So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

mein Hund ist schon 14 Jahre alt er pinkelt jetzt ins bett

Kundenfrage

mein Hund ist schon 14 Jahre alt er pinkelt jetzt ins bett was kann ich tuen
ich möchte ihn deshalb nicht einschläfern lassen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

setzt Ihr Hund insgesamt häufiger Urin ab als früher? Verkrampft er sich beim Urinabsatz?

Trinkt er mehr als früher? Wirkt er zeitweise etwas "dement" (desorientiert, verwirrt)?

 

Lassen Sie bitte zunächst . den Urin vom Tierarzt untersuchen (Urin auffangen mit Suppenkelle (diese evtl. an Holzstiel binden), am Besten Mittelstrahlurin), um eine Blasenentzündung (dann in der Regel häufigerer und oft auch verkrampfter Harnabsatz) festzustellen / auszuschliessen. Falls Blasenentzündung vorhanden, wären Antibiotika erforderlich, bei Harnkristallen/-gries eine den Kristallen entsprechende Diät (Homöopathie: Cantharis D6 4x täglich)

 

Trinkt er vermehrt? ... und muß deshalb öfter? (Stoffwechselstörung z.B: Diabetes, Diagnose durch Blutuntersuchung)

 

Falls er etwas dement wirkt, könnte das die Hirndurchblutung und Nervenfunktion verbessernde Karsivan (intervet) hilfreich sein.

 

Es könnte sich auch um ein neurologisches Problem handeln (normalerweise gibt es dann aber weitere Ausfälle, evtl.Reflexprüfungen machen lassen, kann er sich noch relativ gut bewegen?; Korrektureflexprobe:korrigiert er es sofort, wenn Sie die Pfoten der Hinterbeine umknicken?)

 

Falls es keine organissch Ursache gibt (Blasenentzündung, Diabetes...), könnte es sich auch um eine Schwäche des Blasenschließmuskels handeln. In diesem Fall ist Caniphedrin (intervet) oft hilfreich. (Homöopathie: Causticum D6 3x täglich und Gelsemium D12 2x täglich)

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

eine erste Lösung ist natürlich, daß Sie Ihren Hund nicht mehr in/auf Ihr Bett lassen, bis die Ursache (ENtzündung, Blasenschließmuskelschwäche, Diabetes, Demens...) geklärt und entsprechend behandelt ist. Einschäfern brauchen Sie Ihren Hund sicher nicht.

 

Haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.

Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairerweise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank XXXXX XXXXX!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind