So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Wir haben eine 3 Jahre alte XXXXX XXXXX H ndin,die seit einige

Kundenfrage

Wir haben eine 3 Jahre alte XXXXX XXXXX Hündin,die seit einige Tagen ein leicht verändertes Verhalten zeigt
-sie spielt ungerne noch Ball
-sie zittert,wenn wir auf den Hundeplatz gehen und dreht sich bei den Hunden die ankommen weg
-Sie atmet sehr schnell und flach
kein speicheln
kein hecheln
-sie ist sehr anhänglich und ruhig

Wir waren am Freitag beim TA,dort wurde Herz,Lunge geprüft,Fieber gemessen,Bauch angeschaut,Ohren,Schleimhäute ,auch Beine abgetastet,,,laut TA,alles ok

Kann das seelische Ursachen haben,sie war bei dem starken Gewitter vor 4 Tagen alleine zu Hause
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

bewegt sich Ihre Hündin ganz normal? Lassen Sie sie mal ein Stück an der Leine schneller nebenher laufen, humpelt sie ewas? Kann sie normal aufstehen? Möglich wären Schmerzen als Ursache, evtl für ein paar Tage Schmezmittel probieren (z.B. Metamizol, Novalgin 2 (-3) x täglich 30mg/kg).

 

Sind Appetit und Verdauung sowie Durst und Urinabsatz normal?

Messen Sie sicherheitshalber auch noch mal rektal die Temperatur (normal 38°-39°) und kontrollieren Sie die Schleimhäute (sollen rosa sein wie bei uns)

 

Falls Sie bei der Überprüfung nichs Auffälliges fesstellen, könnte es wirklich ein psychisches Problem sein.

Falls es mi den beschriebenen Maßnahmen nicht besser wird, würde ich sicherheitshalber auch noch mal eine Blutuntersuchung machen lassen, um evtl. vorhandene Entzündungen oder Organstörungen festzustellen/auszuschliessen.

 

Folgende Maßnahmen können helfen, die (evtl. verständliche) Angst wieder abzubauen:

 

1.Verhaltenstraining

-Allmähliche Desensibilisierung: Lieblingsfutter gibt es ab jetzt nur noch bei erwünschtem Verhalten

- Beschäftigen Sie Ihren Hund möglichst viel (soweit dies derzeit möglich ist: Spazieren, Spiele, Suchspiele ( einen Teil des täglichen Futters suchen lassen). Hilfreich sind insbesondere Suchspiele, da sie das Selbstbewußtsein des Hundes stärken und der Hund lernt, sich auf etas zu konzentrieren. Schwierigkeit allmählich steigern und bei Erfolg loben (der Futterbrocken an sich ist natürlich auch schon eine Belohnung)

-Vor jeder angenehmen Tätigkeit (Fressen, Spazieren, Streicheln, Spielen etc.) einen Befehl (z.B. Sitz) ausführen lassen und sofor dafür loben. Nichts ist umsonst. Fördert das Vertrauen in die Sinnhaftigkeit Ihrer Befehle und in die eigene Fähigkei Anforderungen gerecht zu werden("Es lohnt sich auf Frauchen/Herrchen zu hören!").

-- Wenn Ihr Hund Angstverhalten zeigt, auf keinen Fall beruhigend auf ihn einreden, da dies als Bestätigung undBelohnung verstanden wird. Mit einem kurzen Befehl irgendeine Aufgabe (Sitz, Voran, Komm, Such...) ausführen lassen, Zuwendung unbedingt erst wieder bei normalem Verhalten.

 

2. Medikamente

Unterstützen könnte man die Verhaltenstherapie mit folgenden Medikamenten:

-DAP-Spray (damit Auto einsprühen) und/oder DAP-Halsband (beide ceva-Pharma, Tierarzt): enthält für uns unriechbare beruhigende Duftstoffe, die säugende Hündinnen zur Beruhigung ihrer Welpen absondern

- Rescue-Bachblütentropfen (4x täglich für 10 Tage

-Zylkene (wirkt allgemein angstreduzierend, gibt´s beim Tierarzt), ein anderes gut verträgliches beruhigendes Medikament ist Relaxan (cp-pharma)

-Natrium muriaticum C30 (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette, 2 Tage hintereinander, hilft schockierendes Erlebnis zu verdauen), dann evtl. D12 1x täglich, solange Angst noch besteht

 

- Falls Sie mit diesen Tipps immer noch nicht weiterkommen, könnte man auch Angst reduzierende Psychopharmaka wie Clomicalm oder Selgian einsetzen, diese Mittel gibt es aber nur beim Tierarzt. Die volle Wirkung dieser Mittel tritt erst nach etwa 3 Wochen ein, die Hunde lernen oft aber leichter und schneller, da sie weniger Angst empfinden.

.

Ich hoffe, dass ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

 

Udo Kind

 

 

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.

Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairerweise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank XXXXX XXXXX!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo

Sie steht normal auf,ist aber meiner Meinung nach schneller ausser Atem,,,sie rennt

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

wenn sie schneller außer Atem ist, kann dies einerseits psychisch durch Erregung bedingt sein (siehe Text oben) andererseits z.B. durch eine mangelnde Sauerstoffversorgung hervorgerufen sein. Ursache hierfür könnte sein:

- ein Herz- oder Lungenproblem, bitte noch mal abhören lassen, evtl. Röntgen oder Ultraschall des Brustraumes

- eine Anämie (Mangel an roten Blutkörperchen), wie sehen die Schleimhäute nach Anstrengung aus? evtl. blass oder bläulich? Diagnose durch Blutuntersuchung.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Also,Herz und Lungen wurde kontrolliert,alles normal,und die Schleimhäute sehen auch normal aus

Beim TA war ein bisschen der Puls erhöht,aber das ist er immer,weil sie Angst beim TA hat

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

daß der Tierarzt beim Abhören nichts festgestellt hat, haben Sie ja schon in der Anfrage geschrieben. Es gibt aber auch Veränderungen, die sich mittels Abhören nicht unbedingt diagnostizieren lassen. Für ein Herzscreening gibt es auch einen Bluttest (cardiopet proBNP), den man anstelle eines Ultraschalls auch als orienierende Untersuchung machen (lassen) kann.

 

Falls es durch die psychischen Hilfen nicht besser wird sollte auf jeden Fall noch mal eingehend untersucht werden (auch Schilldrüse), um dann gezielt behandeln zu können.

 

Viel Glück!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.

Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairerweise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank XXXXX XXXXX!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo

Ich gehe selbstverständlich auf akzeptieren,sorry,hatte ich vergessen,aber wir waren gerade essen,und der Hund lag unterm Tisch,hat wieder sehr flach geatmet und der kleine Körper hat wieder gezuckt

Ich habe wirklich Angst,das sie was mit dem Herzen hat und werde am Dienstag bei meinem TA vorstellig werden,denn am Freitag in der Sprechstunde wurde mir ja gesagt,das alles i.O ist

Mfg

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

danke für die Rückmeldung.

Es ist gut, daß Sie Ihren Hund noch mal gründlich untersuchen lassen.

 

Ich drücke Ihnen die Daumen, daß die Ursache bald gefunden wird und Ihrem Hund schnell geholfen werden kann.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind