So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an know-it-vet.

know-it-vet
know-it-vet, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 946
Erfahrung:  Fachtierarzt für Kleintierkrankheiten, ausserdem Teilgebiet Chirurgie, über 20 Jahre Berufserfahrung in Klinik und Praxis
51528121
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
know-it-vet ist jetzt online.

Hallo, w re sch n, wenn uns jemand zuh rt. Mein Riesenschnauzer

Kundenfrage

Hallo, wäre schön, wenn uns jemand zuhört. Mein Riesenschnauzer hatte mit 1,5 Jahren einen Unfall. Hüfte in der Pfanne gebrochen. Da sind nun Schrauben drin. Da er oft auf 3 Beinen läuft, hab ich ihn vor 1 Jahr röntgen lassen...deutliche Arthrose in dieser Hüfte. Er bekommt seit 1 Jahr Metakam, tägl. für 10-15 kg Gewicht. Er wiegt 35 kg und wird im Mai 6 Jahre. Er hat aber auch alle 14 Tage einen Tag ohne zu fressen, brechen und Durchfall. Wie könnte ich dem RS auf Dauer helfen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

sie könnten es mit einen anderen Schmerzmittel versuchen,da dies individuell je nach Medikament von einem Tier besser oder schlechter veertragen wird,als Alternative zu Metacam könnten sie entweder Rimadyl oder Previcox verwenden.Gerdae Previcox zeigt häufig eine stärkere wirkung als Metacam.Ferner könnten sie auch hömopathisch dies Unterstützen z.b. mit Traumeel oder Zeel.Ferner können sie ihm Acidum fluoricum sowie Bryonia und Calcium fluoratum ales in D6 globuli ca 10 Stück 3xtgl geben wie gesagt dies ale Unterstützung.Ebenso wie Teufelskralle,Ingwer oder feritge Zusatzprodukte wie Canosan,Korvimin etc.
Es wäre auch zu überlegen eventuell mit Goldimplantaten zu versuchen eine gewisse Schmerzfreiheit-bzw Linderung zu erzielen,da dies keine nebenwirkungen hat und amn des öfteren schon recht gute Resultate damit erzielen konnte.
Ansonsten bbliebe dann nur noch ein künstliches Huftgelenk,da es sich anber bei ihren Hund um einen sehr großen Hund handelt ist eine solcher eingriff geanu zu überlegen und abzuwägen.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Mir wurde vom TA mitgeteilt, dass kein TA eine "Unfallhüfte" mit Schraube operieren würde. Warum ist diese OP bei einem großen Hund genau zu überlegen?

Würden Sie Goldimplatate empfehlen? Was kostet das und wie ist "des öfteren gute Resultate" zu bewerten?

 

Danke für Ihre Hilfe

Sibylle und Malto

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Liebe Besitzer:

Hier gibt es nur zwei Lösungen, die vermutzlich das gleich Ergebnis liefern,nur unterschiedlich im Preis sind.

Ihre Angabe nach ist beim Unfall die Pfanne gebrochen und es ist offensichtlich nicht gelungen die Pfanne in der Operation ohne Stufe zu reponieren. Sobald sie jedoch eine Stufe in der Pfanne/im Gelenk haben ist die Arthrose zu 100 % vorprogrammiert. Es hat keinen Sinn Gold einzusetzen und es hat keinen Sinn weiter Schmerzmittel zu geben.

Es gibt langfristig nur 2 Möglichkeiten

a) künstliche Hüfte - würde ich Ihnen aber nur wenige Adressen empfehlen, das es entscheidend davon abhängt ob das Becken noch symmetrisch ist oder nicht und man ihnen event von dieser Operation abraten muss, weil die Geometrie des Beckens nicht mehr geeignet ist.

b) lassen Sie bitte unbedingt den Oberschenkelkopf entfernen, dann schleift da nichts mehr und es tut auch nicht weh und er braucht auch keine Schmerzmittel mehr. Es bildet sich eine neues Bindegewebslager in dem der Oberschenkelkopf dreht. Es wird viele Wochen dauern, da der Hund das Bein ja seit einem jahr nicht benutzt und er wird auch Physiotherapie brauchen, damit er wieder Vertrauen zur Funktion seines Beines bekommt. Er wird aber wieder voll Muskeln entwickeln und er wird binnen Wochen/Monaten schmerzmittelfrei !!! laufen können.

c) es wäre auch noch möglich die Hüfte zu denervieren - glaube aber nicht so recht , ob das hier eine brauchbare Lösung ist und bei Gold bin ich mir ziemlich sicher, dass es nichts wird ausser teuer. Solange die Stufe im Gelenk ist, wird das alles nichts bringen.

 

Also mein Rat hier definitiv. Oberschenkelkopf und Schrauben, Platten etc - alles raus was geht. Danach noch für ca 4-6 Wochen Schmerzmittel weiter. In dieser Zeit Physiotherapie und Üben - danach einfach laufen und Muskelaufbau -dann dauerhaft gut. Früher war das auch für Schwere Hunde mit HD die einzige Möglichkeit und es hat auch geklappt ! z.B. Diensthunde der Berliner Polizei etc.

 

Ich hoffe ich konnte helfen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie die Antwort akzeptieren würden.

Liebe Grüsse und Gute Besserung

Dr. G. Bauer

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Danke für die ausführliche Erklärung! Der Hund läuft seit 3 Jahren mit diesen Schrauben. Natürlich tritt er verkürzt und hat an dem Bein weniger Muskeln. Es wird nur mehr, dass er nach dem Aufstehen einige Minuten auf 3 Beinen läuft. "Versaue" ich etwas, wenn ich mehr Metakam gebe und erst mal sonst nichts mache? Z.Zt. bekommt er nur für 15 kg Metakam, er wiegt 35 kg. Könnte ich ihn mit voller Dosis noch ein paar Jahre retten, oder hilft ihm das auf Dauer nicht mehr?

Vielen Dank

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Warum wollen Sie den Oberschenkelkopf nicht entfernen lassen ? Dann retten Sie den ganzen Hund. Dann läuft er schmerzmittelfrei und vermutlich sogar lahmheitsfrei.

Das ist definitiv gesünder und auch billiger.

Bitte úm Antwort, damit ich besser verstehe, was sie bewegt.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Weil so eine OP gruselig klingt. Wir haben noch das Porblem, dass der Hundi 7 Std. tägl. allein ist und er eine Tüte gegen das Lecken tragen muß. Wann könnte er nach dieser OP wieder laufen? Längerer Klinikaufenthalt? Kosten?

Vielen Dank

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Gruseln ist kein Grund die OP bleiben zu lassen - aber ich kann´s nachvollziehen.

Dennoch nur Mut.

Tüte bis zum Fäden ziehen.

Kann nach OP vermutlich binnen 3 Tagaen so gut/schlecht laufen, wie jetzt auch.

Ich persönlich habe diese Tiere alle gleich nach Hause geschickt. Der Hund läuft dann halt erstmal auf 3 Beinen.

Wenn ein Tierarzt gut operieren kann, kann das jeder niedergelassene Tierarzt tun. Muss halt passend ausgestattet sein. Es gibt auch sehr gut operierende Tierärztinnen !

Kosten hängen von der Implantatentfernung ab. Müssen Sie vor ort mit Chirurgin/Chirurg klären, der das machen soll.

Preis kommt auf Narkose und Schwierigkeiten an, in diesem verschwarteten GEwebe zu arbeiten. Wohl zwischen 400 und 700. Auch nach Kalkutlation, Grösse Hund, Narkoseverfahren etc.

Wenn s meiner wäre und es so ist wie ich es mir vorstelle, würde ich jetzt Nägel mit Köpfen machen und nicht weiter rauszögern.

Lieben Gruss

Dr. G. Bauer

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Danke für die Info...nun noch eine Frage: Wäre es falsch, im zunächst die volle Dosis Schmerzmittel tägl. (evtl. noch was für den Magen) zu geben und abwarten wielange es so geht. Nach kurzem Einlaufen springt er ja noch munter rum!

Danke

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Es ist nicht falsch, es wird nur keine Lösung sein und ich bin mehr der Typ für die vernünftigenLösugnen.

Je länger sie warten umso länger muss der Hund mit Schmerzen rumlaufen, trotz Schmerzmittel, und desto weniger Muskeln hat er später für die Reha.

Aber nun denn ..... dann tun sie das halt so.

 

Dann brauchen Sie jetzt nur noch die Antwort zu akzeptieren

Lieben Gruss

Dr. G. bauer

know-it-vet, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 946
Erfahrung: Fachtierarzt für Kleintierkrankheiten, ausserdem Teilgebiet Chirurgie, über 20 Jahre Berufserfahrung in Klinik und Praxis
know-it-vet und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.