So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, mein Hund (ca 2 Jahre, spanischer Strassenhund, sonst

Kundenfrage

Hallo, mein Hund (ca 2 Jahre, spanischer Strassenhund, sonst immer munter und gesund) hat seit 3 Tagen folgende Symptome: laufende Nase (durchsichtige Flüssigkeit), Schlappheit, Niesen und (merkwürdiges) Husten.. fast wie leichte Atemnot. " Tierarztbesuche blieben bisher ohne Diagnose (vermutet waren: Allergie, Asthma..) Können Sie mir helfen? VG


Ergänzung: dieserr "Husten" taucht über den Tag verteilt auf.. also mittags/nachts und an unterschiedlichen Orten (Büro, zu Hause)


3. "Diagnose" war: Herzfehler

Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

wurde Ihr Hund schon mittels einer Blutuntersuchung aur die typischen Reisekrankheiten für Spanien unersucht?

 

Reisekrankheiten aus Nordspanien sind:

- Leishmaniose http://de.wikipedia.org/wiki/Leishmaniose

- Ehrlichiose http://de.wikipedia.org/wiki/Canine_Ehrlichiose

- Babesiose http://de.wikipedia.org/wiki/Babesiose_des_Hundes

 

Bei Südspanien kommen noch hinzu:

- Herzwürmer, Dirofilariose http://de.wikipedia.org/wiki/Dirofilariose

- Hepatozoon canis http://de.wikipedia.org/wiki/Hepatozoonose

 

Die Erkrankungen werden durch Mücken bzw. Zecken übertragen, teilweise führen sie zu Anämie (Blutarmut, v.a. Babesiose und Ehrlichiose), teils zu Organ- und Hauterkrankungen (Leishmaniose). Die schnelle Schlappheit könnte u.a. durch Parasiten hervorgerufen sein.

 

Neben einer Untersuchung auf die genannten Parasiten würde ich Ihnen auch eine allgemeine Blutuntersuchung (Blutbild und Organe) empfehlen.

 

Bitte kontrollieren Sie die Schleimhäute Ihres Hundes (sollten rosa sein wie bei uns) und messen Sie rekal die Temperatur (sollte zwischen 38° und 39° liegen). Bei Fieber bitte möglichs noch heute zum Tierarzt gehen (möglicherweise Antibiose erforderlich).

 

Für das Niesen gibt es insbesondere folgende mögliche Ursachen:

- Infekt (bakteriell, viral oder Parasiten)

- Allergie, niest Ihr Hund drinnen oder draußen öfter oder immer gleich oft, beim Fressen...?

- Fremdkörper)

- es wäre auch denkbar , daß es in der Nase eine Zubildung gibt, die einen Niesreiz auslöst (Diagnose durch Röntgen oder Rhinoskopie) is aber bei Ihrem Hund sehr unwahrscheinlich

 

Eher harmlose Infekte und schwere Infektionen beginnen manchmal sehr ähnlich. Frisst und trinkt Ihr Hund noch normal, ist er normal munter?

 

Ernst wird es insbesondere bei:

- Fieber über 39° (bitte rektal messen)

-sehr häufigem Niesen v.a. wenn dabei größere Mengen Flüssigkeit verloren gehen (braucht dann evtl. Flüssigkeitsersatz) oder wenn der Nasenauswurf eitrig (gelb-grün) ist (braucht Antibiotika) oder blutig (schwere Schädigung, Verdacht auf Tumor oder Fremdkörper)

-starker Atemnot

-Husten

-schlechterem Appetit

-gestörtem Allgemeinbefinden

-Augen- und Nasenausfluss, insbesondere wenn dieser eitrig wird, denn dXXXXX XXXXXdelt es sich um eine bakterielle Sekundärinfektion, die antibiotisch behandelt werden muß.

-Austrocknung: die Schleimhäute sind blasser als sonst (Augenschleimhaut weißlicher; Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Minuten, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blaß und muß dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder roa sein; wenn es länger dauert, bedeutet das Flüssigkeitsmangel) , mit Fingern gezogene Hautfalte muss sofort wieder verstreichen, sonst Hinweis auf Austrocknung.

 

Husten bei jüngeren Hunden hat v.a. folgende Ursachen:

-Entzündungen (Rachen, Mandeln, Nase, Kehlkopf) meist infektiös (Viren und Bakterien), teilweise mit Fieber,

-Kehlkopflähmungen oder ein zu langes Gaumensegel, verengte Luftröhre

-Gewebewucherungen im Rachen/Kehkopfbereich (im Alter öfter auch Tumore)

-Fremdkörper im Rachenbereich (z.B. Grashalm)

-Herzerkrankungen (bei jungen Hunden eher selten, außer angeborene Herzfehler)

-allergische Ursachen (v.a. bei Teppichböden im Winter, im Sommer oft auf Gräser)

 

Zur Diagnose sind Untersuchung von Maul und Rachen (evtl. mit Abstrich) erforderlich. In selteneren Fällen sind sogar auch endoskopische Untersuchungen nötig.

 

"Zwingerhusten" ist oft langwierig, da es sich überwiegend um eine virale Erkrankung handelt (Behandlung derviralen Komponente nur über Steigerung der Abwehr), manchmal sind aber auch Bakterien (u.a. Bordetellen) beteiligt, die mit einem Antibiotikum behandelt werden könnten (Abklärung mit Abstrich oder Therapieversuch)

Die symptomatische Behandlung mit Atussin-Hustensaft oder Schleimlösern (Bisolvon oder ACC richtet sich nach den Empfehlungen Ihres Tierarztes.

 

Unterstützend können folgende Maßnahmen helfen:

-Canipulmin (Plantavet, über Tierarzt): Ergänzungsfuttermittel u.a mit Thymian und Efeu zur allgemeinen Unterstützung der Atemfunktion

-Prießnitzwickel: feucht-kaltes Tuch um Hals, darum trockenes Tuch, darum dicken Wollschal, 2 Stunden belassen, danach Hals gut trockenreiben; fördert reaktiv die Durchblutung und damit die Abwehr im Halsbereich

-Vitamingaben, "astoral Immustim H" (Firma almapharm, gibt´s beim Tierarzt)

-Echinacea D1 und Ferrum phosphoricm D6 (je 3x täglich 1 Tablette, beide imunstimulierend); Gaben anderer homöopathischer Mittel richten sich nach betroffenem Bereich (tierärztliche Abklärung) und nach den Allgemeinsymptomen: z.B. Spongia D6 3x 1 Tabl. oft gut bei Kehlkopfentzündungen. Allgemein bei Husten bewährt sind auch die homöopathischen Komplexmittel "Virupect", eher akute Phase mit v.a. nächtlichem Reizhusten und "Tussistin" , schon länger bestehend mehr Schleim.

--Nasenspray (Euphorbum comp. Heel)

--falls Augen entzündet: ins Augenlid Bepanthen Augensalbe, falls eitrig: antibiotische Versorgung nötig

 

Auf jeden Fall sollte Ihr Hund bei Fortbestehen der Hustenanfälle und des Niesens noch einmal tierärztlich untersucht werden.

Dieser gibt dann

- Zylexis (immunstimulierende Injektion), Vitamin- und Aufbauspritzen; )

- Antibiose (nach Resistenztest, v.a. wenn eitriger Ausfluß oderFieber (rektal > 39°), Tierarzt

-Schleimlöser (Bisolvon oder ACC), Tierarzt

- bei Allergie: Hyposensibilisierung , Antihistamine, evtl. entzündungshemmende Medikamente

 

Zur Klärung eines Herzproblems wäre ein Ultraschall oder eine Röntgenaufnahme sinnvoll.


Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

das von einem Tierarz festgesellte Herzproblem könnte auch durch Herzwürmer hervorgerufen sein.

 

Haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.

Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairerweise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank XXXXX XXXXX!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind