So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16630
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

unser Mischling AustrailienShepherd/ Labby Spike 6 1/2 J.,

Kundenfrage

unser Mischling AustrailienShepherd/ Labby Spike 6 1/2 J., 22 Kg hatte vor ca. 2 Jahren eine Knorpelabsplitterung im re. Spunggelenk, durch OP und G. Implantate war es wieder besser, jetzt trat wieder eine verschlechterung auf, alle Gelenke wurden geröngt da er an mehreren Stellen lahmte, vor 2 W. bekamen wir die Diagnose schwere Arthrose in 6 Gelenken, beide Hüften, beide Schultern, re. Sprunggelenk und eine Bizepsehne war auch betroffen, lt. Tierarzt mit dem wir seit ca. 10 Jahren sehr zufrieden sind wäre es für eine Op die reinste Baustelle, man weiß nicht wo man beginnen soll, er soll jetzt gering dosiert 1x tgl. Rimadyl und 1x tgl. 1 1/2 löffel PetArtrin Pulver mit Teufelskralle, grünlippmuschel und Meerstierknorpel, Boswelliaharz, Ackerschachtelhalmkraut, Vitamin E und Selen, Spezielle Pflanzenöle bekommen, ich habe gehört das von Rimadyl Nierenschädigungen auftreten, wie ist ihre Meinung dazu
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage.

Es ist richtig, das Rimadyl nicht ganz ohne Nebenwirkungen ist. Es kann auf lange Sicht eine beeinträchtigunbg der Niere und der Leber nicht ausgeschlossen werden. Leider gibt es bei der Diagnose keine wirklichen Alternativen. Was möglich ist, auf Metacam umzusteigen, die ist aber oft nicht ausreichend, um dem Tier ein beschwerdefreies Leben zu ermöglichen. Ich würde empfehlen bei den beschriebenen Mediakamenten und Nahrungsergänzungen zu bleiben. Diese sind alle wichtig zu Unterstützung. Ohne Das Rimadyl werden Sie aber leider nach meiner Erfahrung nicht auskommen.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Corina Morasch und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wüden sie mir denn bitte mitteilen was sie noch empfehlen
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

die entzündungshemmenden Schmerzmittel sind leider bei Langzeittherapie nicht ohne Nebenwirkungen,da ihr Hund aber an Arthrose in sämtlichen gelenken leidet,benötigt er ein entsprechendes Medikament um ein einigermaßen erträgliches Leben führen zu können,daher müßen sie eventuelle Nebenwirkungen in Kauf nehmen.Ich würde ihnen empfehlen es zunächst mit Metacam zu versuchen,sollte dies dann nicht oder nicht mehr ausreichen können sie dann auf Rimadyl oder Previcox umsteigen.Zusätzlich können sie gerne die von ihnen erwähnten Produkte geben.Bei akuten Arthroseschüben kann man auch noch Ingwer geben.Sehr gut sind Ergänzungsfutter welche bereits Ingwer,Teufelskralle,Muscheln etc enthalten,wie z.B. Mobifor von nutrilabs,dies können sie über den Tierarzt beziehen.Hömopathisch kann man es auch mit Zeel oder Traumeel versuchen.Achten sie ferner darauf,daß ihr Hund sehr schlank ist und bleibt um die Gelenke nicht durch zuviel Gewicht unnötig zu belasten.Schwimmen wäre hierzu auch gut geeignet ,da damit die gelenke entlastet werden,dafür aber die Muskulatur sichaufbauen kann was wiederum die Gelenke entlastet.Ferner könnten sie es mit den Tabletten DONA S aus der Humanmedizin gegen Arthrose versuchen,diese wirken oft auch sehr gut bei Hunden.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch