So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Guten Abend, mein Hund ist 7 Jahre alt und ist seit dem letzten

Kundenfrage

Guten Abend, mein Hund ist 7 Jahre alt und ist seit dem letzten Gassi gehen 18 Uhr (wir waren im Wald ca. 2 Std. spielen) verhaltensauffällig. Er starrt die Wand an und bewegt sich nicht, jetzt wollte ich ihn hoch heben, hat er gequietscht. Was soll ich machen, in die Klinik oder abwarten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

es könnte sein, daß Ihr Hund starke Schmerzen hat. Es kommen natürlich verschiedene Ursachen in Frage. Denkbar wäre, daß durch eine ungünstige Bewegung z.B. ein Nerv eingeklemmt wurde, bzw. evtl. soger ein beginnender Bandscheibenvorfall entstanden ist. Andererseits ist es möglich, daß der Hund starke Bauchschmerzen hat.
Sie sollten zunächst versuchen die Rektaltemperatur zu messen (38-39 ist normal, ab 39,3°C spricht man von Fieber).
Wenn der Hund Fieber hat, sollten Sie einen Notdienst aufsuchen. Hat er kein Fieber können Sie zunächst ein Schmerzmittel geben: entweder Novalgin-Tropfen (30 mg pro Kilogramm Körpergewicht), oder Paracetamol (bei Hund von ca. 20 Kg eine Paracetamol zu 500 mg, beim kleineren eine halbe Tablette).
Eine Besserung müßte innerhalb der nächsten anderthalb Stunden eintreten (je nachdem, ob der Hund gerade gefressen hat, oder nicht, tritt die Wirkung früher oder später ein). Sehen Sie gar keine Veränderung, und scheint der Hund dann immer noch starke Schmerzen zu haben, sollten Sie einen Notdienst aufsuchen, um dem Hund Erleichterung zu verschaffen. (Auch falls Erbrechen, oder eine andere Verschlechterung eintreten sollte).

Möglich sind natürlich noch andere Ursachen, wie Erkrankungen, die sich bisher noch nicht bemerkbar gemacht haben, aber bereits leichte Beschwerden, die der Hund bisher kompensieren konnte,verursacht haben. Das sollte gegebenenfalls abgeklärt werden. (Röntgen oder Blutuntersuchung).

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von JustAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war .Bitte beachten Sie noch folgendes:Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Vielen Dank im Voraus.



Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke


Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bitte ich zu akzeptieren, damit ich aus dem von Ihnen gezahlten Vorschuss für meine Arbeit bezahlt werde.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke



Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde