So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

hallo, ich habe eine franz. bulldogge er ist jetzt 1 1/2 jahre

Kundenfrage

hallo, ich habe eine franz. bulldogge er ist jetzt 1 1/2 jahre alt und ist mom. in ärztlicher behandlung. er wurde positiv auf giardien getesten. das geht jetzt schon ca 6 wochen lang das er blutigen stuhl hat er erbricht sich hin und wieder und schreit unwahrscheinlich beim kot absetzen. der arzt hat ihn geröngt und unter narkose eine weiße paste hinten rein gespritzt um zu schauen ob dort alles ok ist. laut arzt ist auch alles ok nur es muß doch irgendwo herkommen. mir tut mein hund so leid ich weis schon nicht mehr was ich weiter tun soll. ich kann nervlich auch schon nicht mehr. hoffe sie können mir irgendwie helfen. lg und vielen dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

leider sind Giardien extrem hartnäckig und schwer zu bekämpfen. Welche Therapie erhält der Hund derzeit?

Giardien können leider leicht übertragen weden. Die Oozysten (Eier) werden mit dem Kot ausgeschieden und können dann von einem anderen Wirt (auch Menschen!) oral aufgenommen werden. Die Oozysten können in der Umwelt mehrere Wochen überleben. Sie sollten daher besonders auf Hygiene achten.

Da die Giardien zu einer Schädigung der Darmschleimhaut führen kommt es zu heftigen Durchfällen, häufig schleimig, manchmal auch mit Blutbeimengungen. Auch Bauchschmerzen können bei einem Giardienbefall vorkommen.

Natürlich könnte der blutige Kot auch noch andere Ursachen haben. Wie sieht das Blut aus? Ist es frisch und rot, oder sieht es eher dunkel bzw. schwarz aus? Dies kann wichtige Hinweise darauf liefern, wo die Blutung sich befindet.

Da die Erkrankung schon so lange geht habe ich eher den Verdacht, dass hier noch etwas anderes vorliegt. Wann wurde den auf Giardien getestet? Im Zweifelsfall würde ich jetzt noch einmal neu testen lassen ob noch Giardien nachweisbar sind.

Ist ein Blutbild angefertigt worden?

Bei der weißen Paste wird es sich um Kontrastmittel gehandelt haben, allerdings kann man wenn dieses rektal verabreicht wird nur den Enddarm beurteilen, sinnvoller ist hier meist die orale Gabe eines Kontrastmittels, da dann auch weiter vorne liegende Anteile des Verdauungsapparates beurteilt werden können.

Bei einem so jungen Hund halte ich Geschwüre oder Tumore für eher unwahrscheinlich als Ursache für die Blutungen, allerdings können auch Fremdkörper zu solchen Symptomen führen.

Vielleicht können Sie mir noch schildern, wie das Blut im Kot aussieht und seit wann der Hund Blut im Kot hat.

Ansonsten würde ich noch einmal auf Giardien testen - falls dies nichts ergibt evtl. noch einmal mit oral verabreichtem Kontrastmittel röntgen oder besser noch endoskopisch Magen und Darm untersuchen lassen.


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
hallo, er hat eigendlich schon seit er welpe war hin und wieder blut im stuhl. meist ist das blut richtig dunkel und zum schluß kommen noch helle bluttropfen. er wurde vor ca 4 wochen auf giardien getestet und hatte daraufhin panacur bekommen und vor 2 wochen noch einmal. der arzt sagte er will erst noch einmal panacur geben und danach will er nochmal einen test machen. ein blutbild wurde auch gemacht und da haben sie mir nur gesagt das er zu viele weiße blutkörperchen hat und das seine leberwerte ganz schlecht sind.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

dunkles Blut deutet darauf hin, dass dieses schon verdauut ist und die Blutung eher aus dem oberen Verdauungstrakt stammt. Diese Blutung kann daher auch schon im Magen oder im Dünndarm vorliegen. Frisches, rotes Blut deutet auf eine Blutung im unteren Verdauungstrakt (Enddarm, Anus, etc.) hin. Bei einer Schädigung der Darmschleimhaut durch Giardien ist im Grunde beides möglich.

Was füttern Sie dem Hund derzeit? So lange er unter Durchfällen leidet sollten Sie ihm nur (nichts anders, keine Leckerlie, etc.) eine Diät aus 1/3 Reis, 1/3 Hüttenkäse und 1/3 Geflügel (gekocht) füttern. Dies in möglichst mehreren kleinen Mahlzeiten über den Tag verteilt geben. Zusätzlich würde ich ein Präparat zum Aufbau der Darmflora (z.B. Bactisel) geben.

Die erhöhten Leukozyten (weißen Blutkörperchen) alleine sind relativ unspezifisch, für genauere Aussagen müsste man wissen, welche Zellart der weißen Blutkörperchen genau erhöht ist. Häufig kommen erhöhte Leukozyten bei bakteriellen Infektionen, Blutungen, Schädigungen von Schleimhäuten, etc. vor.

Für die erhöhten Leberwerte kommen ebenfalls verschiedene Ursachen in Betracht. Auch hier wäre es wichtig zu wissen welche Leberwerte erhöht sind. Um die Leber zu schützen bzw. zu untersützen können Sie auf jeden Fall Mariendiestel eingeben. Dies gibt man einmal täglich in einer Dosierung von 20 - 50 mg pro kg Körpergewicht.

Im Zweifelsfall würde ich wirklich entweder eine Magen- Darmspielgelung machen lassen oder aber noch einmal eine Kotprobe im Labor untersuchen lassen. Diese dann evtl. auch auf andere Parasiten, Bakterien oder Viren untersuchen lassen.

Leider sind die Möglichkeiten hier vielfältig und man muss häufig viele Tests anstellen um eine eindeutige Diagnose zu finden. Auch eine Ultraschalluntersuchung wäre sinnvoll - so kann man zum einen die Leber beurteilen und Veränderungen erkennen, zum anderen kann man auch Veränderungen an der Darmschleimhaut erkennen.

Leider kann ich Ihnen keine definitive Aussage geben, würde aber lieber jetzt schon erneut auf Giardien testen oder zumindest die Leber untersuchen.

Alles Gute für Ihren Hund
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ok, er bekommt im moment pferdefleisch und kartoffel. weil reis frisst er nicht und auf geflügel reagiert er allergisch.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Pferdefleisch und Kartoffel ist auch in Ordnung. Besorgen Sie sich aber möglichst noch ein Präparat zum Aufbau der Darmflora. Evtl. würde ich auch noch einen Schleimhautschutz eingeben um zumindest die Magenschleimhaut zu schützen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
und was kann ich als schleimhautschutz geben?
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hier gibt es ein veterinärmedizinisches Präparat namens Enterogelan von der Firma Virbac. Aus der humanmedizin kann man Sucralfat (Ulcogant) verwenden.