So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Mein Hund, 5 Jahre alt, Labrador-Retriever vertr gt kein Fleisch,

Kundenfrage

Mein Hund, 5 Jahre alt, Labrador-Retriever verträgt kein Fleisch, (Rind, Schwein, Wild, Lamm) ergaben Werte von RK 3-5. Wenn ich ihr Fisch und Reis koche, reagiert sie darauf trotzdem noch mit Hautjucken an den Pfoten, After und Ohren.
Ich weiss nicht mehr wie ich sie ernähren soll, auch alle Milchprodukte sind verboten.
Seit 2 Tagen gebe ich ihr nur gekochte Hirse oder gekochten Reis, das geht aber nicht auf Dauer so. Gibt es so etwas wie Eiweissunverträglichkeit?
Flöhe sind nicht im Haus.
Ich wäre sehr dankbar für einen Rat.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

ist bei dem Hund ein Allergietest gemacht worden? Vermutlich liegt hier eine Futtermittelallergie in besonders starker Ausprägung vor. Haben Sie schon einmal eine Eliminationsdiät gemacht? Wenn nicht würde ich Ihnen dies dringend empfehlen. Hierzu füttern Sie dem Hund für mindestens 2 - 3 Wochen Pferdefleisch oder Straußenfleisch (hierauf sind keine Allergien bekannt) und nichts anderes, auch keine Leckerlie, Reis oder anderes. Wenn sich die Symptome verbessern können Sie stark von einer Futtermittelallergie ausgehen und sich dann langsam an andere Futtermittel herantasten. Man darf aber immer nur ein anderes Lebensmittel hinzugeben und sollte dann etwa 3 Wochen mit dem nächsten warten,....

Auch beim Hund kommen Eiweißunverträglichkeiten vor, die sich ähnlich äußern wie eine Allergie. Sollte die Eliminationsdiät keinen Erfolg bringen würde ich den Hund in diese RIchtung weiter untersuchen. Man kann in diesem Zusammenhang eine Kotprobe im Labor untersuchen lassen. Man kann so beispielsweise feststellen ob noch zu viel unverwertetes Eiweiß im Kot enthalten ist, etc. In diesem Fall kann man es notfalls mit veganer Ernährung versuchen. Es gibt hier aber auch spezielle Futtermittel mit stark reduziertem Proteingehalt usw. Es gibt im Internet etliche Foren bzw. Seiten die sich mit veganer Ernährung beim Hund beschäftigen, ich denke hier werden Sie auch noch Anregungen finden.

Alles Gute für Ihren Hund
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
DIESE ANTWORT IST GESPERRT!
Sie können diese Antwort anzeigen lassen indem Sie hier klicken um sich zu registrieren oder anzumelden und danach $3 zahlen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lebensmittelallergie test wurde gemacht, daher weiss ja ich die Werte für alles Fleisch von 3 - 5 einschliesslich Quark so dass nichts mehr übrig bleibt für eine Eliminationsdiet, weil die geringen Werte von Pute und Fisch auch heftige Allergie auslösten. Ich kann nur noch nach Vegetatischem Futter forschen.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
DIESE ANTWORT IST GESPERRT!
Sie können diese Antwort anzeigen lassen indem Sie hier klicken um sich zu registrieren oder anzumelden und danach 3 € zahlen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kotprobe ist noch nicht gemacht worden. Was heißt barfen?
Das Fleich ist roh oder gekocht oder in Form von fertigem Trockenfutter gefüttert worden.Dazu habe ich Reis gekocht oder Hirse, weil das RK 0 Wert hatte.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
DIESE ANTWORT IST GESPERRT!
Sie können diese Antwort anzeigen lassen indem Sie hier klicken um sich zu registrieren oder anzumelden und danach 3 € zahlen.

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie im Zusammenhang mit den Allergien des Hundes schon einmal über eine Hyposensibilisierung nachgedacht bzw. wird der Hund schon auf diese Weise therapiert?