabei alles in ordnung sein,bleibt dann nur eine psychische Ursache übrig,welche meist nicht ganz einfach ist zu beheben.Versuchen sie dem Hund Sicherheit und Ruhe zu vermitteln,Beschäfftigen sie sich möglichst viel mit ihm so ,daß er dann vielleicht dadurch im Laufe der zeit Gelassener wird und sich dann das Zittern mehr und mehr legt.Wie gesagt lassen sie aber in jeden Fall eine tierärztliche Untersuchung durchführen um sicher zu gehen,daß keine Erkrankung dafür verantwortlich ist,eventuell auch durch eine Blut-und Röntgenuntersuchung.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank im Voraus.

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde