So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

hallo,ich hei e Alicja,hier geht es aber um meinem hund Dicke,sie

Kundenfrage

hallo,ich heiße Alicja,hier geht es aber um meinem hund Dicke,sie ist ein Mischling,stafort-lablador,und schon 12 Jahre alt...kann sie noch länger leben?vor allem wenn sie es nicht aushält auf die "toilette" zu gehen,sie bewegt sich ganz normal,sitz oder legt ein paar sek.,und plötzlich läuft sie aud die terrasse(weil sie weiß das es nicht korrekt in der wohnung ist-selbstbestrafung)und hiterläst auf der couch oder ihrem Platz ihr Urin......vor kurze Zeit ist es paar mal im schlaf passiert,aber letztens macht sie es 2-3Tage nacheinander,dann 3Tage pause,und dann geht es wieder los,enntweder jeden 2ten,oder jeden tag mit pausen.....ich schreibe Ihnen und bitte um ehrliche Antwort,weil Dicke eben gegesen hat und jetzt hat sie sich übergeben.....??????????ß
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

mit 12 Jahren ist Ihr Hund zwar schon recht alt, aber länger leben könnte sie schon noch.
Inkontinenz tritt ab und zu im Alter auf - durch Nachlassen der Schließmuskeln, und teilweise auch durch Durchblutungsstörungen, die dazu führen, daß der Hund es gar nicht immer bemerkt, wenn etwas ausläuft.
Es gibt mehrere Mittel gegen Inkontinenz - und Sie sollten ein oder zwei davon ausprobieren. Sie sind zwar für kastrierte Hündinnnen gedacht, aber es funktioniert auch bei unkastrierten.
Das Erbrechen kann ein Zeichen für einen Magen-Darm-Infekt, aber auch für eine andere organische Erkrankung sein. Sie sollte den Hund bis morgen mittag nüchtern lassen, und danach über ein paar Tage Schonkost geben (mageres helles Fleisch und Reis oder Hüttenkäse).
Bessert es sich dann nicht, sollten Sie bei einem Tierarzt eine Blutuntersuchung durchführen lassen, um die Ursache abzuklären.
Wenn die Hündin Fieber hat (38-39 °C ist normal, ab 39,3 spricht man von Fieber) sollten Sie am besten morgen einen Tierarzt aufsuchen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von JustAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war .Bitte beachten Sie noch folgendes:Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Vielen Dank im Voraus.



Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
sie hat aber schon kiefer gebrochen gehabt,2ops hinter sich.......kann das auch ein zeichen dafür sein,das sie einfach langsam stirbt?????wenn es jetzt über 3monate so läuft,und sich mit der zeit verschlimmert....sie ist auch bisschen blind,geruchssinn lässt nach,ich schmeise leckerli vor ihre nase,und sie sucht in andere richtung...!?
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ungenaue Antwort ? das alles, was Sie jetzt noch angefügt haben, hatten Sie in der ersten Frage gar nicht erwähnt !
Alle Sinne eines Hundes lassen im Alter nach. Und zwei OP's - da weiß ich doch gar nicht, wann das war, und was gemacht wurde ? Das hat doch mit einer Inkontinenz überhaupt keinen Zusammenhang.
Sie sollten bei soviel verschiedenen Sachen, die so nach und nach zu Tage kommen, doch einen Tierarzt konsultieren, um Ihren Hund einmal untersuchen zu lassen. Eine solch umgreifende Ferndiagnose kann wirklich leider niemand stellen.
Es ist möglich, daß Ihr Hund langsam stirbt, aber es gibt keinen vernünftigen Grund, warum man den Hund nicht untersuchen lassen sollte, ob es nicht einige kleine Probleme gibt, die man evtl. beheben kann.
Da ich den Gesamtzustand Ihres Hundes doch gar nicht beurteilen kann - ich sitze hierbei nur am Internet - kann ich Ihnen auch nicht so genau sagen, ob er, bzw. sie stirbt. Ich kann es nur nicht ausschließen.
Wegen der Inkontinenz kann man etwas unternehmen, die Ursache für Erbrechen kann man untersuchen, gegen die nachlassenden Sinne kann man kaum etwas tun - aber damit kann ein Hund leben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde