So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16171
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Unserem hund geht es schlecht, wir waren vor 2 wochen beim

Kundenfrage

Unserem hund geht es schlecht, wir waren vor 2 wochen beim TA, der meinte nach Röntgen und Blutabnahme: Organwerte sind in Ordnung, wahrscheinlich eine Grippe. Er bekam 6 Tage Antibiotikum und danach war er wieder sich selbst außer dass er nicht so richtig fressen wollte, was er sonst immer macht.

Gestern ging es auf einem Mal wieder los: krummer Gang als hätte er Schmerzen, apathisch, nicht essen, trinkt viel. Kotabsatz sieht normal aus, Fieber 39,7°C. ERneut zum TA: wieder Blut abgenommen: Leucozyten 14000, Immunglob. erhöht, keine Hinweise auf Organschäden. Er hat eine Antibiotikumspritze bekommen und Metacam. Heute ergab die Sonografie dass er entweder einen Tumor im Bauchraum (4,18 cm) hat oder vielleicht einen Abzess. Die Lympfknoten sind vergrößert und eine Niere ist verändert.

Er bekommt jetzt erneut ein Antibiotikum und als Schmerzmittel Novaminsulfon. Hiermit geht es ihm ein wenig besser.

Morgen haben wir wieder Termin beim TA und sollen entscheiden, ob er operiert werden soll. Wir wollen nicht, dass er leidet aber auch nicht eine falsche Entscheidung treffen und ihn einschläfern?
Ist eine OP das Richtige? Kann der TA klar den Unterschied zwischen Tumor und Abzess feststellen bei der Sonografie oder nur bei einer OP?

Wir sind ratlos...
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Anfrage.

 

Auf einem Ultraschallbild ist leider nur eine Anomalie zu erkennen. Eine genaue Diagnose kann erst bei einer Biopsie (Gewebeentnahme ohne OP) oder nach der OP in einer pathologischen Untersuchung geklärt werden. Wenn sich die Werte weiter verschlechtern, wird eine OP in der Regel nicht zu umgehen sein. Was sinnvoll ist, in diesen Fällen, ist die OP zu starten und mit den TA auszumachen, wenn die OP zeigt, dass keine Chance auf eine mittelfristige Heilung besteht, den Hund aus der Narkose nicht wieder aufwachen zu lassen. Auf diese Weise haben Sie die Sicherheit, alles für das Tier getan zuhaben, stellen aber auch sicher, dass es auch keinen Fall unnötig leidet.

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort Frau Morasch.

Der TA hat ebenfalls den Vorschlag gemacht den Hund nicht wieder aufwachen zu lassen, falls die OP negativ verlaufen würde.

 

Sie sagte weiterhin, dass die Anomalie wahrscheinlich auf einen Tumor deutet falls es unserem Hund mit dem Schmerzmittel besser geht. Im Umkehrschluss spräche einiges für ein Abzess falls er nicht auf das Schmerzmittel reagiert.

 

Falls ein Tumor wahrscheinlich wäre, würde sie eher nicht operieren.

 

Können Sie das aus Ihrer Erfahrung bestätigen / nachvollziehen?

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Antwort.

 

Ja, diese Einschätzung entspricht der gängigen Praxis. Ein Tumor an inneren Organen wird in der Regel nicht operiert, da die erfolgschancen sehr gering sind und eine Streung sehr wahrscheinlich, d.h. der Tumor wird schnell wieder kommen.

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Noch zwei Verständnisfragen:

 

1) stimmt es, dass die Tumorwahrscheinlichkeit groß ist wenn das Schmerzmittel anschlägt und falls es nicht anschlägt die Abzesswahrscheinlichkeit größer?

 

2) wie kann man wissen, ob es sich um einen Tumor oder einen Abzess handelt, wenn man ihn nicht aufmacht?

Und wenn man operiert und sehen sollte, dass es doch einen Tumor ist, holt man ihn denn nicht raus weil die Streuung wahrscheinlich ist und somit wird unser Hund nicht wieder aufgewacht?

 

Wenn das stimmen würde, wäre mein schlechtes Gefühl noch größer: operieren um festzustellen, ob es vielleicht 'nur' ein Abzess ist und wir ihn retten können oder nicht operieren falls es doch einen Tumor ist und er dann aus der OP nicht mehr aufwachen wird. Oder verstehe ich etwas falsch?

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Antwort.

 

zu 1) dies kann man leider in dieser Weise nicht absolut sagen

 

zu 2) Man kann durch eine Biopsie eine Gewebeprobe entnehmen (kleine OP) und diese untersuchen. Wenn es aber ein Tumor ist, kann dies bereits der Auslöser für eine Streuung sein, es besteht also auch ein Risiko.

 

Die OP ist hier nach meiner Einschätzung die Richtig entscheidung für das Tier, ist es ein Abszess, kann es gerettet werden. Ist es ein Tumor, ist die Prognose sowieso schlecht, und durch die OP nicht schelchter.

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin

Corina Morasch und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

vielen Dank für Ihre ausführliche Antworten.

 

Beste Grüße,

Angelique Berndt

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Es freut mich, wenn ich helfen konnte. Danke fürs Akzeptieren

 

Beste Grüße,

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich habe ebenfalls für Sie positives Feedback abgegeben.

 

Heute morgen wurde unser Perry operiert: leider mussten wir entscheiden ihn nicht mehr aufwachen zu lassen, da es sich um einen tumor handelte, der bereits mit einer Niere verwachsen war, die Lympfknoten die weiter entferntl agen waren auch bereits angetastet.

 

Für unseren Perry sicherlich das einzig Richtige, was wir noch für ihn machen konnten aber wir sind unsagbar traurig.

 

Beste Grüße,

Angelique Berndt

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo Fr. Berndt,

 

es tut mir leid für Sie und das Tier, dass es jetzt doch so gekommen ist

 

Beste Grüße und trotzdem alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde