So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16082
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

mein Hund hat fast gar keine wei e Blutk rpechen,wie soll ich

Kundenfrage

mein Hund hat fast gar keine weiße Blutkörpechen,wie soll ich bitte jetzt vorgehen,was für Möglichkeiten bestehen Ihm zu helfen weil es sehr dringend und nötig ist. Helfen Sie mir bitte weil ich verzweifelt bin.

DANKE
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

um ihnen helfen zu können ,benötige ich noch ein paar Informationen:

 

-wie alt ist ihr Hund?

-welche Symtome zeigt er?

-wurde dies anhand einer Blutuntersuchung fesrgestellt?

-welche Untersuchungen wurden durchgeführt?

 

Beste Grüße

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

mein Hund ist 13 Jahre alt ein Colliwolfspitz-Mischling,

 

Er liegt nur noch,kann sich nicht selbst aufrichten,frisst und trinkt auch nicht seit gestern.

 

ja das wurde anhand einer Blutuntersuchung festgestellt

 

Blutuntersuchung, Röntgen

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

in Ordnung,dann kann ich mir schon ein Bild davon machen.Leider gibt es kein Medikament ,welches die Bildung der weißen Blutkörperchen bewirkt.Die Ursache hierfür ist leider meist ein tumoröses Geschehen ,welches nicht behandelbar ist.man kann daher nur symtomatisch behandeln,in ihrem Fallmit Infusionen ,entzündungshemmenden Mitteln,Vitaminpräperaten.Leider wird dies aber wenn überhaupt nicht viel bewirken,so daß sehr wahrscheinlich das Erllösen ihres Hundes die einzige Hilfe für ihn sein wird.Ich weiß dies klngt hart und wird für sie sicher sehr schwer und schmerzhaft sein,abeer sie sollten ganz im Sinne ihres Hundes denken und entscheiden,welcher dann von seinem Leid erlöst wird und sich nicht mehr Quälen muß.Ich würde ihnen aber empfeheln bevor sie sich dafür entscheiden mit ihm Morgen in eine Tierklink zu fahren und ihn nochmals untersuchen zu lassen,eventuell auch noch eine Röntgen-und Lutraschalluntersuchung machen zu lassen,sollte sich ein tumoröses Geschehen bestätigen, dann wird leider die Euthanasie das Einzige sein was sie noch für ihn tun können.Ich wünsche ihen trzdem alles Gute und die Kraft im richtigen Moment ganz im Sinne ihres Hundes zu entscheiden.

 

Beste Grüße

 

Corina Morasch

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank im Voraus.

 

Beste Grüße,

Corina Morasch

Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde