So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

mein 13 j hriger 55 kg schwerer Sch ferhundBernersennenmischling

Kundenfrage

mein 13 jähriger 55 kg schwerer SchäferhundBernersennenmischling hat seit einiegen wochen am rücken bilateralen Fellverlust .die haut ist fleckig und schuppig.Urin und Bluttest haben nichts ergeben.Er trinkt enorm viel,hechelt nachts, die tierärztin kann nichts finden.er bekommt rimafin.kann es seelisch bedingt sein, in seinen ersten 4 lebensjahren ist er schwerst misshandelt worden?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

folgende Ursachen kommen in Frage:

- hormonelles Problem (z.B. Schilddrüse)
- Allergie
- Hautpilz
- Stoffwechselstörung z.B. durch ein Nierenproblem
- Morbus Cushing (Nebennierenrindeninsuffizienz)

Einige der Ursachen können an Hand der Blutuntersuchung bereits ausgeschlossen werden.

Man sollte versuchen dem verstärkten Trinken auf die Spur zu kommen. Da könnte ein Nebennierenrinden-Funktionstest evtl. Aufklärung bringen.
Die Kombination von Durst, veränderter Pigmentierung ,bilateralem Haarausfall, vermehrtem, und letztlich auch das verstärkte Hecheln, sprechen dafür.
Die Ursachen liegen entweder in der Nebennierenrinde selbst, oder in der übergeordneten Hypophyse. Durch den Test kann man die Ursache unterscheiden, und entsprechend therapieren.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von JustAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war .Bitte beachten Sie noch folgendes:Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX



Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke


Tierarzt-mobil und 2 weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
das blut wurde auf cushing negativ getestet, erhat nur eine leichte schilddrüsenunterfunktion, sonst nichts,alle werte sind i.o. gibt es eine medikamentüse behandlung für sein problem?er hat die symptome für cushing, aber nicht die blutwerte


Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 6 Jahren.
bei der Diagnose des Cushing sollte unbedingt der low-dose-test durchgeführt werden. Dabei wird zweimal Blut abgenommen, beim zweiten Mal nach Cortisongabe.
Wenn dieser Test kein Ergebnis gebracht hat, sollte evtl. ein ACTH-Test durchgeführt werden. Die Symptome sprechen wirklich dafür.
Bei Schilddrüsenwerten im unteren Bereich würde ich über einige Wochen die Hormone substituieren, weil das auch bei Hunden, die keinen eindeutigen Mangel haben, hilft.

Der Cushing wird mit "Vetoryl" oder "Lysodren" therapiert. Aber da muß eben leider auch erst wieder festgestellt werden, ob die Ursache in Hypophyse oder Nebennierenrinde selbst liegt.

Ich würde nochmal nachfragen, welcher test gemacht wurde, und es wenn es dort kein Ergebnis gibt, mit der Schilddrüse beginnen.