So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo, mein Hund frisst seit gestern nichts mehr und hatte

Kundenfrage

Hallo,

mein Hund frisst seit gestern nichts mehr und hatte heute nachmittag Blutschleim am After hängen (ohne Kot) und ging immer wieder in den Garten und fraß Gras. Er hat später auch dickere Blutstropfen mit Schleim verloren. Außerdem übergibt er sich schon den ganzen Abend. Was ist los mit ihm?
Ich muss sagen, dass bei uns in den letzten Tagen nichts normal abgelaufen ist, weil mein Schwiegervater vor 14 Tagen ins Krankenhaus eingeliefert wurde und jetzt verstorben ist. Nemo hat natürlich diese ganzen Gemütsschwankungen mitbekommen. Deshalb hab ich mir gestern nichts dabei gedacht, als er nichts gefressen hat (war Beerdigungstag mit viel Hin und Her).
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

die Blutstropfen bzw. der blutige Schleim können von kleineren Verletzungen im Analbereich oder von Blutungen im unteren Verdauungstrakt herrühren (Schleimhautreizungen, Geschwüre, Schleimhautverletzungen, etc.)

zeigt der Hund noch andere Symptome? Wie sieht der Kot des Hundes aus? Ist der Kotabsatz normal?

Wie ist der Hund vom Verhalten her und wie ist sein Allgemeinbefinden? Achten Sie auf weitere Symptome wie Fieber (über 39,0 °C), Durchfall oder mangelnden Kotabsatz, Bauchschmerzen (gespannter Bauch, aufgekrümmter Rücken), Augen- bzw. Nasenausfluss, Husten, NIesen, Abgeschlagenheit, Bewegunsunlust, etc...

Zeigt er Anzeichen für Schmerzen (aufgekrümmter Rücken, Krämpfe, gespannter Bauch? Wenn ja, sollten Sie unbedingtl einen Tierarzt aufsuchen, auch wenn der Hund Fieber (über 39°C) bekommen sollte sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen. Bei starken Schmerzen kommen Erkrankungen wie ein Darmverschluss oder ähliches in Frage.

Bei akutem Durchfall und Erbrechen können Sie es zunächst mit einer Diät versuchen.
Am Besten füttern Sie dem Hund für 24 Stunden gar nichts, damit sich die Magen-Darm-Schleimhäute beruhigen, anschließend eine Magen Darm Diät. Hierfür kochen Sie ihm ein Gemisch aus 1/3 Reis (ohne Salz), 1/3 Geflügel und 1/3 Hüttenkäse. Dies füttern Sie in mehreren kleinen Portionen. Füttern Sie diese Diät, bis der Kot wieder eine normale Beschaffenheit hat und der Hund nicht mehr erbricht, anschließend können Sie wieder auf das normale Futter umstellen. Dies aber bitte vorsichtig, sprich Sie mischen immer größere Mengen des normalen Futters unter das Diätfutter. Sollten das Erbrechen bestehen bleiben oder weitere Symptome ( Krämpfe, Fieber über 39,5 °C) hinzu kommen, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, da dann die Möglichkeit eines schwereren bakteriellen oder viralen Infekts besteht. In diesem Fall sollte ein Blutbild angefertigt werden. So lange der Hund ausreichend trinkt und das Allgemeinbefinden gut ist, können Sie es erst einmal mit der oben genannten Diät versuchen. Überprüfen Sie bitte den Flüssigkeitshaushalt Ihres Hundes. Hierfür ziehen Sie zwischen den Fingern eine Hautfalte auf, diese sollte normalerweise sofort wieder verstreichen. Bleibt die Hautfalte stehen, oder verstreicht nur sehr langsam sollten sie sofort einen Tierarzt aufsuchen.

Vermutlich hat Ihr Hund sich einen Magen-Darm-Infekt eingefangen. Natürlich bekommt auch ein Hund solch belastende Situationen wie Sie sie leider gerade erleben mit und reagieren hierauf auch mehr oder weniger sensibel. Ein Infekt kann hierdurch durchaus verstärkt werden. Das Grasfressen ist übrigens ein Versuch des Hundes erbrechen auszulösen und so die Übelkeit aufgrund einer anderen Ursache zu bekämpfen.

Alles Gute für Ihren Hund
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Wenn ihnen meine Antwort weitergeholfen hat würde ich mich übers Akzeptieren meiner Antwort freuen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde