So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo,Wir haben eine 18 Monate alte Boxerh ndin. Sie kratzt

Kundenfrage

Hallo, Wir haben eine 18 Monate alte Boxerhündin. Sie kratzt sich die voderen Achselnhöhlen wund. Waren schon beim Tierarzt der aber nur eine Enzymsalbe gegeben hat und eine Spritze gegen Juckreiz. Nahrung haben wir auch schon umgestellt! Bitte um Hilfe. MFG


Meine E-Mailadresse:xxxxx

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

ist das Kratzen nach der Spritze besser geworden?

Bei einem so jungen Hund würde ich erst einmal Milben als Ursache für den Juckreiz ausschließen. So wie Sie es beschreiben würde ich am ehesten an Milben (Demodex, Sarcoptes) denken, da dass Krankheitsbild hierfür ganz typisch ist. Auch vom Alter des Hundes her wäre dies die naheliegenste Diagnose. Sind Hautgeschabsel angefertigt worden? Wichtig ist hierbei, dass an mindestens 7 unterschiedlichen Stellen geschabt wird und dies auch so lange, bis etwas Blut kommt. Dies hat den Grund, dass die Milben unter der Haut leben und erst nachgewiesen werden können wenn man tiefere Hautschichten erreicht. Ich habe es auch schon erlebt, dass ein Hund an Milben gelitten hat obwohl in den Hautgeschabseln nichts gefunden worden ist. Hier sind dann Antikörper im Blut nachgewiesen worden und der Hund daraufhin erfolgreich gegen Milben behandelt worden.

Alternativ könnte es sich um ein allergisches Geschehen handeln. Bei den Allergien unterscheidet man zwischen den inhalativen Allergenen ('Gräser, Pollen, Hausstaubmilben, etc.) und Futtermittelallergien. Allergien kann man über einen Allergietest nachweisen für den man nur etwas Blut benötigt. Futtermittelallergien lassen sich hierüber allerdings häufig nicht erkennen.

Um eine Futtermittelallergie auszuschließen bzw. zu erkennen können Sie dem Hund eine Eliminationsdiät füttern. Hierbei bekommt der Hund für mindestens 3 Wochen nur noch Pferdefleisch (hiergegen sind derzeit noch keine Allergien bekannt) und NICHTS anders, auch keine Leckerlie, Gemüse, Reis, Nudeln, Obst etc... Wenn sich die Symptome bessern kann man wöchentlich ein neues Produkt hinzugeben und sich so an die verträglichen Futtermittel herantasten.

Wie gesagt, ich würde erst einmal Milben ausschließen - diese lassen sich gut behandeln, es dauert aber eine ganze Weile, bis alle Symptome weg sind.

Alles Gute für Ihren Hund
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Das Problem ist das das kratzen einmal alle 2 bis 3 wochen nur vorkommt und dann wieder verschwindet! Und unser Tierarzt meinte es sei keine milbenallergie!

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

hat Ihr Tierarzt denn ein Hautgeschabsel angefertigt? Wenn nicht ist es schwierig Milben zweifelsfrei auszuschließen.

Wenn Milben ausgeschlossen sind würde ich Ihnen empfehlen einen Allergietest machen zu lassen - gut möglich, dass der Hund nur gelegentlich mit etwas in Kontakt kommt was diese Symptome auslöst. Ein Allergietest wäre hier daher sinnvoll um dem Problem auf die Schliche zu kommen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde