So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Ich war Besitzer einer Dalmatinerh ndin. Sie ist genau 14 Jahre

Kundenfrage

Ich war Besitzer einer Dalmatinerhündin. Sie ist genau 14 Jahre 8 Monate alt geworden.
Sie lag nachts in ihrem Körbchen. Plötzlich hörte ich wie sie unruhig wurde, bin sofort zu ihr gelaufen und sah, dass sie umherstarrte. Die Augen funkelten ganz seltsam grünlich gelb.Sie war m. E. total verwirrt. Hinzu kam, dass sie in ihr Körbchen gemacht hatte. Habe sie gestreichelt und beruhigt. Hat allerdings eine halbe Stunde gedauert, bis sie einigermaßen ruhig wurde. Aufstehen konnte
sie allerdings nicht mehr. Dann hat sie sich kurz darauf übergeben auch immer noch im Körbchen. Habe meinerseits gespürt, dass sie sehr, sehr ängstlich war. Bin dann mit ihr in die Notfallaufnahme in eine Tierklinik gefahren, wo sie ebenfalls immer noch nicht aufstehen
konnte.
Wir haben beide, die Ärztin und ich das Gefühl gehabt, dass die gesamte Motorik hinüber war.
Ich hoffe ich habe richtig entschieden, denn ich wollte meiner Hündin noch mehr Schmerzen ersparen und habe sie einschläfern lassen. Es tut mir immer noch sehr weh, wenn man in einigen Foren liest, dass es nur ein Schlaganfall war, den man hätte beheben können.
Die Ärztin sagte mir nur, sie möchte dem Tier eventuelle Untersuchungen ersparen und wir hätten den richtigen Weg gewählt.

Hätte die Hündin noch eine Chance gehabt?

Für eine Antwort wäre ich dankbar.

Burkhard Huesmann
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

auch wenn es "nur" ein Schlaganfall gewesen wäre, war Ihre Entscheidung auf jeden Fall richtig. Ein Schlaganfall mit so massiven Symptomen führt zu in der Regel irreversiblen Gehirnschäden, die ein Weiterleben für den Hund zu einer Qual gemacht hätten. Auch schwere Herz- oder ander Gehirnschäden sind als Ursache möglich.

Vielleicht ist es auch ein kleiner Trost, daß Ihr Hund in Menschenjahre umgerechnet immerhin gut 95 Jahre alt geworden ist.

 

Ich wünsche Ihnen viel Kraft und daß Sie sich bald daran an Erinnerungen an gemeinsame schöne Erlebnise freuen können.

 

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind