So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo! Ich habe derzeit ein Problem mit Kokzidien und Giradien

Kundenfrage

Hallo! Ich habe derzeit ein Problem mit Kokzidien und Giradien und wollte fragen wie lange muß mman den infiszierten Gartenbereich abtrennen bis am Boden alles 100 % ausgerottet ist? Ich gebe zwar Panacur aber das ist ja wie ein Rad wo sie sich ständig wieder anstecken können. Da wir auch immer wieder mal Welpen haben ist das ja fast nicht mehr zum weg bekommen. Ich hätte die Möglichkeit meine Hunde für eine bestimmte Zeit wo anders hin zu geben bis sich hier alles erholt hat, aber dort ist auch ein Züchter und ich habe Angst das ich dort dann auch noch alles anstecke damit. Ausserdem hatte ich vor ca. 3 Wochen mit Parviovirose zu kämpfen. Die Welpen sind teilweise sogar gestorben bis auf 2 Welpen. Das Muttertier möchte jetzt ein befreundeter Züchter übernehmen, aber da der ja auch Welpen hat weis ich nicht ob das nicht gefährlich ist und sie die Krankheit überträgt auf die Hunde dort. Ich würde sie bevor ich sie abgebe natürlich noch einmal impfen lassen aber das alleine wird ja nichts nützen. Wie kann ich sicher sein das sie Parviovirose nicht miteinschleppt? Vielen herzlichen Dank für ihre Antwort. Mfg. Löhner P.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

Giardien sind sehr hartnäckig. Zur Neuansteckung bzw. zur Ansteckung anderer Tiere reichen winzige Mengen, daher bitte sehr gut auf Hygiene achten. Im Garten wird geraten die Erde abzutragen oder Löschkalk u verwenden, sonst muss man bis zu einem halben Jahr warten (je nach Temperatur und Feuchigkeit). Leider ist eine Neueinschleppung durch Wildtiere oder streunende Katzen jederzeit wider möglich.

Es sollte auf jeden Fall immer der Kot sofort aufgesammelt und in verschlossenen Plastiktüten entsorgen.
Gepflasterte oder geteerte Auslaufflächen etc. sollte man mit einem Dampfreiniger (über 60 °C) behandeln.

 

In welcher Dosierung haben Sie Panacur denn gegeben? Empfohlen wird die Gabe jeweils in der Dosierung 50 mg/kg 5 Tage lang, 5 Tage Pause, dann noch mal 5 Tage lang, 14 Tage Pause, weiterer 5-Tage-Zyklus. Leider kann mit Fenbendazol nicht immer die Zystenausscheidung unterbunden werden.

 

Wenn es nicht hilft (Giardien noch im Kotnachweisbar und/oder Durchfall besteht fort), sollten Sie bitte Metronidazol einsezen: 2x täglich 20 mg 8 Tage lang (maximal bis zu 2x täglich 25mg/kg, empfohlen wird 15-30 mg 1-2 x täglich, 5-10 Tage lang; man muß hier immer zwischen der Wirksamkeit gegen Giardien und der Toxizität u.a. für die Leber abwägen), ist aber leider etwas schwerer als Panacur zu verabreichen und etwas schlechter verträglich (insbesondere für die Leber , http://www-vetpharm.uzh.ch/wir/00000044/3481__F.htm) als Panacur.

 

Wichtig gründliche Reinigung ( gut beschrieben bei: http://www.intervet.de/ , es gibt auch gute Tierhalterbroschüren von intervet (Tierarzt fragen)).

 

Auch bei Coccidien und Parvovirose ist die Hygiene sehr wichtig.

Insbesondere das Parvovirus ist sehr hartnäckig, bei Raumtemperatur kann es teilweise über ein Jahr überlieben. Zur Desinfektion eignet sich u. a. Venno vet. Nähere Informationen finden Sie hier:

- http://www.menno.de/fileadmin/user_upload/Prospekt_VENNO_VET_1_-_VENNO_VET_1_super.pdf

- http://de.wikipedia.org/wiki/Parvovirose

- http://www.kfuh.de/Allgemein/Klubzeitung/pdf-dateien/345%20Parvovirose_.pdf

 

Ob die Muterhündin noch Träger von Parvovirus müßte man durch Bestimmung von Parvovirus-Antigen im Kot sowie Parvovirus Antikärper- nachweis im Blut testen.

 

Unterstützend könnten Sie im Akutfall Nux vomica D6 3x täglich, 3 Tage lang. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben ): fördert die Entgiftung, wirkt krampflösend.

Anschließend 14 Tage zur Unterstützung des Darmes Calcium carbonicum D12 2x täglich.

 

Zur Stärkung der physiologischen Darmflor ist es sinnvoll Bactisel (selectavet) zu geben, später können Sie dann einen halben Teelöffel Heilerde sowie einen Teelöffel Joghurt dem Futter zugeben.

 

 

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.

Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairerweise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank im Voraus!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind