So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben 2 Golden Retriever

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben 2 Golden Retriever - Mutter und Sohn. Nun das Weiblein seit fast einem Jahr Probleme mit Juckreiz was sich mehr und mehr am Körper verbreitet, und die Vet`s hier in Thailand sagen sie können nichts finden. Was ich nicht glaube. Die betroffenen Stellen sind : 2 mal zwischen den Pfoten die Haut ist blutrot geleckt. Dann der ganze Brustkorb ist die Haut fast schwarz und unbehaart. Unter der Schnauze auch das selbe, fast keine Haare und die Haut ist krustig rot gelb gekratzt. Die Vorderläufe Gelenkinnenseiten unter dem Brustkorb sind auch ohne Haare und die Hautfarbe ist violett - schwarz gekratzt. Sie nagt auch am Hinterlauf unterbein herum.
Das Männlein hat ähnliche Probleme am Brustkorb und den Vorderläufen Innenseite ( Quasi Axelhölen ). Er leckt sich da wie das Weiblein die Haare weg und die Haut rötlich gereizt. Dies über sicher 4 Stunden pro Tag für beide.
Diese stellen riechen auch arg komisch, so das das ganze Haus einen ganz schlechten Geruch morgens hat.
Was mich beunruhigt ist aber das auch wir nun Probleme bei uns selbst finden in Form von Juckreiz in den Kniegelenken und Ellbogen Innenseite.
Ich weiss dies ist schwierig, aber es tut uns weh wenn wir unsere Hunde so leiden sehen und in diesem Land die Ärzte sagen da ist nichts.
Haben Sie eine Idee / Vermutung mit was für möglichen Diagnosen wir zum Arzt gehen könnten und denen sagen testen sie bitte mal dies und das ? Sie sind unsere bald letzte Chance.
Vielen, vielen herzlichen Dank für Ihre Zeit und Hilfe.
Mit besten Grüssen und Dankeschön
Familie Sonderegger
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

dies ist in der Tat auf die Ferne eine recht schwierige Frage und man kann im Grunde nur versuchen die Ursachen nach und nach auszuschließen.

Wie alt sind die Hunde und seit wann bestehen die Symptome genau? Gibt es irgendwelche Zusammenhänge mit dem Auftreten und der Schwere der Symptome von Fütterung oder Jahreszeit?

Ich weiß natürlich nicht, was in Thailand so alles kreucht und fleucht, aber zunächst einmal würde ich Milben als Urache ausschließen. Hier kommen z.B. Demodex oder Sarkoptesmilben in Frage. Diese leben in und unter der Haut und hinterlassen dort ihre Ausscheidungen welche zu starkem Juckreiz führen. Um Milben zu erkennen sollte man ein Hautgeschabsel an mindestens 7 verschiedenen Stellen durchführen und zwar bis Blut austritt. Diese Geschabsel kann man dann unter dem Mikroskop beurteilen. Sind solche Geschabsel schon einmal gemacht worden? Milben zu behandeln ist nicht immer ganz einfach, ich gebe meist Ivermectin in steigender Dosierung oral. Falls Milben nachgewiesen werden sollten können Sie mich gerne zwecks Therapie kontaktieren.

Alternativ kommt bei beiden Hunden eine Allergie in Betracht. Häufig handelt es sich um Futtermittelallergien. Allergien kann man über eine Blutuntersuchung diagnostizieren. Bei Futtermittelallergien gibt es allerdings falsch-negative Ergebnisse, sprich der Allergietest ist negativ, es liegt aber trotzdem eine Allergie vor. Es gibt auch viele inhalative Allergene wie z.B. Hausstaubmilben, Gräser, Pollen, etc.

Eine Möglichkeit um Unterscheiden zu können ob es sich um eine Allergie oder eine parasitäre Erkankung handelt wäre es den Hunden für 2 Wochen ausschleichend ein Kortisonpräparat zu geben. Wenn sich die Symptome bessern handelt es sich ziemlich wahrscheinlich um eine Allergie und ich würde in dieser Richtung weiter suchen. Werden die Symptome nicht besser sondern eher schlechter liegen vermtulich Milben oder eine Pilzerkrankung vor.

Eine gute Möglichkeit um Futtermittelallergien zu erkennen und zu behandeln ist es den Hunden eine Eliminationsdiät zu füttern. Hierzu bekommen die Hunde mindestens 3 Wochen lang nur noch Pferde- oder STraußenfleisch und NICHTS anderes, keine Leckerlie, kein Reis, keine Kartoffeln oder anderes. Wenn sich die Symptome bessern kann man nach 3 Wochen ein weiteres Futtermittel hinzufügen, z.B. Reis, nach 2 Wochen ohne Verschlechterung das nächste, .....

Sind schon ein Allergietest oder eine Biopsie durchgeführt worden?

Um den Hunden möglichst schnell Linderung zu verschaffen würde ich es mit einem Kortisonpräparat und /oder einer Eliminationsdiät versuchen.

Sowohl Allergien als auch MIlben führen zu starkem Juckreiz und es setzen sich leicht Bakterien in den Wunden ab. Die gefundenen Bakterien sind daher vermutlich nur ein sekundäres Problem.

Ich hoffe ich konnte Ihnen ein wenig weiterhelfen

Alles Gute für die beiden
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Wenn Ihnen meine Antwort weitergeholfen hat würde ich mich übers Akzeptieren meiner Antwort freuen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Tierärztin,

zuerst mal vielen Dank für Ihre Antwort. Eine Frage wurde leider vergessen zu beantworten. Mein Arzt möchte wissen ob evtl. Bakterien in Frage kommen die vom Tier auf den Mensch übertragbar sind und welche dies wären, damit wir damit den Tierarzt damit konfrontieren können und dann auch für uns, da wir wie geschildert auch ähnliche anzeichen haben.

Dann hoffe ich dass Sie uns ein wenig Zeit geben ( bis Mo. ), so dass wir den Tierarzt aufsuchen können. Dann werden wir sofort Ihre Hilfe akzeptieren, damit auch Sie zufrieden diesen nicht einfachen Fall schliessen können.

 

Ganz herzlichen und lieben Dank.

Mit freundlichen Grüssen

Familie Sonderegger

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

wie gesagt denke ich nicht, dass das Problem Bakterien sind. Falls Ihr Tierarzt diesen Verdacht hat sollte ein Hautgeschabsel angefertigt und zur Keimbestimmung eingeschickt werden. So kann man dann im Labor die vorhandenen Bakterien identifizieren und auch austesten, welche Antibiotika wirksam sind. Das Labor nennt Ihnen dann den Keim und das zu verwendende Antibiotikum.

Da Sie selber auch Symptome haben denke ich eher, dass wir es hier mit Milben zu tun haben, da diese in seltenen Fällen auch vom Tier auf den Menschen übergehen. Hier kommen z.B. Sarkoptesmilben in Frage. Das Erkrankungsbild ist beim Menschen auch als Krätze bekannt. Meist sind beim Menschen Arme und Beine betroffen und es zeigen sich winzige knotige Hautveränderungen und starker Juckreiz.

Eine Möglichkeit um schnell herauszufinden was los ist wäre es an einer betroffenen Stelle eine kleine Hautstelle zu entnehmen (Biopsie) und diese zur Untersuchung einzuschicken. Das Labor kann so sowohl auf Bakterien als auch auf Milben hin untersuchen.

Insgesamt gibt es viele Infektionskrankheiten die vom Hund auf den Mensch übertragbar sind, in Thailand vielleicht auch noch mehr bzw. andere als hier. Es kommen z.B. Pilzerkrankungen (Microsporum canis und andere) oder Milben (Sarcoptes, Cheyletiella). Bei den Bakterien können durch Kontakt Brucella canis, Salmonellen (hier eher unrelevant), Streptococcus und Mycobakterien übertragen werden.

Wie gesagt, lassen Sie die Hunde erst einmal ganz genau auf Milben untersuchen - dies wäre für mich am wahrscheinlichsten.

Viel Erfolg

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde