So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Gibt es noch beim zwergdackel eine andere stelle als das ohr

Kundenfrage

Gibt es noch beim zwergdackel eine andere stelle als das ohr um einen ausreichenden blutstropfen zu finden um das messgerät bei zuckererkrankung zu aktivieren,wieviel säuft unser hund wenn er zuckerkrank ist,normalerweise pro tag??????unser hund ist bereits von 7,65Kg auf 4,65 Kg abgemagert,er bekommt diabetes futter vom tierarzt.der zuckerwert war zuletzt morgens nüchtern 430 gemessen.wie hoch kann der zucker noch steigen???
unser hund soll am 29.04.2011 auf insulin eingestellt werden,bis dahin will der tierarzt
es noch mit dem entsprechenden futter versuchen den zucker zu senken.wie ist da ihre meinung ob das noch so lange ohne insulin möglich ist?welcher zuckerwert ist eigentlich normal und wo ist der grenzwert????????
liebe grüße Beate Tschauner
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

eine Blutzuckermessung durch den Besitzer ist sehr sinnvoll. So werden stressfreie bzw. stressarme Werte gewonnen, außerdem läßt sich im Idealfall ein Tagesprofil eines normalen Tages erstellen. Darauf basieren dann die Empfehlungen für die Insulindosierung.

Auch um dieZeiten einer möglichen gefährlichen Unterzuckerung besser einschätzen zu können, ist die Besitzermessung ergänzend trotzdem sinnvoll.

Die Blutabnahme aus dem Ohr ist normalerweise die schonendste und einfachste. Mit einem Blutzuckermeßgerät für Menschen (z.B. Ascensia Contour - Blutzuckermessgerät, Bayer, preiswert, gibt´s in Apotheken oder Internet) können die meisten Besitzer nach Einweisung selbst bei Ihrem Hund messen .

 

Sollte dies nicht möglich sein, wäre es sinnvoll, den Zucker im Urin selbst zu messen: Urin mit Suppenkelle auffangen, Teststäbchen reinhalten und ablesen. Fertig.

Da bis zu einem Blutzucker von etwa 160 mg/dl Zucker auch mit dem Urin ausgeschieden wird, wäre die Urinmessung ein erster Anhaltspunkt, wenn auch nicht so genau wie die Blutmessung.

Normal sind Blutzuckerwerte zwischen 70 und 120 mg/dl. Im Urin ist Zucker nur bei Blutzuckerwerten, die höher als 160 mg/dl liegen nachweisbar. Wenn Sie bei Ihrem Hund also keinen Zucker im Urin mehr nachweisen können, ist dies ein großer Erfolg der Insulingabe, denn dXXXXX XXXXXegt der Blutzucker unter 160mg/dl, also deutlich besser als bisher gemessen.

 

Das caninsulin wird in den meisten Fällen 1x täglich gespritzt. Es gibt aber einzelne Hunde, die 2x gespritzt werden müssen, da sie ansonsten nicht einstellbar sind. Dese Entscheidung besprechen Sie bitte noch einmal mit Ihrem Tierarzt vor Ort (vielleicht mit dem Hinweis der Aufregung von Mensch und Hund und der Schwierigkeiten bei der Injektion...). .

 

Von intervet (caninsulin-Hersteller) gibt es auch eine Broschüre für Hundebesitzer, in der alles recht gut beschrieben ist. Evtl. kann Ihr Tierarzt Ihnen eine Broschüre geben. Ob man den gleichen Text auch im Internet runterladen kann, weiß ich nicht, da ich immer die Broschüre mitgebe (bitte ggf. unter http://www.intervet.de/, Tierhalterbroschüre "Aktiv leben mit Diabetes mellitus" nachsehen)

 

Mehr als gewohnt würde ich nicht füttern. Falls Sie caninsulin verwenden wird das Futter meist auf 2 Mahlzeiten am Tag verteilt, da das caninsulin eine frühwirkende und eine spat am Nachmittag wirkende Komponente enthält (2. Fütterung etwa 8 Stunden Abstand von der Injektion und der 1. Fütterung).

Evtl. könnten Sie eine kleine Menge Futter auch vor der Injektion, die am Morgen stattfindet ,geben, um zu sehen, ob Ihr Hund Hunger hat. Wenn Sie nämlich Insulin gespritzt haben und der Hund frißt dann nichts, ist die Gefahr einer gefährlichen Unterzuckerung sehr hoch.

Allgemein sollten Sie immer Traubenzucker dabei haben, um es Ihrem Hund bei Symptomen eine Unterzuckers (z.B. torkelnder Gang ) geben zu können.

 

Zum Stressabbau (falls Ihr Hund allgemein "gestresst ist) können folgende Medikamente helfen:

- Zylkene (Intervet, Tierarzt) zunächst für 2 Monate geben, bei Bedarf länger

-das homöopathische Mittel Argentum nitricum D12 2x täglich geben

-Bachblüten-Rescue-Tropfen 3-4 x täglich sowie unmittelbar vor Eintritt eines erregenden Ereignisses

 

Zucker mit solch hohen Werten ist normalerweise alleine durch Diät nicht beherrschbar. Seit wann geben Sie Diät und wie hat sich der Zuckerwert in dieser Zeit entwickelt? Wissen Sie auch den Fruktosaminwert (repräsentiert die letzten 3 Wochen)?

Ich persönlich würde möglichst bald mit der Insulininjektion beginnen. Fragen Sie Ihren Tierarzt bitte noch mal.

 

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

 

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
sehr geehter Herr Dr.Kind,wie hoch kann der zuckerwert denn steigen und ab wann ist er lebensgefährlich(ab welchen wert)??kann dieser hohe wert auch zu einer unterzuckerung
führen??????Wir füttern seit 11.04.2011 RoyalCanin 410gr 1Dose täglich.da der hund so abgenommen hat soll er jetzt eine ganze dose fressen.den fructosaminwert weiß ich leider nicht mehr genau,aber der war auch sehr hoch,könnte ich aber morgen nochmal beim tierarzt erfragen,da er ja heute nicht erreichbar ist.ob es auch noch eine andere möglichkeit gibt als das ohr haben sie auch offen gelassen.????????
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

ich hatte ja noch die Frage nach dem Trinken vergesssen:

normale Flüssigkeitsaufnahme beim Hund über Tränke und Wasser ist 30-60 ml/kg, bei einem Zwergdackel von 5 kg wären das also 150ml -300ml pro Tag. Bei Trockenfutter-Fütterung können Sie die ganze Menge als Bedarf lassen, bei Feuchtfutter etwa die Hälfte des Futtergewichts abziehen.

 

Haben Sie noch eine Frage?

Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairerweise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank XXXXX XXXXX!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

 

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

das Ohr ist mit Abtand die einfachste Stelle. Andere Stellen wären Vorder- oder Hintergliedmaße, macht man aber eigentlich nicht.

 

Einen "lebensgefährlichen Grenzwert" kenne ich nicht. Ein Fortschreiten der Schwere der Schäden ist aber um so schneller je höher die Werte sind.

Typisch für unbehandelten Diabetes mellitus, Zuckerkrankheit, ist bei längerer Dauer hoher Zuckerwerte :

- starker Durst (sinnvolle Reaktion des Körpers, um gefährliche Überzuckerung im Körper zu vermeiden, viel Urin (um Zucker und Flüssigkeit auszuscheiden), evtl. Unsauberkeit

- deutlicher Gewichtsverlust trotz gutem Appetit bis zur Kachexie (Auszehrung), diese 2 Symptome haben Sie ja schon bei Ihrem Hund sehr deutlich

- trockenes stumpfes Haarkleid

- Austrocknung

- Leberverfettung

- Bewegungsstörung v.a. der Hintergliedmaße (Schwäche, falsche Fußung)

- Katarakt (grauer Star, Linsentrübung) bei Katzen sehr selten

Bei weiterem Fortschreiten treten folgende Symptome auf:

- weitere Austrocknung

- Durchfälle

- Maulschleimhautschäden (Ulcera)

- Nierenstörungen

- Erbrechen

Ganz am Ende:

- diabetisches Koma.

 

430 mg/dl (zu Hause?) ist jedenfalls schon sehr hoch und sollte meiner Meinung nach sofort (morgen bitte zum Tierarzt gehen) mit Insulin gesenkt werden.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

 

PS: Danke für´s Akzeptieren!

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

noch etwas vergessen:

 

eine Unterzuckerung kann durch eine wechselhafte Insulinausschüttung im Körper und auch durch eine falsche Einschätzung der Lage zu hohe Insulindosierung entstehen (Somogyi-Effekt).

 

Freundliche Grüße & viel Glück,

 

Udo Kind