So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Jagdterrier Nach Total OP wegen Enz ndungen von Eierst cken

Kundenfrage

Jagdterrier

Nach Total OP wegen Enzündungen von Eierstöcken und Geb.mutter,verliert der Hund langsam alle Haare.
Unterfunktion der Schilddrüse wird mit medikament behandelt (ca 3Mon.)eine Besserung
ist nicht in Sicht.Alle Haut Untersuchungen waren ohne Befund.
Es bilden sich ständig neue Schuppen,und die Haare gehen aus.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

wo ist der Haarausfall am stärksten oder ist er diffus? Trinkt Ihre Hündin vermehrt, wie ist der Appetit? Zeigt(e) Ihre Hündin zu irgendeinem Zeitpunkt Juckreiz?

 

Es könnte sich evtl. auch um Haarausfall durch das wärmere Wetter handeln (Fellwechsel), am wahrscheinlichsten ist aber eine hormonelle Ursache.

 

Folgende Ursachen kommen ansonsten für Haarausfall u.a. in Frage:

 

1. Haarausfall mit Juckreiz:

-Hautparasiten (v.a. Milben, seltener Läuse, Haarlinge (man sieht viele kleine "Schuppen"); Diagnose durch Hautgeschabsel (mikroskopische Untersuchung von ein wenig mit Skalpell abgeschabter oberer Hautschicht) - haben Sie ja schon gemacht? - oder "diagnostische Therapie" z. B. mit stronghold (pfizer) oder advocate (Bayer), wirken gegen Milben

-bakterielle (dann meist eitrig stinkend) Hautentzündungen (oft Antibiose erforderlich),

-Allergie (z.B. Hausstaubmilben...) es gibt Bluttests zur Diagnose, evtl. spätere Hyposensibilisierung durch Injektionen, relativ teuer

-Futtermittelallergie (Diagnose meist durch Fütterungsversuch, Wirkung einer Diät merkt man oft erst nach bis zu 8-10 Wochen, Aussagewert der Blutuntersuchung Nutridex umstritten),

- Autoimmunerkrankungen (sehr selten)

-Hautpilz (Abstrich, meist kein starker Juckreiz, aber falls sekundär Bakterien dazukommen schon), meist einige Schuppen im Zentrum

-schwere Stoffwechsel- oder Organkrankheiten (entsprechende weitere Symptome, evtl. Butuntersuchung machen lassen), nicht unbedingt Juckreiz, eher bei älteren Tieren

 

2. Haarausfall ohne Juckreiz

- Hormonstörungen, oft symetrischer Haarausfall, v.a. am Rücken, bei Ihrem Hund käme neben der Schilddrüsenunterfunktion - insbesondere falls die Hündin mehr trinkt - auch ein Cushing (zu viel Cortisonproduktion im Körper) in Frage. Mögliche Ursache ist auch die Geschlechtshormonumstellung, wann war denn die Kastration?

-Mangelerkrankungen, ist bei den heutigen Fertigfuttern sehr unwahrscheinlich, was füttern Sie?

-psychische Ursachen, "Stress"?

-Vergiftungen (sehr unwahrscheinlich)

 

Hautparasiten sind ja untersucht. Wurde auch ein Abstich mit Untersuchung auf bakterielle Infektion und Pilzerkrankung (einschließlich Mallassezien, Hefepilz) gemacht?

 

Unterstützend könnten folgende Maßnahmen helfen:

-Shampoonieren der Haut mit veterinärmedizinischen Shampoos:

z.B. Malacep, falls Mallassezien mitbeteiligt sind

-Phytotherapie: Zur Reizlinderung eignet sich Cuticare-Hautbalsam (cp-pharma),

-Homöopathisch könnte man den Hautstoffwechsel durch die Gabe von 2x tgl. Sulfur D6 unterstützen, Silicea D6 3x 1Tablette ist oft gut bei Haarausfall (1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli direkt ins Maul oder mit Spritze mit etwas Wasser eingeben), bei einer hormonellen Ursahe wäre Pulsatilla D6 3x täglich sinnvoll. Die genaue Mittelwahl richtet sich aber nach der homöopathischen Anamnese. Mittelfristig wäre siche die Gabe des homöpathischen Konstitutionsmittels (erfaßt das ganze Tier) sinnvoll. Suchen Sie bitte evtl. über die Gelben Seiten einen homöopathisch arbeitenden Tierarzt

-Vitamin B-haltiges Vitaminpräparat (z.B. VMP-Tabletten, Pfizer, ) für 4-6 Wochen

- essentielle Fettsäuren (z.B. Viacutan, Boehringer, Tierarzt) .

 

Falls Ihr Hund gestresst wirkt, wären Bachblüten-Rescue-Tropfen 4x täglich 4 Tropfen mit Wasser hilfreich

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

 

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.

Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairerweise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank XXXXX XXXXX!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Der Haar Verlust ist Großflächig am ganzen Körper von der Nase bis zum Schwanz

es ist auch sehr stark juckend,der Hund kratzt und beisst sich Blutig.

Alle Haut untersuchungen sind gemacht worden es gibt keinen Hinweis auf Parasiten

oder Exeme .

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

wenn es so stark juckt würde ich eine "diagnostische Behandlung" mit stronghold oder advocate empfehlen, da manche Parasiten (v.a. Sarcoptesmilben) in Hautgeschabseln nur schwer nachweisbar sind.

 

Falls damit kein Erfolg Verdacht auf Allergie.

 

Bei einer Allergie:

-Futterumstellung: zur Senkung der Reizschwelle, evtl. liegt bei Ihrem Hund eine Flutterallergie vor; Selbst kochen: bisher nicht verwendete Komponenten, gut ist oft auch das Futter zd-ultra-allergen-free der Firma Hills) müssen 8-10 Wochen konsequent (absolut nichts anderes füttern!)durchgeführt werden

- Feststellen der Allergene und Hyposensibilisierung

 

Falls infektiöse Ursachen ausgeschlossen bzw. behandelt sind und die oben genannten Empfehlungen ohne Erfolg bleiben, hilft gegen eine Allergie oft auch das Mittel Atopica (Novartis) gut (langristig meistens besser verträglich als Cortison, gibt´s beim Tierarzt.

 

Viel Glück!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind