So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16171
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Guten Morgen!!! Ich suche Hilfe ,bei unsere Hund (mini Pincher)

Kundenfrage

Guten Morgen!!! Ich suche Hilfe ,bei unsere Hund (mini Pincher) ,muss Bein amputirt werden,nach dem Unfall war Becken und hintere Bein kapput ,hier ist Berich von Artzt ,bitte sagen Sie wir haben wirklich kein Hoffnung Bein retten Der Besitzerin wurde daraufhin zur chirurgischen Umversorgung geraten, was sie aus finanziellen Gründen ablehnte. Zum aktuellen Zeitpunkt (Röntgenaufnahmen vom 11.7.) zeigt sich eine atrophische Nichtheilung der Fraktur sowie die Implantatlockerung. Eine chirurgische Versorgung ist unumgänglich. Um die Gliedmaße zu erhalten muss das Tier mit einer stabilen Versorgung durch erneuten Fixateur externe, Plattenfixation, Verriegelungsnagel o.ä. mit zusätzlicher Spongiosatransplantation und Versorgung der Fragmentenden versorgt werden. Die Prognose ist vorsichtig, zumal eine Infektion durch das Lecken an den Bohrdrahteingängen eine wahrscheinliche Komplikation ist. Alternativ kann die Gliedmaße amputiert werden. Interpretation: Die Nonunion ist eine Komplikation, die in Fällen einer Implantatlockerung häufig auftritt. Um diese Komplikation zu vermeiden ist eine strikte postoperative Ruhighaltung und langsame Belastungsanpassung je nach Heilungsverlauf erforderlich. Ohne chirurgische Versorgung wird die Fraktur nicht heilen. Dieses und auch die gelockerten Implantate führen zu dauerhaften Schmerzen für den Hund, weshalb die Situation so nicht belassen werden kann. Um diesen schmerzhaften Zustand zu beheben, wird zur Neuversorgung oder aber zur Amputation der linken Hintergliedmaße geraten. Für die Besitzerin kommt ihrer Aussage nach aus finanziellen Gründen eine Neuversorgung nicht in Frage. Daher sollte in diesem Fall zur Amputation geraten werden, auch wenn für den Hund die gliedmaßenerhaltende Therapie sicher wünschenswert wäre.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

^Hallo,

 

eine genaue Prognose ist leider via Internet nicht möglich,anhan des Berichtes wäre aber ein erneuter operativer Eingriff um das Bein zu erhalten möglich.Ich würde ihnen daher schon zu einem erneuten chirurgischen Eingriff raten.einzige Allternative ist sonst leider wirklich nur an eine Amputation zu denken.Besser wäre sicher für ihren Hund die Gliedmaße zu erhalten.Die Entscheidung diesbezüglich liegt allerdings bei Ihnen als Besitzerin.Sie können sehr wahrscheinlich die Kosten für eine bein erhaltenden Operation auch in Raten zahlen.Wie gesagt ansonsten kann ihr Hund natürlich auch mit 3 Beinen leben.Sie als Besitzer müßen dies allein entschjeiden,da sie auch die Kosten tragen müßten,da man aber auf jeden Fall ihren Hund behandeln muß.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Aber wenn Fixator weg machen warum kann so Bein nicht lassen,vieleich irgendwann knochen von selbst wird gewachsen,und wie lange kannnman diese fixator tragen am Bein,und wie kann man verstehen ob Bein nicht enzündet,sie hat da wo fixator zwischen diese Nadeln paar kleine Löcher und da komt bisschen Blütt und paar kleine blau Flecken
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

nein,der Knochen wird so nicht wieder zusammenwachsen und ihr Hund hat Schmerzen und leidet.Wichtig ist es wenn sie sich für eine Operation entscheiden sollten,daß sie sich an die entsprechenden Maßnahmen strikt halten,d.h. einen Halskragen auf ihrem Hund anlassen,strikte Ruhighaltung ,ansonsten kann der Knochen nicht heilen.Wenn sie dies nicht strikt befolgen können wäre dann sicher eine Ampuation die einzige Lösung noch für ihren Hund,dann ist aber leider das Bein für immer weg.Wie gesagt lassen können sie den derzeitigen Zustand zum Wohle ihres Hundes auf keinen Fall,dies wäre leider nur eine Qual und der Knochen würde nie heilen.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde