So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16251
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo Doktores. Ich habe vor kurzem meine 10 j hrige Dalmatinerh ndin

Kundenfrage

Hallo Doktores. Ich habe vor kurzem meine 10 jährige Dalmatinerhündin verloren. Von eben auf jetzt sprang sie an einem Zaun hoch, fiepste und hatte die Hinterläufe gelähmt. Das hatte sie kurze Zeit vorher schoneinmal, bekam Cortison und Metacam und es ging wieder.
Diesmal brachte ich sie in eine Tierklinik, wo man mit viel Aufwand mittels MRT einen Bandscheibenvorfall in Th13 -L1 feststellte. Sie wurde operiert und ich bekam sie zwei Tage später wieder. Erst funktionierte die Blase nicht, dann wurde klar, dass der Darm stillstand.
Abgesehen von den lebensverachtenden Umständen des dortigen Bereitschaftsdienstes, mich mit einem durchs Telefon schreienden Hundes ohne Alternativen zu lassen, versuchte ich mittels MCP und Saab, den Darm anzuregen. Als wir jedoch am Morgen in die Tierklinik kamen stand der Darm immer noch stll, der Hund erbrach, zum Teil Kot und es kam auch schon anal und oral Blut. Nun ist meine Frage, hätte man bei einem solchen Bandscheibenvorfall die Komplikationen nicht kommen sehen müssen und hätte man bei einer präoperativen i.v. Cortisontherapie den Hund nicht längere Zeit mit Ranitidin abdecken müssen. War das nicht ein tierärztlicher Fehler? Da der Hund trotz dann über mäßigen Dosen Schmerz und Beruhigungsmittel nur noch schrie, habe ich ihn dann schwerenherzens einschläfern lassen. Vielen Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

leider ist eine genaue Diagnose via Internet ohne das Tier selbst untersucht zu haben ,bzg eventuelle Röntgen oder MRI-aufnahmen gesehen zu haben nicht möglich.Ich denke ,daß die Operation anhand der Symtome sicher richtig war und ,daß die Gabe von entzündungshemmenden Medikamenten für längere Zeit höchstwahrscheinlich ihrem Hund nicht geholfen hätten.Die Gabe von Ranitidin präoperativ hätte nichts gebracht,da auf Grund des Bandscheibenvorfalls es beriets zu den entsprechenden Lähmungserscheinungen gekommen war und man diesewohl leider auch durch die Operation nicht beheben konnte.Dies wäre ja der Sinn dieser Operation gewesen,was leider nicht funktioniert hat,warum kann ich wie gesagt via Internet nicht beurteilen.Die präoperative Vorgehensweise war so wie es mir scheint aber in Ordnung ,einen tierärztlichen Fehler kann ich so nicht erkennen.Ob bei der Operation eine Komplikation aufgetren ist ist so nicht zu beurteilen.Es tut mir trotzdem sehr leid um ihren Hund und ich denke ,daß sie in jedem Fall richtig im Sinne ihres Tieres entschieden haben,daß er dann eingeschläfert wird.Ich weiß,daß dies nur ein kleiner Trost ist und ihnen nicht soviel hilft,aber wie gesagt einen tierärztlichen Fehler kann ich so nicht erkennen.

Ich wünsche ihnen dennoch alles Gute

 

Beste Grüße

 

Corina Morasch

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank im Voraus.

 

Beste Grüße,

Corina Morasch

Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde