So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16587
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

bei meinem hund wurde ein tumor in der wirbelsaeule festgestellt,

Kundenfrage

bei meinem hund wurde ein tumor in der wirbelsaeule festgestellt, ein nerventumor
intramedullary spinal cord tumor, L 5
es handelt sich um einen sib. husky, 9jahre, weiblich, kastriert
die clinic in der wir waren ist die universitaets clinic in charlottetown, prince edward island in canada
es wurde zu diagnose zwecken ein malogramm, eine biopsie und ein mri durchgefuehrt
leider wurde ich mit dem vermerk, es gibt nicht mehr viel zu tun und einem paeckchen schmerztabletten sowie novo-prednisone nach hause geschickt
ich kann mior nicht vorstellen dass es damit gewesen sein soll, auf meine frage nach chemo wurde geantwortet dass die clinic derzeit keine medication dafuer vorraetig hat.
was kann ich tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

leider ist die Drognose bei dieser Art des tumors sehr schlecht.Ich würde ihnen auch von einer Chemotherapie abraten,da diese neben den für ein Tier schwer erkärbaren Nebenwirkungen ,meist nur eine Qual sind und dieses Leben dann vielleicht 2-3 Monate evtl ein halbes Jahr verlängern.Ebenso Bestrahlungen.Sie können sich aber sicher an eine Universitätstierklink wenden und sich dort eine 2.Meinung einholen.

Ferner können sie auch alternative Behandlungsmethoden wie z.B. eine Misteltherapie versuchen,aber ehrlich gesagt kann diese meist auch keine Wunder verbringen.Ich verstehe sie sehr gut,daß diese diagnose sehr hart für sie ist zu akzeptieren,aber eine erfolgsversprechende Therapie ohne den Hund auch noch zu quälen gibt es leider nicht.

Ich würde ihnen daher raten so schwer dies sicher ist zu akzeptieren und ihrem Hund noch eine schöne Zeit zu geben,sollte sich dann sein Zustand deutlich verschlechtern wäre die Euthanasieim Sinne ihres Hundes als Erlösung die richtige Entscheidung.

Wie gesagt sie können sich auch noch an eine andere Klink,insbesondere auch Uniklink wenden,ich denke aber nicht,daß eine Chemotherapie sinnvoll wäre.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank im Voraus.

 

Beste Grüße,

Corina Morasch

Tierärztin

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank im Voraus.

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin