So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an know-it-vet.

know-it-vet
know-it-vet, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 946
Erfahrung:  Fachtierarzt für Kleintierkrankheiten, ausserdem Teilgebiet Chirurgie, über 20 Jahre Berufserfahrung in Klinik und Praxis
51528121
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
know-it-vet ist jetzt online.

Unser Hund Balu (Berner Senne, 5 Jahre) hat seit ca.8-1o Wochen

Kundenfrage

Unser Hund Balu (Berner Senne, 5 Jahre) hat seit ca.8-1o Wochen Schmerzen. Beim Aufstehen jault er bei bestimmten Bewegungen jault er, er will sich nicht bewegen. Die TA konnte nichts finden, er bekam Schmerzmittel. Diese haben nach einer Weile geholfen. Dann hat er zusätzlich Akupunktur bekommen. Dies schien anfangs zu helfen. Dann wurde es trotz erneutem Schmerzmittel schlimmer. Die Schmerzen schienen aus dem linke Hinterbein zukommen, die Wirbelsäule hat sich auch verändert, sie steht heraus. Wir sind dann in die Tierklinik zum Röntgen. Hier wurde hinten links ein Kreuzbandriss festgestellt. Balu wurde operiert. Die erste Woche nach der OP hat er sich gut erholt, er bekam auch Magnetfeldtherapie. Er war gut drauf, freute sich, hatte Appetit. Jetzt seit einer Woche verschlechtert sich sein Zustand von Tag zu Tag. Wieder Schmerzen, kein Appetit, will nicht gehen. Immer wieder in der Tierklinik die wissen aber auch nicht was los ist. Eine Blutuntersuchung war ohne Befund. Das ERgebnis der Blutuntersuchung für Bureliose steht noch aus.
Was kann Balu haben wie können wir ihm helfen. Die Schmerzmittel helfen nicht wirklich und die Wirbelsäule verändert sich immer weiter, die Muskel werden immer weniger.
Liebe Grüße von Ilona und Balu
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Liebe Besitzer,

wenn vor Ort keine Diagnose gefunden wird scheint es sich um ein schwierigeres Problem zu handeln. Es ist daher nicht sicher, dass es hier im Internet lösbar ist - ich will es aber gerne versuchen.

 

Wenn die Wirbelsäule heraussteht, spricht das für einen Schwund der Muskulatur und/oder des Körperfettes.

 

Zunächst brauche ich noch ein paar Angaben

Bitte schreiben Sie hier die Werte für Leukozyten, Hämatokrit (Hkt) - ich brauche später sicher noch ein p0aar mehr Werte....

 

Wurde eine neurologische Untersuchung gemacht ?

 

abgesehen von dem Jaulen - kann der Hund eigentlich gut aufstehen ?

 

Wie alt und wie schwer ist der denn ?

 

Ich antworte dann heute noch

Lieben Gruss

Dr. G. Bauer

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Balu ist 5 Jahre. Bei der OP wog er 38,5 kg. Er kann sehr schlecht aufstehen. Die Blutwerte liegen alle im Normbereich.
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Lieber Besitzer,

Sie können jetzt mal selber folgendes tun:

stellen Sie den Hund mal hin und unterstüzen ihn, dass er nicht kippt, aber dennoch frei steht,

dann ein einzelnes Pfötchen umknicken und auf dem Pfotenrücken auf die Erde stellen. manchmal muss man ein bisschen "rummachen" bis es klappt.

der Pfotenrücken muss Bodenkontakt haben und möglichst ein bisschen Gewicht drauf.

Normalerweise hebt der HGund die Pfote sofort !!!! hoch und setzt sie korrekt auf. Bleibter drauf stehen, spricht das für eine neurologische Störung.

 

Wenn dies an den Hinterbeinen und auch an den Vorderbeinen nicht exzellent klappt, spricht es für eine Veränderung im Halswirbelbereich.

Dann Ende der Untersuchung und Termin beim Neurologen - verdacht Hals-Wirbelsäulen-Syndrom

 

Wenn dies klpaat und normal erscheitn, dann stellen sie sich über den stehenden Hund, nehmen den Kopf und biegen ihn im Halsbereich langsam und vorsichtig !!!! nach links, rechts , oben und unten und zwar so weit wie sie ohne Widerstand und ohne Schmerzäusserung kommen.,

Normalerweise kann man den Hals vollständig nach hinten , oben etc biegen - geht dies nicht, dann Termin Neurologe s.o.

 

Wenn bei beiden Untersuchungen nichts rauskommt, sollten sie ein Ultraschall von der Bauchhöhle machen. Eine vergrösserte Milz kann ebenfalls bei bestimmten Bewegungen sehr weh tun. Dies muss im Rahemn der üblichen Untersuchungen nicht zu Laborveränderungen führen. auch ist beim Berner die sog. Histiozytose relativ häufig. Diese kann schwierig zu Untersuchen sein.

 

Möglich ist auch ein sog. Plasmozytom. Dies führt zu einer Durchsetzung der Skelettknochen mit Tumorzellen ...... Man sollte auch nochmal die Wirbelsäule röntgen und speziell bei der Blutuntersúchung Eiweiss und Calcium untersuchen. Vermutlich ist dies mit untersucht worden, so dass diese Möglichkeit bestehet, aber nicht so ganz warhscheinlich ist.

 

ich denke eher und hoffe dies auch, dass es sich um eine Veränderung der Halswirbelsäule handelt. dies kann man in der Regel gut operieren. Dann verschwindet auch der Schmerz und der Hund kann wieder aufstehen.

 

 

Ich hoffe ich konnte helfen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie die Antwort akzeptieren würden.

Liebe Grüsse und Gute Besserung

Dr. G. Bauer

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kann es sich auch um eine Autoimunkrankheit bei Berner Sennen handeln? Ist diese Rasse dafür anfällig?
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Autoimmun nicht mehr als bei anderen ..... aber dann hätten sie vermutlich Veränderugnen des Labors .... und autoimmunerkrankungen sind schon extrem selten.

ich kenne die WErte selber ja nicht und iHnen hat man gesagt, sie wären normal.

Halswirbelsäule ist aberweitaus wahrscheinlicher. Dass muss vorher geprüft werden.

 

Ich habe allerdings schon Borrelisose-Fälle mit ausgedehnter Muskelentzündung udn Muskelschwund gesehen. diese haben aber Fieberschiübe, leukozytose und beschleunigte Senkung ! Es gibt auch unspezifische Muskelerkrankugnen mit Muskelabbau. Die sind aber neurologisch meist in Ordnung. Hier kann nur Muskelbiopsie helfen .......

das kann ich im Internet aber nicht mehr differenzieren. Da müsste ich den Hund selber sehen.

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dem Hinweis mit den Pfoten bin ich nachgegangen, kann ich aber nicht eindeutig sagen. werde ich später noch einmal probieren. Die Versuche des Kopf drehens waren eindeutiger. Nach oben ohne Anzeichen, nach links und reschts auch aber nach unten bereitet ihm Schmerzen und Balu jault und schaut hilfesuchend. Ist das jetzt ein konkreter Hinweis das neorologisch abklären zu lassen?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Leider kann ich die letzte Antwort nicht finden. Können Sie noch einmal antworten?

Danke

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Das ist absolut ein Zeichen für eine pathologische Veränderung der Halswirbelsäule-

bitte nicht mehr weiter probieren. Es reicht völlig !

Bitte ab sofort keinerlei Zug mehr am Halsband, möglichst alles flach, weder steil rauf noch steil runter, auch keine Treppen.

Futter und wasser höher stellen, dass der Hund den kopf nicht mehr bis zum Boden absenken muss.

Insgesamt ruhig halten, möglichst wenig Schmerzmittel geben, sonst fällt die Bandscheibe oder ähnliches womöglich noch weiter raus.

 

Wo wohnen Sie ? Haben sie sich schon einen neurologischen Chirurgen überlegt. Vielleicht kann ich was empfehlen.

 

Lieben Gruss Dr. G. bauer

Mache mir heute allerdings noch einen schönen Abend, wahrscheinlch geht es erst morgen dann hier weiter - aber vor Montag gibt es ohnehin keine weiteren Therapeutischen Schritte.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Wir wohnen: 53809 Ruppichteroth, Bonnenweg 8

Rhein-Sieg-Kreis

Vielen Dank für die Informationen, einen schönen Abend.

 

Liebe Grüße

 

Ilona Und Balu

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die Gegen muss toll sein -aber nicht wenn man ne gute Klinik braucht.

Aggertal denke eher nien, sonst kenne ich da keinen.

Wer in Ihrer Gegend hat ein CT oder MRT (das braucht es hier nämlich eventuell) un dwer kann Halswirbel opereiren.

Könnten Sie nach Frankfurt oder Nürnberg.

 

Wo geht man denn bei Ihnen hin, wenns richtig schwierig wird ?

 

Apropo. Ich finde hier im Internet raus, was die Kollegen vor Ort über Wochen nicht schaffen. Das wäre dann schon eine Akzeptanz der Antwort und durchaus auch einen Bonus wert.

 

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Liebe Ilona,

Ich darf sie nochmals höflich um Akzeptanz der Antwort bitten. Immerhin habe ich Sie zur richtigen diagnose geführt.

Gerne bin ich bei der Arztsuche weiter behilflich, brauche aber Ihre Vorschläge. Bin in Ihrer Gegend nicht so sehr bewandert.

Lieben Gruss

Dr. G. Bauer

know-it-vet und 2 weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Akzeptanz und Bonus.

Wenn Sie wollen, kann ich mir nochmal über eine Klinik gedanken machen. Welche Großstadt ist denn bei Ihnen am nächsten dran.

lieben Gruss

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Frau Dr. Bauer,

 

der Zustand von Balu verschlechtert sich von Tag zu Tag und das Aufstehen fällt immer schwerer. Er liegt seit gestern auch ganz merkwürdig auf seiner Decke.

D. h. die Vorderpfoten häufig nach hinten gedreht und das rechte Vorderbein auch nach hinten gedreht so das seine rechte Schulter ganz merkwürdig verdreht scheint.

Wenn man ihn dann dort auch nur leicht berührt jault er laut auf.

Die Wirbelsäule scheint sich auch immer weiter zu verkrümmen und steht richtig hervor. Wir wissen nicht wie lange wir Ihn noch so leiden lassen können.

Heute kommt noch ein Untersuchungsergebnis (Borelliose). Vielleicht liegt es ja daran. Vielen Dank für Ihre Hilfe.

P.S. Die nächte Großstadt ist Köln.

 

Lieben Gruss

Ilona und Balu

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Liebe Ilona, so wie ihre Beugeproben am Hals ausgeafllen sind hat der hund keine !! Borreliose, sondern ein massives Problem mit der Halswirbelsäule. Borreliose ist ein Nebenbefund -unspzifisch - er müsste Leukozytose und beschl. Senkung und linksverschiebung haben - hat aber normale Blutwerte. Borreliose macht keinen Wendeschmerz am Hals und keine Lähmungserscheinungen.

Wenn aus dem Hund noch was werden soll, müssen Sie weit fahren. Sonst gibt es hier keien Chance. Köln gibt es nur 2 Kliniken, die helfen hier auch nicht. Beide dafür technisch nicht ausgerüstet.

Sie können

Düsseldorf (nicht lesia) zu Klinik Kraus

Düsseldorf Lesia hat hierfür eher keinen guten Leute und keinen Chirurgen vor Ort - daher nein.

Duisburg Kaiserberg - haben technisch alles und auch ordentliche Chirurgen, aber sehr grosser Betrieb

Bonn - gibt es nichts

Aachen wäre die wahrscheinlcih beste Adresse- Dr. Kienzel. Da müssen sie aber vorher anrufen, ob sie ein MRT oder CT hat. DAs brauchen Sie hier. Die Tierztin hat in Neurochirurgie habilitiert und sollte dies ausgezeichnet diagnostizieren und dann auch behandeln können. Es muss aber unbedingt heute sein. Der Druck aufs Rückenmakr wird immer stärker. Daher die verkrümmte Lage und wenn der Druck zu lange besteht, dann ist der Schaden irreversibel.

Es gibt auch die Möglichkeit, dass im Wirbelkanal was wächst, was drückt .... aber auch das muss man diagnostizieren. Rummachen hilft hier nicht. Es muss ein CT oder MRT her.

Ich drücke Ihnen ganz fest die Daumen.

Gefühlsmässig würde ich zur Fahrt nach Aachen raten.

 

Von Ihnen aus

Wenn hier