So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 6746
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Mein Hund hatte bereits mehrere Male entz ndliche Durchbr che

Kundenfrage

Mein Hund hatte bereits mehrere Male entzündliche Durchbrüche der Analdrüse. Seit ca. einem Jahr ist es allerdings "ruhig". Da der Hund eine extreme Angst vor dem Tierarzt entwickelt hat (u.a. durch die vielen Besuche zum Spüelen, Ausdruecken und anderen sehr schmerzhaften Behandlungen an dieser unangenehmen Stelle), ist selbst der Gang zur Kontrolle eine absolute Tortur für das Tier. Ich taste die Drüsen wöchentlich ab, und seit gestern spüre ich etwas Erbsengrosses auf der linken Seite auf ca. 8 Uhr. Ich habe lange überlegt, ob die Drüsen bei der nächsten Erkrankung dauerhaft entfernt werden sollten um dieser Anstrengung ein Ende zu setzen. Die Meinungen scheiden sich hier allerdings: die berliner Tierärztin die ich für Impfungen und Kontrolle besuche, sagt, es sei ein gefährlicher und komplizierter Eingriff, da die Drüsen von mehreren Muskeln umgeben sind, und die Gefahr einer Inkontinenz bestünde. Ein Professor einer Tierklinik in Düsseldorf hingegen empfahl die Entfernung sofort. In angle-sachsischen Ländern sei die Entfernung der Drüsen sogar prophylaktisch und sehr verbreitet. ----> WIE HOCH IST DAS RISIKO EINER ANALDRÜSEN ENTFERNUNG ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

in jedem Fall würde ich einen solchen Eingriff in einer Klinik vornehmen lassen, welche diese OP routinemäßig durchführt.

Für versierte Operateure ist dieser Eingiff nicht sehr risikoreich- wichtig ist, dass der Afterschließmuskel dabei nicht verletzt wird.

Die Zeit bis zum Fäden ziehen kann etwas mühsam sein, da sehr darauf geachtet werden sollte, dass sich die OP Wunden nicht durch den abgetzten Kot entzünden.

Da bei Ihnen seit einem Jahr keinen Entzündungen mehr aufgetreten sind könnten Sie noch warten-allerdings sollten die Drüsen regelmäßig alle sechs Wochen entleert werden.

Durch eine OP wären Sie das Problem allerdings für immer los.

alles Gute

Nachfragen beantworte ich gerne kostenfrei über d.Button:dem Experten antworten.Über ein Akzeptieren und eine positive Bewertung würde ich mich freuen

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer, haben Sie noch Fragen?

Ich antworte gern nochmal. Sonst bitte auf akzeptieren clicken wie üblich. Danke im Voraus!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde