So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16231
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

11,5 j hriger R de (nicht kastriert) jetzt 20 kg (normalerweise

Kundenfrage

11,5 jähriger Rüde (nicht kastriert) jetzt 20 kg (normalerweise > 22 kg) erbricht seit einer Woche nahezu jedes Futter (frißt anschließend kein Gras).
Er verweigert auch seit Tagen die Aufnahme jeden bisher gerne genommenen normalen Futters (Eukanuba), trinkt nur verhalten, verhält sich zurückhaltend, hat aber durchaus noch agile Phasen.
Urin ist dunkel (ocker bis braun), Stuhl (sehr wenig) ist hart, hat aber normale Farbe.
Tierarztbesuch gestern (Aushilfstierärztin-kein Vertrauen meinerseits wegen bereits gemachter schlechter Erfahrung)
Diagnose: Kein Fieber, wahrscheinlich Magendarmentzündung, etwas vergrößerte Prostata!
Verordnete Medikamente: Virbac Ypozane 7,5 mg = 1 X täglich und Metonidazol AL 400 = 2 X täglich.
Nahrungsaufnahme derzeit gekochtes Hühnerfleisch mit Reis, wobei Reis auch nur mit Widerstand aufgenommen wird (Auch das wird erbrochen).
Mache mir Sorgen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage.

Die Fütterung mit Schonkost ist in diesem Fall sehr wichtig, dies sollten Sie versuchen durchzuhalten, nach einigen Tagen sollte er es besser fressen. Sie können zur Beruhigung des Magens Nux Vomica D6 geben (3x tgl. 5-10 Globoli) und sich Ulcogant besorgen, dies immer vor dem Fressen geben, es beruhigt den Magen sehr schnell.

Um eine genaue Diagnose der eigentlichen Krankheit zu haben, sollten Sie ein Blutbild und eine Urinuntersuchung machen lassen. Bei einer Magen/Darmentzündung müsste der Stuhl weich sein und Druchfall erkennbar sein! Wenn der Urin nicht klar ist, kann dies auf eine Blasenentzündung oder ein Problem der Niere hindeuten. Dies sehen Sie dann sofort im Blutbild und im Urintest. Es kann dann passend behandelt werden und auf eine Spezialfutter umgestellt. Das Erbrechen ohne Durchfall spricht für eine Beteiligung der Niere und/oder Leber. Sollte im Blutbild kein Befund da sein, lassen Sie auf die Infektionen Lepthospirose und Leishmanisose sowie Anaplasmose testen. Auch diese haben ähnliche Symptome.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Corina Morasch und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Sie bestätigt den Eindruck, den ich von der erwähnten Aushilfstierärztin hatte (keine wirkliche Untersuchung und Diagnose.

Ich werde am Montag einen anderen Tierarzt aufsuchen.

Zusatzfrage: Gibt es zu der vergrößerten Prostata und dem Medikament Ypozane 7,5 mg noch etwas zu sagen? Nach dem Lesen des Beipackzettels möchte ich meinem Hund das Medikament ohne genauere Untersuchung eigentlich nicht geben.

 

Nochmals Vielen Dank XXXXX XXXXX schönes Wochenende

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Sie bestätigt den Eindruck, den ich von der erwähnten Aushilfstierärztin hatte (keine wirkliche Untersuchung und Diagnose.

Ich werde am Montag einen anderen Tierarzt aufsuchen.

Zusatzfrage: Gibt es zu der vergrößerten Prostata und dem Medikament Ypozane 7,5 mg noch etwas zu sagen? Nach dem Lesen des Beipackzettels möchte ich meinem Hund das Medikament ohne genauere Untersuchung eigentlich nicht geben.

 

Es wäre schön, wenn Sie mir hierzu noch antworten könnten.

 

Nochmals Vielen Dank und ein schönes Wochenende

 

Freundliche Grüße

Günter Schulze

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

dieses Präperat sollte nur bei eindeutiger Diagnose gegeben werden,sprechen sie hierbei mit dem Tierarzt am Montag darüber und lassen sie ihren Rüden diesbezüglich auch lieber nochmals mituntersuchen.

 

Alles Gute und beste Grüße

 

Corina Morasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde