So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

mein Westi hat eine Fettleber der tierarzt hat alles Untersucht

Kundenfrage

mein Westi hat eine Fettleber der tierarzt hat alles Untersucht und findet keine Ursache wissen Sie was das sein könnte
Danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

eine Fettleber (mit Ultraschall festgestellt?) hat meistens keine sehr große pathologische Bedeutung und führt alleine meist nicht zu klinischen Symptomen, solange es nicht zur deutlichen Erhöhung von Leberenzymen kommt (hier Info für Mensch: http://de.wikipedia.org/wiki/Fettleber).

 

Wichtig ist der Ausschluss eine Diabetes (Zuckerkrankheit) und von Cushing (zu viel Cortison im Körper), die beide zu einer Fettleber führen können (meist auch deutlich erhöhter Durst)

 

Welcher Leberwert war denn erhöht? Und wie waren die anderen Leberwerte? Leberwerte zum Verleich:

Im Blut sind folgende Werte bzgl. der Leber wichtig: Normalwerte (laborabhängig!)

AST (GOT): < 76U/l

ALT (GPT): <80U7l

alkalische Phosphatase: <141 U7l

gamma-GT: <11 U/l

GLDH : < 9,6 u/l

Bilirubin: < 0,5 mg/dl

 

Leberwerte können durch Lebererkrankungen selbst erhöht sein, aber auch durch viele außerhalb der Leber liegende Erkrankungen (z.B. Magen-Darm-Erkrankung, Herzerkrankung, Diabetes, Schilddrüsen- und Nebennierenrindenerkankung...)

 

Lebererkrankungen haben insbesondere folgende Ursachen:

- erblich

- Belastungen durch Giftstoffe

- nachlassende Wiederstandskraft im Alter

- Infektionen

- Herzerkrankung (Rückstau des Blutes vom Herz in die Leber, ("Rechtsherzinsuffiziens")

 

Hunde mit Lebererkrankungen sind

-oft: müde, fressen schlechter oder appetitlos, haben viel Durst.

-manchmal Erbrechen, Durchfall, Fieber, Abmagerung,

-eher selten Gelbsucht (gelbliche Schleimhäute), in fortgeschrittnenen Fällen Wasser im Bauch.

 

Wie geht es denn vom Allgemeinbefinden her? Wie alt ist er?

 

Sinnvoll wäre es evtl, eine Herzuntersuchung, eine weiterführende Blutuntersuchung (Geriatrieprofil, erfasst u.a. Entzündungen und alle wichtigen Organe) sowie eine Ultraschalluntersuchung der Leber durchführen lassen, um möglichst die Ursache für die veränderten Leberwerte zu finden.

 

Geringfügige Veränderungen der Leberwerte sowie eine mittelgradige Leberverfettung haben oft keine wirkliche Bedeutung, v.a . wenn der Hund vom Allgemeinbefinden in Ordnung ist (Appetit, Durst und Munterkeit normal)

 

Unterstützend könnten Sie für die Leber

- Chelidonium D6 3 x 1 geben (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben

- Legavit (enthält auch Mariendistel, selectavet, Tierarzt, ebenso wie Silymarin oder Legaphyton) geben

- Vollwertige Ernährung (evtl. Leberdiät, http://www.tierarzt24.de/category/5221-herzleber.aspx), falls insgesamt zu dick: kalorienreduziertes Futter

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind