So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

mein hund ( zwergpinscher, 13 jahre alt)frisst seit 4 tagen

Kundenfrage

mein hund ( zwergpinscher, 13 jahre alt)frisst seit 4 tagen absolut nichts mehr....trinkt ca 200ml am tag.
vorgeschichte.....vor 2 wochen eine gastritis mit aufgegasten darmschlinken.....sehr hohe entzündungswerte im blut, jedoch kein durchfall oder erbrechen, nachlassende vitalität, wesensänderung.....musste über nacht da bleiben...an den tropf und antibiotika....danach reis-huhn diät.....eine woche fraß der hund das auch, setze teilweise schleimigen kot ab, trank unverhältnismäßig viel......was sich aber nach einer woche regulierte...

in der 2. woche nach behandlung wurde er wieder immer fressunlustiger, wasseraufnahme regulierte sich wieder auf normal, bis er samstag zum letzten mal überhaupt etwas fraß....trinkt aber immer noch....ca 200 ml-300ml am tag....kein erbrechen
getsern wieder beim tierarzt gewesen, er wird auf gastritis behandelt,medikament auch noch mitbekommen,nutrikal mitbekommen, sollte versuchen, wieder anzufüttern- quark, hüttenkäse, reis, evtl., kartoffelbrei, ei....ohne erfolg...
heute wieder beim tierarzt, hund wurde geröntgt ( vergleichsaufnahme hinzugezogen ), magen-darm-passage scheint zu funtkionieren, denn das medikament, was ihm oral eingeflößt wurde ( eine weiße flüssigkeit), war im röntgen sichtbar, darmschlingen nicht aufgegast oder anderweitig auffällig.....eigentlich überhaupt kein auffälliges röntgenbild....wieder medikamente gespritz, nun soll ich den hund quasi "zwangsernähren".....kartoffelbrei aus der tüte etwas schlanker zubereiten, nutrikal mit dazu, auf spritze aufziehen und dem hund direkt ins maul geben....kleine portionen....und das dann immer wieder.....er soll/ muss wieder an fressen kommen...wie lange kann so etwas gut gehen ??? das ist meine frage....der tierarzt weiß auch nicht, warum der hund absolut jede nahrung verweigert.....meine befürchtung ist, dass er einfach alt ( altersschwach ist ) und damit zu verstehen gibt, dass er nicht mehr will....ich weiß nicht, wie ich das anders ausdrücken soll....obwohl er bisher imer recht vital und fit war, hat man ihm schon die eine oder andere anstrengung angemerkt, zb. das er die wärem nicht mehr so gut halten kann oder keine langen spaziergänge mehr, schläft tiefer, fester und mehr...mein tierarzt wollte / mochte sich dahingehend nicht äußern.....lieben gruß susanne reitel
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

so wie Sie es beschreiben, sollte man sich allmählich überlegen,ob man den Hund erlösen will, da es trotz Behandlung und intensiven Untersuchungen eher schlechter zu werden scheint. Wahrscheinlich wurde beim ersten Besuch zur Entzündungshemmung ein Cortison gegeben, dies führt oft zu einer meist leider nur vorübergehenden Besserung und starkem Durst.

 

Das Nicht- bzw. Schlechtfressen Ihres Hundes kann viele Ursachen haben:

 

-Magen-Darmprobleme, hören Sie Magen-Darm-Geräusche, erbricht Ihr Hund?

Fühlen Sie bitte den Bauch Ihres Hundes. Sollte er dort angespannter und härter sein als sonst sowie sich sehr gegen Ihre Untersuchung wehren, hat er wahrscheinlich Schmerzen.

 

-Infektionskrankheit. Messen Sie bitte die Temperatur Ihres Hundes (rektal, etwas Creme oder Öl an´s Thermometer machen), normal ist eine Temperatur unter 39°. Bei Fieber über 39,5° sollten Sie Ihren Hundes auf jeden Fall baldmöglichst Ihrem Tierarzt vorstellen. Evtl. sind Antibiotika erforderlich. Ebenso bei Temperaturen unter 37,5° (braucht dann Infusionen!)

 

-Entzündungen im Maul (Zähne, Zahnfleisch, Gaumen) oder auch Rachen, Mandeln; manchmal mit wechselnder Intensität. Manche Hunde verweigern deshalb (phasenweise) ihr Fressen. Falls für Sie gefahrlos möglich, bitte ins Maul schauen, Zunge runterdrücken (liegen die Mandeln in den Taschen?), gegen die Zähne drücken, ob Ihr Hund irgendwo berührungsempfindlich ist;

besser aber (nochmalige) tierärztliche Untersuchung. .

 

Organerkrankungen (Niere, Leber,Schilddrüse...) können ebenfalls zu Appetitlosigkeit (und manchmal auch Bauchschmerzen) führen. Waren die Organwerte normal?

 

Kann sich Ihr Hund normal bewegen? Wann war der letzte Kot- und Urinabsatzabsatz ? Schleckt er sich irgendwo vermehrt? (dies deutet oft auf Schmerzen in diesem Bereich hin).

 

Versuchsweise können Sie das Futter erwärmen (riecht dann besser und wird eher genommen) und evtl. auch pürieren.Unterstützend (aber keinesfalls den Tierarztbesuch ersetzend) können Sie folgendes tun:

- Lycopodium D6 (Appetit anregend und die Leber unterstützend) 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (am Besten mit etwas Wasser unabhängig vom Futter) geben.

-falls keine Magen-Darmprobleme vorhanden wäre eine hochkalorische Vitaminpaste (calopet, vom Tierarzt oder gimpet, Zoohandel) sinnvoll. Längerfristig wäre die Gabe von Vitamin-B-Tabletten (z.B. VMP-Tabletten, Pfizer) hilfreich

-Vom Tierarzt erhältlich ist Vitaltrunk, eine Hundeflüssignahrung, die sich auch per Spritze verabreichen lässt und die so oft auch von Hunden genommen wird, die sonst nicht mehr fressen. Falls nicht mehr erhältlich: Reconvales Tonoicum Hund (alfavet)

- Gegen mögliche Schmerzen könnten Sie Metamizol (Novalgin) 30 mg/kg geben.

 

Leider glaube ich aber, daß Sie sich bald von Ihrem Hund verabschieden müssen.

Bei der Euthanasie wird dem Hund (meist nach vorheriger Sedierung) eine überhöhte Dosis eines Narkosemittels (meist Pentobarbital) injiziert. Dies ist für den Hund völlig schmerzlos.

 

Ich wünsche Ihnen viel Kraft!

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.

Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairerweise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank im Voraus!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde