So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an know-it-vet.

know-it-vet
know-it-vet, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 946
Erfahrung:  Fachtierarzt für Kleintierkrankheiten, ausserdem Teilgebiet Chirurgie, über 20 Jahre Berufserfahrung in Klinik und Praxis
51528121
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
know-it-vet ist jetzt online.

Unsem 3 jahre alter Dalmatiner wurde vor 3 1/2 Wochen ein Harnstein

Kundenfrage

Unsem 3 jahre alter Dalmatiner wurde vor 3 1/2 Wochen ein Harnstein operativ entfernt und eine Fistel gelegt. Seitdem blutet er aus dieem neuen Ausgang. Gestern hat unser TA ein Blutbild gemacht mit folgenden auffälligen Werten:
HCT - 25,0 %
HGB - 8,0 g/dL
WBC - 25,4 x 10 9/L
PLT - 815 x 10 9/L
alle anderen Werte sind im Normalbereich.
Weiter ist auffällig, das unser Hund seit einer Woche nicht mehr ausreichend frisst und so gut wie nichts trinkt. Dieser Zustand ist seit gestern noch schlechter geworden, er nimmt kaum Futter ab und trinkt nicht.
Er bekommt folgende Medikamente: Seit 3 Wochen tägl. 50 ml Konakion
seit gestern Meloxidyl
Unsere Tierärzte sind relativ ratlos und wir dadurch sehr verunsichert.
Meine Frage an Sie: Sind die Blutwerte so, dass man sich schon Sorgen machen und etwas unternehmen muss?
Wie lange kommt er ohne nennenswerte Flüssigkeit aus?

Danke XXXXX XXXXX Grüße
Bettina Lubaczowski
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Liebe Frau Lubaczowski

ja, sie müssen sich leider Sorgen machen.

Erstmal die Fakten:

Harnstein - Fistel - dauernde Blutung / Anämie.

 

Für diese Blutung gibt es mehrere Möglichkeiten

a) Gerinnungsstörung - sier erhalten dagegen Konakion - jedoch sicher keien 50 ml/d, dass wäre ja 50 Ampullen ....Vermutlich ist Konakon auf 50 ml verdünnt. Scheinbar nützt dies nichts gegen die Blutung.

Erstmal muss man grundsätzlich feststellen ob dies überhaupt nötig ist.

Ganz einfacher Test zum Selbermachen. Blut abnehmen in ein Plastik-oder Glasröhrchen ohne Gerinnungshemmer. Paar Glasperlchen oder zerbrochenes Deckgläschen rein. 10 min stehen lassen und danach kippen und etwas aufstucken. Läuft das Blut schnell oder langsam ab - dXXXXX XXXXXegt eine Gerinnungsstörung vor. Meist ist Rattengift im Spiel, aber es gibt auch andere Ursachen .... Event. Konakion in anderer Menge geben: 10 mg/kg und Tag.

Gerinnt das Blut - hat der Hund keine Gerinnungs-Störung - braucht er auch kein Konakion !

 

b) ein Gefäss wurde nicht korrekt zugenäht. Glaub ich nicht so recht. Das muss man sich ansehen, von wegen Sickerblutung. Falls die Gerinnung gut ist, wäre die Sickerblutung längst weg nach so langer Zeit.

 

c) Störung der Leberfunktion und daher weniger Gerinnungsfaktorren. - Leberwerte und Gallensäure bestimmen lassen ! Urat-Stein könnte auch dafür sprechen.

 

d) Geschwulstgewebe an der OP-Stelle. Diese kann nicht heilen - muss man sich ansehen. Ist ein bisschen unwahrscheinlich wegen Stein, aber möglich.

 

e) chronische Entzündung der Wundstelle - muss man sich ansehen. Die hohen weisen blutkörperchen würden dafür sprechen - aber:

es gibt auch noch andere "ungute" Blutzellen - lassen sie ein sog. Differentialblutbild anfertigen lassen !

Es gibt auch Leukämie-Formen und Tumorformen die mit einer Gerinnungsstörung einhergehen und nichtsm ´mit der OP zu tun haben. Z.B. Mastzelltumoren und Plasmozytome - dafür den Hund ansehen und event. sogar Knochenmark gewinnen.

 

Für einen weiteren Krankheitsprozess könnte auch das sich nun verschlechternede Allgemeinbefinden sprechen.

Wenn Ihnen von der jetztigen Praxis/Klinik nicht mehr an Diagnostik angeboten wurde in diesen drei WoXXXXX, XXXXXn würde ich Ihnen auch zum Wechsel der Praxis raten.

Manchmal sind die Leute ja gut, aber Betreibsblind.

Es findet sich sicher eine andere Praxis in Ihrer Nähe, die sich die Sache nochmal von vorn ansieht. Es gibt auch absolut pfiffige und supergute Tierärztinnen.

 

Sie sollten wenn möglich noch heute hingehen, da sich das Allgemeinbefinden ja leider kontinuierlich verschlechtert hat.

 

Sie können mich gerne nochwas fragen. GEhe jetzt aber erstmal ausser haus , schaue im Lauf des Tages aber nochmal rein

 

 

Ich hoffe ich konnte helfen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie die Antwort akzeptieren würden.

Liebe Grüsse und Gute Besserung

Dr. G. Bauer

 

 

know-it-vet und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Lieber Dr. Bauer,

danke für Ihre ausführliche Antwort.

Ja, unser Hund bekommt 5 Ampullen Konakion. Ohne das Konakion blutet er noch mehr.

Eine Blutgerinnungsstörung liegt nicht vor, das wurde schon untersucht.

Auch die Leberwerte sind lt. Aussage des TA in Ordnung.

Ich schreibe Ihnen mal alle Werte auf, die gestern untersucht wurden:

ALT - 22 U/L

AST - 28 U/L

UREA - 4,7 mmol/L

CREA - 87 umol/L

GLU - mmol/L

MCHC - 32,0 g/DL

L/M - 3,4x10 9/L

die anderen Werte hatte ich schon aufgeschrieben.

Das Verhalten unseres Hundes ist (außer dass er nicht fressen u. trinken will) recht normal.

Dann werden wir wohl heute noch in eine 50 km entfernte Tierklinik fahren.

 

Gerne akzeptiere ich Ihre Antwort.

 

Liebe Grüße

Bettina Lubaczowski

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Liebe Besitzerin

50 mg Konakion pro Hund ist faktisch zu wenig.

Im übrigen gerinnt der Hund ja auch.

Die weiteren Werte die sie mir mitgeteilt haben, scheinen normal.

Die Werte die ich Ihnen vorschlug sind nicht dabei.

 

Ich drücke Ihnen fest die Daumen, dass sich die wirkliche Ursache bald findet.

Lieben Grüsse und alles Gute von mir

Dr. G. Bauer

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde