So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16077
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Mein Hund, Labrador-Retriever, R de kastriert, geb. 20.05.2007

Kundenfrage

Mein Hund, Labrador-Retriever, Rüde kastriert, geb. 20.05.2007 hatte heute seinen 3. Epileptischen Anfall. Der erste war am 13. Feb. dieses Jahres. vor ca. 8-9 Wochen hatte er den 2. Anfall. Ich habe den Eindruck das er an den Anfallstagen immer sehr ruhig und schläfrig ist, nach dem Anfall ist er relativ schnell wieder fit. Heute war es mitten in einem Spatziergang. Unser Tierarzt hat mir Diazepam Zäpfchen gegeben, für den Fall das ein Anfall zu lagne dauert, die ich natürlich aus lauter Optimismus zu Hause gelassen hatte. Die Anfallsdauer liegt zwischen 3-6 min, Beine knicken weg, zittern am ganzen Körper, starker Speichelfluss. Er läßt sich allerdings im Anfall beruhigen und versucht dadurch nicht aufzustehen. Heute nachmittag war der Anfall ca. 5 min, dann merkte ich, das er sich langsam entspannte, ca. 3 min später war er wieder voll ansprechbar und sprang mit Hilfe ins Auto. Nun meine Frage: Kann ich bei der Ernährung etwas verändern ? Ich habe etwas über Kalziummangel gelesen. Oder sollte ich nun mit einer Epilepsiebehandlung beim Tierarzt beginnen? Ich gebe zu das ich dies bisher nicht in Erwägung gezogen hatte, weil das so etwas endgültiges hat. Den Hund aufzugeben kommt für mich momentan nicht in Frage!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Anfrage.

 

Ich würde in diesem Fall im Sinne des Hundes mit einer Behandlung beginnen, es gibt gute Medikamente wie zB Luminal, welche dem Hund helfen ein normales Leben zu führen. Wenn die richtige Einstellung gefunden ist, treten in der Regel auch nich keine/wenige Nebenwirkungen auf.

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank im Voraus.

 

Beste Grüße,

Corina Morasch

Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde