So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16620
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

unser hund sascha ist jetzt 9 Jahre alt, ein stra enhund aus

Kundenfrage

unser hund sascha ist jetzt 9 Jahre alt, ein straßenhund aus italien(1.lebensjahr auf der straße)hat kein soziales verhalten anderen hunden gegenüber gehabt. mit 4 jahren ist er an morbus addison erkrankt und nimmt z.zt. morgens 1 Astonin H abends 3/4 Ast. und zusätzlich in schwenktherapie(1.tag einnahme - 2.tag keine einnahme) morgens 1 Prednisolon 1mg und abends ne halbe. seit 4 jahren ist sascha durch die geburt unseres sohnes selten allein gewesen. doch in den letzten wochen wurde er öfter nachm. zuhause gelassen, da oma mit dem kleinen unterwegs im zoo oder zum schwimmen war. seit letzter woche möchte sascha nicht mehr oder nur mit starkem protest(knurren-zittern-aufm rücken legen) in die wohnung kommen,teils bleibt er im garten allein und sitzt nur da und wartet. wir denken, das es mit dem alleinlassen zu tun hat und er jetzt beleidigt ist,doch was können wir machen das er sich wieder wohl fühlt? er wird, wenn wir nach hause kommen und auch abends schön geknuddelt und beachtet und wir machen suchspiele zur beschäftigung abends.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Anfrage.

 

Ich denke, das Sascha ein sehr sensible Hund ist. Ich vermute, dass die Verhaltenweisen eine Art Trotzhaltung sind, weil er öfters alleine ist. Da dies füher nicht so war, kann er die Umstellung nicht verstehen. Die Medikamente können zusätzlich für eine Zuspitzung der Situation verantwortlich sein, da diese durchaus eine Belastung für den Körper darstellen.

 

Ich würde auf jeden Fall empfehlen den Hund so oftg es geht mitzunehmen auf Ausflüge. Wenn er im Garten ist und nicht reinkommen will, sollten Sie versuchen diese Situation zu "entspannen" indem Sie mit Leckerlie und Belohnung arbeiten, wenn er sich normal verhält. Sie sollte ihn nicht strafen wenn er unartigt ist. Gleichzeitig ist es aber wichtig, dass Sie die Rangorndnung und damit die Unterordnung des Hundes durchsetzen. Der Hund darf Sie nicht anknurren, um seinen Willen durchzusetzen. Wenn er dies tut, müssen Sie ihm direkt zeigen, dass Sie über ihm stehen. Dazu können Sie ihn auf den Rücken drehen und solange festhalten, bis er Ihre Stellung akzeptiert.

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
das mit den leckerlis klappt leider nicht, sascha sitzt dann meist versteckt und bewegt sich kein stück. am besten ist es wenn er sein geschirr umhat und man ihn mit der leine dann ins haus holt. dann legt er sich meistens gleich auf einem seiner plätze und wart nicht mehr gesehn.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Antwort.

 

Ich verstehe, dass es nicht ganz einfach ist mit Sascha. Ich würde dann zunächst an der Unterordnung arbeiten und sicherstellen, dass er niemanden anknurrt, wenn er ins Haus genommen wird. Sie können auch bei der örtlichen Hundeschule fragen, ob Sie Training für Unterodnung (Obedience) oder andere Trainings anbieten. Die Aufgaben und die Herausforderungen sind eine gute Abwechslung und fördern Gehorsam und Bindung.

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
das mit dem knurren ist bei ihm so ne sache, als wir ihn bekommen haben, hat er mein mann von anfang an akzeptiert, bei mir sah es anders aus. erknurrte richtig aggressiv, hat mich nicht mehr aufn sessel gelassen,wenn er draufsaß. und mein mann durfte ich auch nicht berühren wenn er aufm arm war. dies haben wir durch unterordnung und auch durch die kastration sehr gut in den griff bekommen.
jetzt knurrt(nur n grummeln) er nur mich an, wenn er quasi mit mir "spricht", wenn er mir seinen mißmut äußert. er zeigt dabei keine zähne und ist auch lieb. er zeigt nur er will gerade nicht so wie frauchen will, doch er macht es trotzdem dann.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Antwort.

 

Ich denke, dass wichtigste ist, erstmal den Hund wieder auf die Ausflüge mitzunehmen. Dann können Sie ihn jeweils für nur kurze Zeit alleine lassen und loben, wenn er brav war.

 

Ich bin mir nicht sicher, ob er wirklich Ihre Rolle akzeptiert hat. Er muss eigentlich ohne "Widerspruch" auf ihre Anweisungen folgen. Evtl. doch die Unterordnung nochmal mit einem Trainer "auffrischen"

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin