So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an kbiron.

kbiron
kbiron, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 1376
Erfahrung:  In eigener Praxis tätig seit 2003, Dozent für tierärztliche Fortbildung
50070110
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
kbiron ist jetzt online.

Hallo, darf ein tierarzt einen hund nach der Op obwohl dieser

Kundenfrage

Hallo, darf ein tierarzt einen hund nach der Op obwohl dieser noch nicht aus der Narkose aufgewacht ist an seinen besitzer herausgeben ?
uns wurde das Tier nach ca 1 3/4 Std mit nach Hause gegeben und verstarb dann innerhalb 5 Std obwohl der Tierarzt mit dabei war.
hat man da rechtlich eine Chance vorzugehen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  kbiron hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag, das tut mir Leid zu hören. Es sollte geklärt werden, woran das Tier genau verstorben ist. Hierfür sollte eine Sektion durchgeführt werden. Erst dann kann gesagt werden, ob es eine Folge der OP war, ein narkosebedingtes Kreislaufversagen oder eine andere Ursache hatte.
Normalerweise werden Tiere nicht schlafend nach Hause gegeben, aber wenn der Tierarzt entscheidet, dass dies im einzelnen Fall sicher ist, kann er das durchaus tun.
Sprechen Sie mit dem Tierarzt, ob er eine Erklärung dafür hat. Anosnten hilft die Sektion des Tieres evtl. weiter. Wenn es ein Verschulden/Fahrlässigkeit des Tierarztes war, so kommt seine Haftpflichtversicherung auf. Bei jeder Narkose besteht aber auch ein Risiko, über ads Sie der Tierarzt vorher sicher aufgeklärt hat.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen, wünsche Ihnen einen guten Abschied von Ihrem Hund und würde mich über ein Akzeptieren der Antwort freuen, wofür ich im Voraus danke!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

der tierarzt hat uns keine Aufklärung der Risiken gegeben und leider ist unser Hund schon begraben..

 

Kann ich rechtlich etwas unternehmen zwecks keiner aufklärung und der mit nach hause gabe des hundes ?

 

 

Experte:  kbiron hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sprechen Sie zuerst mit dem Tierarzt, was er dazu sagt, wieso der Hund gestorben sein könnte. Nprmalerweise wird vor einer OP eine Narkoseeinwilligung unterzeichnet, nachdem Sie über die Risiken aufgeklärt worden sind. Fragen Sie Ihren Tierarzt, warum dies nicht geschehen ist. Versuchen Sie zuerst dies mit ihm zu klären. Vielleicht wird er bereit sein, den "Schaden" (Ihren Hund bringt dies nicht wieder, aber evtl. einen kleinen finanziellen Ausgleich) über die Haftpflichtversicherung zu regulieren.
Da ich nicht weiß, was genau an dem Tier vorgenommen wurde etc. kann ich nicht beurteilen, in wie weit es das Verschulden des Tierarztes sein könnte. Sie können zur Not bei der Tierärztekammer Ihres Bundeslandes nachfragen, dort gibt es auch eine Schlichtungsstelle.Die werden sich des Falles annehmen. Aber versuchen Sie es erst im Guten mit Ihrem Tierarzt zu klären. Vielleicht läßt sich ja eine Lösung finden.
Viel Erfolg! Für das Akzeptieren vielen dank im Voraus!
Experte:  kbiron hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag, ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte vergessen Sie nicht auf "Akzeptieren" zu klicken, vielen Dank!