So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16241
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo -( bei unserem Bernasennen wurde heute ein Tumor im Oberkiefer

Kundenfrage

Hallo:-( bei unserem Bernasennen wurde heute ein Tumor im Oberkiefer festgestellt, dieser hat bereits eine Zahn rausgedrückt. Unser Hund ist erst 5 Jahre alt geworden. Gibt es hier eine Möglichkeit?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

leider sind diese Tumore oft bösartig,wurde diesbezüglich bereits eine Biopsie durchgeführt,damit man die dann die Therapiemöglichkeiten etc besser abschätzen kann.Man kann es bei so einem noch recht jungen Hund,wenn es sich wirklich um einen bösartigen tumor handeln sollte und dieser inoperabel ist,dann eventuell mit Bestrahlungen und Chemotheraphie versuchen,diesen an seinem Wachstum zu stoppen,eventuell sogar etwas zu verkleinern .Dies hängt allerdings sehr von der Tumorart etc ab,auch über den Erfolg,da solche Onkologischen Maßnahmen auch mit ensprechenden Nebenwirkungen verbunden sind,sollte man diese auch nur anwenden,wenn zuminderst eine gewisse Chance auf Besserung besteht.Ich würde ihnen aber raten sich auf jeden Fall eine 2. Meinung in einer anderen Klink oder Spezialisten für Onkologie an einer Kleintierklink einzuholen,da ich leider via Internet ohne ihren hund selbst untersucht zu haben keine genaue Prognose und Therapie geben kann.Sie können es sonst auch gerne mit alternativen Heilverfahren,wie z.B. dr Misteltherapie etc versuchen,leider helfen dies meist nur wenig oder so gut wie gar nicht.

 

Beste Grüße und trozdem alles Gutte

 

Corina Morasch

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank im Voraus.

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

entschuldigen Sie das wir nicht geantwortet oder akzeptiert haben.

Wir haben uns heute noch mals eine zweite Meinung eingeholt, es ist ein Fibrosarkom im Oberkieferknochen. Der eine Tierarzt sagt inoperabel noch 2-3 Monate dann müssten wir ihn einschläfern lassen, der andere sagt man kann es operrieren jedoch sieht mein Hund dann sehr entstellt aus. Es wäre nur eine Frage der estetik, aber er würde sein leben genauso wie vorher weiterleben, es wäre nur eine Sache für uns Menschen das er anderst aussieht.

Ich möchte nicht Gott spielen zwischen leben und tot, werde ich ihn einschläfern lassen bereue ich es bestimmt nicht die andere option wahrgenommen zu haben. Komme ich klar damit das mein Hund anderst aussieht? obwohl er vom wesen her genauso bleibt und auch nicht eingeschränkt ist?

Was meinen sie
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ja ich denke dies wäre nicht,daß Problem.Nur leider streuen(metstasieren,)Fibrosarkome sehr häufig.Dies bedeutet,daß sie häufig Tochtergeschwüre bilden,neben inneren Organen,wie Lunge,leber etc,kommen sie auch an der benachbarten Stelle wieder.Ich würde ihnen daher raten vor einer solchen Operation auf jeden Fall die Lunge röntgen zu lassen,sollten sich dort bereits Metastasen befinden würde ich ihnen raten ihren Hund einschläfern zu lassen,da dann eine Operation keinen Sinn mehr macht und das Tier dann nur unötig belastet.Ansonsten können sie ihn operieren lassen,sollten dann nach ein paar Monaten Metastasen in den Organen oder im Kiefer auftauchen würde ich ihnen dann ebenfalls zum Einschläfern lassen,da eine weitere Operation keinen Sinn machen würde.Wie gesagt dies ist meine Meinung dazu,sollten sie sich zu einer Operation entschließen und noch keine Metastasen vorhanden sein,könnte er Glück haben und nach der Entfernung des Tumors noch einige schöne Jahre haben.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde