So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Unser Hund hat Blutige oder wunde Stellen unter dem Schwaznz

Kundenfrage

Unser Hund hat Blutige oder wunde Stellen unter dem Schwaznz und Leckt sich seid heute ständig daran, er hat vor drei Stunden ins Wohnzimmer Gebrochen alles was er wohl im Magen hatte.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

hat Ihr Hund einmal erbrochen oder ist es seitdem noch häufiger passiert?

Wie ist die Kotbeschaffenheit bzw. wann war der letzte Kotabsatz?

Das ständige Lecken im Analbereich kann verschiedene Ursachen haben. Hat Ihr Hund schon einmal Probleme mit den Analdrüsen gehabt? Dies erkennt man neben dem ständigen Lecken daran, dass der Hund mit dem Po über den Boden rutscht (Schlittenfahren).

Auch Abszesse, Fisteln und Tumore im Analbereich könnten die Ursache für das ständige Lecken sein. Letztendlich kann auch ein Wurmbefall zu diesem Symptom führen. Ein Wurmbefall kann auch zu erbrechen führen - falls der Hund also in letzter Zeit nicht entwurmt worden ist würde ich dies unbedingt mal wieder machen.

Der Analbereich und die Analdrüsen des Hundes sollten auf jeden Fall genau untersucht werden. Häufig reicht es, wenn die Analdrüsen manuell entleert werden, manchmal ist auch eine Spülung der Drüsen und eine Antibiose notwendig.

Für das Erbrechen kommen ebenfalls verschiedene Ursachen in Frage.

Es kann sich um eine Magen-Darm-Infektion handeln, achten Sie in diesem Zusammenhang auf weitere Symptome wie Fieber (über 39,0 °C), Durchfall, Futterverweigerung, Augen- oder Nasenausfluss, etc..

Falls der Hund auch Durchfall hat füttern Sie eine Diät aus 1/3 Reis, 1/3 Geflügel und 1/3 Hüttenkäse.

Ansonsten sollten Sie versuchen den Hund vom Lecken abzuhalten und spätestens am Montag einen Tierarzt aufsuchen.

Alles Gute für Ihren Hund