So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo, mein Cocker Spaniel ist im Januar 14 Jahre geworden. Letzte

Kundenfrage

Hallo,

mein Cocker Spaniel ist im Januar 14 Jahre geworden.

Letzte Woche (Mittwoch) war ich beim Arzt, da er sich eine Warze aufgebissen hatte.

Bei diesem Besuch lies ich auch Blut abnehmen, da die Leberwerte im Dezember nicht so toll waren.
Gleichzeitig wurde noch das Herz abgehört.

Dabei wurden dann Herzgeräusche festgestellt.
Er wurde daraufhin geröngt und der Tierarzt stellte Wasser auf der Lunge, bzw. im Bauchraum fest.

Wir bekamen ein Antibiotikum für die aufgebissene Warze, die ausgeschabt und genäht wurde (ohne Narkose, nur mit Schmerzsalbe)
- Dimazon 10 mg (1-1-0)
- Lanitop mite 0,05 (1-1-1)

Am Do. fing ich die Medikamente, wie angegeben, an bis auf die Abenddosis.

So richtig zufrieden war ich da allerdings nicht, da Nico irgendwie komisch war. Er war sehr anhänglich und gleichzeitig müde.
Daraufhin fuhr ich wieder zum Tierarzt. Er wurde erneut geröngt. Das Bild sah schon etwas besser aus. Zumindest waren mehr "schwarze" Flächen zu sehen, als am Vortag.
Er bekam eine Spritze zum Entwässern. Was auch sehr schnell anschlug.
Die Medikamentation wurde geändert
- Dimazon (2-2-2)
- Lanitop (2-1-1)

Ich gab am Freitag die Medikamente morgens und mittags.
Am Nachmittag mußte ich aber erneut feststellen, daß Nico sehr, sehr müde war und ich mußte ihn sogar richtig schütteln zum wecken.
Daraufhin rief ich beim Tierarzt an. Ich lies die Abendmedikamente weg.

Am Sa. mittag war ich dann wieder beim Arzt.
Röntgenbild war ein Mittelding vom 1. und 2. Tag :-(
Sein Herz schlug recht langsam (gemütlich). Ach, WICHTIG habe ich fast vergessen.
Nico leidet noch an Schilddrüsenunterfunktion. Er bekommt L-Thyroxin 300 (morgens)!!!!!
Der Arzt verunsicherte mich dann noch mehr.
Die Medikamentation wurde wieder geändert:
- Dimazon 40 mg (1-1-0)
- Lanitop (1-1-1)
Er bekam dann noch eine Entwässerungsspritze und der Arzt sagte mir dann auch noch etwas wegen einem anderen Herzmedikament (Es wäre z.Zt. wohl das Beste auf dem Markt, aber er würde das nicht alleine geben, da er eine Dogge in der Kundschaft hatte, die einfach umgefallen wär beim Spazierengehen. Also kombiniert einnehmen mit Lanitop. Leider habe ich den Namen des Medikaments vergessen. Ich war dann echt schon gereizt, weil ich mir irgendwie blöd vorkam. Erst so, dann so, dann wieder anders.
Ich belies es bei dem 1 Medikament und ging heim.

Heute gab ich ihm Lanitop (1-1) und Dimazon 40 (1-1).
Heute Nachmittag war Nico wieder so "weg" daß ich ihn wieder richtig schütteln mußte.
Daraufhin rief ich den Arzt wieder an.
Er sagte mir dann, daß ich das andere Medikament morgen abholen soll, ebenso wie ein Stetoskop. Ich soll dann die Medikamente beide geben und die Herzfrequenz dann kontrollieren.

Ich binn jetzt total verunsichert, was ich machen soll.
Bitte helfen Sie mir !!!

Gruß Bianca
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

ich kann Ihre Verwirrung gut verstehen. Fakt ist, dass man auf dem Röntgenbild nur beurteilen kann, ob und in wie weit Wassereinlagerungen (Lungenödeme) in der Lunge vorliegen. Hierfür haben Sie das Medikament Dimazon erhalten, welches den Wirkstoff Furosemid enthält und zur Entwässerung dient. Ich vermute mal, dass Ihr Tierarzt dem Hund das gleiche auch gespritzt hat. Dimazon wird normalerweise in einer Dosierung von 1 - 2 mg pro kg Körpergewicht gegeben. In extremen Fällen kann aber auch kurzfristig bis auf 10 mg pro kg Körpergewicht erhöht werden. Dies muss man aber immer individuell entscheiden.

Lanitop ist ein Herzmedikament aus der Gruppe der Herzglykoside und steigert die Schlagkraft des Herzens und verbessert die Leistung des Herzmuskels. Das Herz schlägt hierdurch langsamer und kräftiger. Nebenwirkungen sind unter anderem Sedation und Blutdruckabfall - dies könnte die Mattigkeit Ihres Hundes erklären.

An einem Röntgenbild kann man nur erkennen ob das Herz vergrößert ist und welcher Herzanteil betroffen ist, man kann aber nicht erkennen, ob eine Vergrößerung durch eine Zunahme des Herzmuskels bedingt ist, oder ob eine Aussackung bzw. Erschlaffung (dilatativ) die Ursache ist. Um dies zu beurteilen muß ein Herzultraschall gemacht werden, erst dann kann man sicher entscheiden, welches das richtige Medikament ist.

Ich vermute Ihr Tierarzt hat von Vetmedin gesprochen. Dies ist ein verhältnissmäßig neues Medikament welches speziell für die Tiermedizin entwickelt wurde. Wir behandeln die meisten Tiere mit diesem Präparat und haben sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Die Nebenwirkungen von VEtmedin sind weniger stark ausgeprägt als bei Lanitop, allerdings sollte dieses Präparat nicht bei einer hypertrophen Kardiomyopathie eingesetzt werden (Zunahme des Muskels), ich würde Ihnen daher empfehlen unbedingt einen Herzultraschall (kann nicht jeder Tierarzt) machen zu lassen um die genaue Ursache für die Herzinsuffiizienz feststellen zu können - dem Tier kann dann deutlich besser geholfen werden.

Falls Sie sich genauer mit dieser Materie beschäftigen wollen kann ich Ihnen diesen, zugegebenermaßen sehr medizinischen, Artikel empfehlen:

http://www.uni-leipzig.de/~vetppt/pdfs/pub25.pdf


Alles Gute für Ihren Hund - ich hoffe ich konnte Ihnen ein wenig weiterhelfen.