So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Vor einigen Wochen fing es bei meinem Mischlingshund an. Es

Kundenfrage

Vor einigen Wochen fing es bei meinem Mischlingshund an. Es rutschen die Hinterbeine einfach weg, wie beim Spagat und die mit der rechten vorderen Pfote humpelt er auf einmal. Vorige Woche waren wir beim Tierarzt, da wurde er geröngt und da wurde uns gesagt, die Knochen wären wie bei einem jungen Hund.Dann hat er eine Spritze bekommen und am nächsten Tag solten wir uns noch mal vorstellen. Es ging ihm auch besser, aber am übernächsten Tag war wieder alles beim alten. Wir haben auch Tabletten erhalten, die er täglich 1 mal einnehmen soll. Was kann man denn noch machen um ihn nicht leiden zu lassen. Die tabletten heißen Cimalgex 30 mg.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

ist bei dem Hund eine neurologische Untersuchung (Überprüfung aller Reflexe, etc.) gemacht worden? Dies ist relativ Zeitaufwändig, der Hund muss dabei Schubkarrenlaufen, etc.

So wie Sie es beschreiben klingt es eher nach einem neurologischen Problem. Hierzu kommt es beispielsweise bei Bandscheibenvorfällen. Hierbei werden häufig Nervenbahnen "beschädigt", wodurch bestimmte motorische Vorgänge nicht mehr funktionieren. DIese Ausfälle sind häufig reversibel, wenn der Hund richtig behandelt wird. Auch eine Verengung des Wirbelkanals im Lendenwirbel/Kreuzbeinbereich kann zu solchen Problemen führen. Diese Erkrankungen kann man nicht unbedingt auf einem Röntgenbild erkennen, hierfür ist häufig ein CT bzw. MRT notwendig.

Ich würde bei dem Tier auf jeden Fall eine komplette neurologische Untersuchung machen. Ein in diesem Bereich versierter Tierarzt (meist in Kleintierkliniken) kann so leicht feststellen, wo die Probleme herkommen könnten. Auch eine Triggerpunktsuntersuchung, bei der bestimmte schmerzrelevante Punkte gedrückt werden kann Aufschluss darüber geben ob und wo Schmerzhaftigkeiten vorliegen.

Ich würde den Hund derzeit nicht zu sehr fordern, sondern schonen, bis geklärt ist was die Ursache für die Probleme ist.

Alles Gute für Ihren Hund

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde